Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert

Quelle: Shutterstock

Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert

Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Spätestens seit Facebook eine eigene Kryptowährung angekündigt hat, sind sie in aller Munde: Stable Coins. Ihre Nützlichkeit ist in der Welt der Kryptowährungen unbestritten. Durch ihre Stabilität bieten sie beim Handel mit Bitcoin, Ether & Co. immense Vorteile, schließlich sind sie an den Wert einer Fiatwährung oder einem anderen Asset gekoppelt.

So kann man seine Gewinne des Krypto-Handels etwa direkt sichern, ohne dabei die jeweilige Bitcoin-Börse verlassen zu müssen. Denn letztlich unterliegen Kryptowährungen mitunter hohen Kursschwankungen – vor diesen kann man sich nur mit Stable Coins schützen.

Beim Handel mit Stable Coins eröffnen sich jedoch bisweilen Probleme. Denn die zentralen Server der einzelnen Krypto-Börsen bieten genau das, was Satoshi Nakamoto mit Bitcoin umschiffen wollte: Einen zentralen Angriffspunkt oder den Single Point of Failure. Die Lösung – belesene Krypto-Nutzer wissen das bereits – bieten dezentrale Handelsplätze, oder auch DEX (Decentralized Exchange).

Wo kann man Stable Coins handeln?

Während größere Anbieter wie die Binance DEX bereits erste Ansätze für dezentralen Handel verfolgen, scheint sich die ideale Lösung noch nicht gefunden zu haben. Vielen Nutzern stellt sich nach wie vor die Frage: Wo kann ich Stable Coins dezentral handeln? Lässt man seinen suchenden Blick über das Bitcoin-Ökosystem schweifen, dürfte eine Blockchain-Lösung ins Auge fallen: stabledex.io.

Stable-Coin-Arbitrage: So kann man mit Stable Coins Geld machen

Denn die Stabledex-Plattform bietet eine dezentrale Plattform für den sicheren Handel mit Stable Coins. Die Möglichkeit, Stable Coins dezentral über eine Plattform zu handeln, bietet einen weiteren Vorteil: Arbitrage. Dabei nutzen smarte Trader Preisunterschiede für denselben Vermögenswert an verschiedenen Börsen aus.

So kann beispielsweise der USDC-Preis bei Coinbase von dem auf stabledex.io angegebenen Preis abweichen. Trader können davon profitieren, indem sie die gleichen Stable Coins an einer Börse zu einem niedrigeren Preis kaufen und an einer anderen verkaufen.

Eine weitere Möglichkeit zur Arbitrage bietet das „Einlösen“ der Token. Sobald der gehandelte Token-Preis vom Nennwert abweicht, kann man von dieser Abweichung profitieren.

Wo kann man Stable-Coin-Arbitrage betreiben?

Um diese Vorteile der Stable-Coin-Arbitrage zu nutzen, empfiehlt sich die stabledex.io-Plattform. Sie präsentiert eine zu 100 Prozent dezentrale Peer-to-Peer-Handelsumgebung mit maximaler Sicherheit – beim Handel auf stabledex.io behalten alle Teilnehmer die Kontrolle über ihre Wallets.

Außerdem wartet die Plattform mit Tools auf, die den Handel unterstützen. Darunter Margin Trading, automatisierter Handel für Algorithmen mit höchster Ausführungsgeschwindigkeit sowie Asset-Manager-Tools für den dezentralen Handel.

STDEX-Token: Leichter Stable Coins traden

Die Tools und Funktionen der stabledex.io sind vor allem auf institutionelle Investoren ausgerichtet. Um die dabei entstehenden Transaktionsgebühren und anderen Dienstleistungen zu bezahlen, bietet die stabledex.io-Plattform einen eigenen Token.

Angehende Stable-Coin-Trader können den STDEX-Token beim anstehenden Initial Exchange Offering (IEO) erwerben. Dieses beginnt am 4. Juli und dauert maximal bis zum 11. Juli.

Wer schnell ist, dem winkt hier ein Discount: Die ersten fünf Millionen ausgegebenen STDEX-Token gibt es für 0,50 USDC – also 50 Prozent Rabatt. Wer sich diese Möglichkeit nicht entgehen lassen will, darf sich auf ExMarkets hier anmelden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP
Bitcoin schlägt Swift: Deutsches Start-up akzeptiert BTC und XRP
Sponsored

Bitcoin-Adaption wie sie im Buche steht: Kunden des deutschen Medientechnik-Start-ups Medivas können die Produkte und Dienste des Unternehmens künftig mit Kryptowährungen bezahlen. Das europaweit agierende Unternehmen akzeptiert ab sofort Zahlungen in Bitcoin (BTC) und Ripple (XRP). Auch die Belegschaft von Medivas könnte schon bald direkt von der Krypto-Affinität ihres Arbeitgebers profitieren: Dieser erwägt, auch Gehälter ab 2020 auf Wunsch in BTC oder XRP zu bezahlen.

Bitcoin sicher aufbewahren – Wie man sich vor Hacks schützt
Bitcoin sicher aufbewahren – Wie man sich vor Hacks schützt
Sponsored

Handelsplätze für Bitcoin & Co. haben nicht den besten Ruf. Sie laufen stets Gefahr, gehackt zu werden. Auch, dass Betreiber mit den Kunden-Einlagen verschwinden, ist kein Einzelfall. Da stellt sich vielen die Frage nach einer sicheren Aufbewahrung von Kryptowährungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: