Wright vs. Kleiman: Jeff Garzik soll Licht ins Dunkel der 1,1 Millionen-Bitcoin-Klage bringen

Christopher Klee

von Christopher Klee

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Christopher Klee

Christopher Klee hat Literatur- und Medienwissenschaften sowie Informatik an der Universität Konstanz studiert. Seit 2017 beschäftigt sich Christopher mit den technischen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Teilen

Quelle: shutterstock.com

BTC11,650.08 $ -1.62%

Im Prozess gegen den selbsternannten Bitcoin-Erfinder Craig Steven Wright soll nun auch Jeff Garzik, CEO des Blockchain-Start-ups Bloq, aussagen. Eine entsprechende Vorladung hat Garzik am 15. März auf Twitter veröffentlicht. Konkret geht es um Garziks Behauptung, dass es sich bei Dave Kleiman – dem Bruder von Wrights Prozessgegner Ira Kleiman – um den eigentlichen Erschaffer Bitcoins handelt. 

Bitcoin – wer hat’s erfunden? Aller Voraussicht nach nicht die Schweizer. Allein, wer genau hinter der ersten Kryptowährung steckt, darüber lässt sich trefflich streiten – auch vor Gericht. Genau das tun seit nunmehr einem Jahr der Australier und Bitcoin-SV-Evangelist Craig Wright und Ira Kleiman, der Wright im Namen des Nachlasses seines Bruders Dave Kleiman angeklagt hat.

Wright soll seinen damaligen Geschäftspartner hintergangen und sich dessen Bitcoin unter den Nagel gerissen haben. Die beiden haben bereits im Jahr 2009 gemeinsam Bitcoin gemint und zählen damit zu den Minern der ersten Stunde. Insgesamt geht es um sage und schreibe 1,1 Millionen Bitcoin (zu Redaktionsschluss rund 3,8 Milliarden Euro). Unter anderem soll Wright dazu mehrere Verträge aufgesetzt haben, die er mit einer computergenerierten Unterschrift Kleimans unterzeichnet haben soll.

Der im Jahr 2013 an den Folgen einer MRSI-Infektion verstorbene Dave Kleiman gilt aufgrund seiner Mitgliedschaft in der Mailing-Liste der Cypherpunk-Gruppe, in der Satoshi Nakomoto erstmals Bitcoin vorstellte, als einer der potenziellen Erschaffer der Ur-Kryptowährung. Indes beanspruchte auch Craig Wright bereits mehrfach medienwirksam, eine entscheidende Rolle bei der Bitcoin-Entwicklung gespielt zu haben.

Jeff Garzik soll Licht ins Dunkel bringen


[Anzeige]

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende von Anlegern ein höheres Einkommen, ohne zusätzliche Arbeit zu leisten. Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform von ArbiSmart bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist in der EU lizenziert und reguliert und bietet passive Renditen von 10,8% - 45% pro Jahr.

>> Mehr erfahren

Nun soll der CEO des Blockchain-Start-ups Bloq, Jeff Garzik, Licht ins Dunkel um die Identität Satoshi Nakomotos bringen. Garzik hat im November 2018 gegenüber dem US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg dargelegt, dass er Dave Kleiman für den Erfinder von Bitcoin halte:

Meine persönliche Theorie ist, dass es Dave Kleiman aus Florida ist […] Es passt zu seinem Codierstil, der Mann ist Autodidakt. Und der Bitcoin-Codierer war jemand, der sehr, sehr klug war, aber kein klassisch ausgebildeter Softwareentwickler.

Offenbar erhofft sich die Anklage, dass Jeff Garzik in der Lage ist, seine „persönliche Theorie“ mit handfesten Fakten zu unterfüttern. In der Vorladung, die Garzik am 15. März auf Twitter veröffentlichte, wird er aufgefordert, seine Kommunikationen mit Kleiman, Wright sowie mit allen in den Fall involvierten Unternehmen offenzulegen. Auch der Name des Bitcoin-Cash-Gründers Roger Ver wird genannt. Die Vorladung nimmt dabei explizit Bezug zu seinem Bloomberg-Interview. Garzik hat nun 30 Tage Zeit, der Aufforderung nachzukommen und die verlangten Dokumente zu beschaffen. Ob ausgerechnet Garziks Aussage die Frage nach der wahren Identität Satoshi Nakamotos endgültig beantworten kann, bleibt allerdings abzuwarten.


[Anzeige]

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende von Anlegern ein höheres Einkommen, ohne zusätzliche Arbeit zu leisten. Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform von ArbiSmart bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist in der EU lizenziert und reguliert und bietet passive Renditen von 10,8% - 45% pro Jahr.

>> Mehr erfahren



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.