Wie schädlich sind Hard Forks für das Bitcoin-Ökosystem?

Quelle: shutterstock

Wie schädlich sind Hard Forks für das Bitcoin-Ökosystem?

In einer vor Kurzem veröffentlichten Studie untersuchen Forscher des Springer-Journals „Environment Systems and Decisions“ die Auswirkungen von Hard Forks auf die Stabilität von Kryptowährungen. Im Mittelpunkt stehen dabei die zahlreichen Hard Forks, die das Bitcoin-Ökosystem bisher über sich ergehen lassen musste. Nach Ansicht der Autoren der Studie haben diese der Kryptowährung nicht gerade geholfen.

Bitcoin Gold, Bitcoin Diamond, Bitcoin Private, und und und… Die Liste der Bitcoin-Hard-Forks ist im Laufe der letzten Jahre auf mehr als 70 verschiedene Altcoins angewachsen. Sie alle tragen das Label „Bitcoin“. Am prominentesten ist dabei Bitcoin Cash, dessen vehementester Verfechter Roger Ver nicht müde wird zu betonen, dass BCH der ursprünglichen Vision von Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamotos eher gerecht werde als BTC. Auch wenn nicht alle Bitcoin-Hard-Forks den BTC so hart angehen, wie es die Bitcoin-Cash-Community tut, sind auch sie in gewisser Weise „Fleisch von Bitcoins Fleisch“. Doch wie häufig kann man einen Chain-Split durchführen, ehe die Chain daran zerbricht?

Hard Fork: Ein Zeichen der Schwäche?

Dieser Frage gehen die Forscher Benjamin D. Trump, Emily Wells, Joshua Trump und Igor Linkov in der Studie „Cryptocurrency: governance for what was meant to be ungovernable” nach. Dabei machen sie Hard Forks als unausweichlichen Mechanismus der Konfliktlösung auf einer Blockchain aus. Die Governance einer Blockchain beruht auf einer dezentralen Konsensfindung. Manifestieren sich also unterschiedliche Meinungen, resultiert das nicht in einem Mehrheitsentscheid oder einem Kompromiss, sondern in einer Spaltung des Ökosystems. So kann jede Seite für sich die eigene Vision verwirklichen.

Auf der einen Seite kann man in dem Mechanismus zur Konsensfindung der Bitcoin-Community die Vollendung der Demokratie sehen. In ihrer Analyse kommen die Wissenschaftler jedoch eher zu dem Schluss, dass jede Hard Fork ein Versagen der Governance ist. Hard Forks führen demnach zu einer Destabilisierung der betroffenen Kryptowährung und senken das Vertrauen in die Fähigkeit, Probleme zu lösen. Auf dem Weg zu einer globalen Massenadaption von Kryptowährungen sind Hard Forks aus der Sicht der Forscher demnach äußerst schädlich. Blockchain-Developer und die gesamte Community stehen somit vor der Herausforderung, einen passenden Steuerungsmechanismus für das dezentrale Netzwerk zu finden.

Blockchains: Auf Unregierbarkeit ausgelegt?

Dabei warnt die Studie gleichzeitig davor, aus Gründen der besseren Steuerbarkeit von der dezentralen Natur der Entscheidungsfindung abzusehen. Vielmehr stellen die Autoren ein Modell der „antizipierenden Governance“ vor. Im Rahmen dieser sollen potentielle Herausforderungen für die Software frühzeitig identifiziert und Lösungen im Plenum breit angelegt diskutiert werden. Kurzum: mehr Kompromiss, weniger Spaltung im Krypto-Ökosystem.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.