Winklevoss-Twins: BTC-Milliardäre

Winklevoss-Twins: BTC-Milliardäre

Die beiden Zwillinge Cameron und Tyler Winklevoss sind die ersten öffentlich bekannten Menschen, die nur durch das Investieren in Bitcoin eine Milliarde US-Dollar Gewinn gemacht haben. Dabei profitieren die beiden unter anderem spät von der Idee, ein soziales Netzwerk ins Leben zu rufen.

Die Winklevoss-Zwillinge haben es geschafft: Mit der Kursexplosion des Bitcoin im vergangenen Monat, in dem ein Allzeithoch das nächste jagte und der Bitcoin in der letzten Woche schließlich die Marke von 10.000 US-Dollar knackte, stieg auch das Portfolio der beiden stetig an und steht inzwischen schon bei deutlich über einer stolzen Milliarde US-Dollar.

Ihre Bitcoin-Milliarde verdanken die beiden Brüder nicht zuletzt ihrem Mitwirken bei der Entwicklung des sozialen Netzwerks Facebook – wenn auch über Umwegen. So war es ein Teil der Abfindung, welcher den vor Gericht unterlegenen Winklevosses den groß angelegten Einstieg in das Krypto-Geschäft überhaupt erst ermöglichte. So hatten die Brüder rund 11 der insgesamt 65 Millionen US-Dollar, welche sie von Mark Zuckerberg als Ergebnis der Verhandlung erhalten hatten, bereits im Jahr 2013 in Bitcoin investiert und damit ein glückliches Händchen bewiesen.

So investierten die Zwillinge in Bitcoin, als die Kryptowährung bei einem Kurswert von etwa 120 US-Dollar stand – ein aus heutiger Sicht lächerlich niedriger Wert. Mit ihrem Investment von 11 Millionen US-Dollar behaupteten die Winklevoss-Brüder damals, beinahe 1 % der gesamten Bitcoin-Zirkulation in ihrem Besitz zu haben. Nach dem rasanten Anstieg der Marktkapitalisierung des Bitcoin auf aktuell 200 Milliarden trifft dieser Prozentsatz zwar wohl nicht mehr zu, bei einem Bitcoin-Kurswert von fast 12.000 US-Dollar ergibt sich bei 11 Millionen investierten US-Dollar zu einem Preis von 120 US-Dollar zumindest jedoch eine volle Milliarde an US-Dollar, die in Bitcoin gehalten werden.

Wer jetzt jedoch glaubt, die Zwillinge wären am Ziel angekommen, der täuscht sich. Der Krypto-Weg der beiden Brüder ist noch lange nicht zu Ende. So scheiterten sie Anfang des Jahres mit dem Versuch, den ersten Exchange Trade Funds (ETF) für den börsennotierten Handel mit Bitcoin ins Leben zu rufen. Erfolgreicher waren sie mit der Gründung der Börse Gemini, auf der tägliche Auktionen für Bitcoin und Ether durchgeführt werden. Und wer weiß, die erste Milliarde könnte die Winklevoss-Twins gar noch hungriger machen.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

EOS erreicht TPS-Rekord — Stresstest oder Angriff?

Das noch junge EOS-Mainnet hat vorgestern mit 1275 Transaktionen pro Sekunde einen neuen Rekord aufgestellt. Nun werden Stimmen laut, dass dahinter ein Angriff auf das ETH-Netzwerk stecken soll.  Anzeige Seit Sonntag ziert eine neue Rekordmarke den EOS Network Monitor: 1275 Transatkionen pro Sekunde (TPS) bilden den bisherigen Höchstwert des „dezentralisierten“ Betriebssystems, dessen Mainnet in der […]

US-Kongressmitglied: Krypto-Industrie im Hacker-Skandal der Demokratischen Partei verwickelt

Der Hacker-Angriff bei der jüngsten US-Präsidentschaftswahl auf Mitglieder der Demokratischen Partei hält Medien und Verantwortliche weiter in Atem. Der demokratische Repräsentant Emanuel Cleaver, der bereits in der Vergangenheit vor Verbindungen zwischen Kryptowährungen und Kriminalität gewarnt hatte, geht in einem seiner jüngsten Tweets davon aus, dass das Krypto-Umfeld „den Russen das Spiel bei ihren Einmischungen während […]

Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister

Das Financial Stability Board (FSB) hat Richtlinien entwickelt, die bei der Einordnung von Krypto-Assets helfen sollen. Diese sollen den G20-Staaten dabei helfen, die Risiken im Umgang mit Kryptowährungen zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Dabei hat das FSB vor allem den diesjährigen G20-Gipfel in Argentinien im Blick. Anzeige Das Financial Stability Board ist eine Art […]

Russland veröffentlicht weiße Liste der Krypto-Unternehmen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) hat eine weiße Liste der Unternehmen aufgestellt, die kryptobezogene Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Währenddessen verzögert sich die Kryptoregulierung in Russland. Während die Kryptoregulierung in Russland weiter auf sich warten lässt, wird man bereits an anderer Stelle aktiv, um die positive Auseinandersetzung mit Kryptowährungen zu fördern. So hat […]