Overstock, Wertpapierbetrug: Overstock steht vor Gericht

Wertpapierbetrug: Overstock steht vor Gericht

Gegen das Unternehmen Overstock.com und seine Führungskräfte wurde am 27. September vor einem Bundesgericht in Utah eine Klage wegen Wertpapierbetrugs eingereicht. Erst kürzlich waren Gregory Iverson als Overstock CFO und Patrick Byrne als Overstock CEO zurückgetreten.

Overstock.com startete als Unternehmen für den Vertrieb von Möbeln und Dekorationsgegenständen. Allerdings konnte sich Overstock nicht gegen die Konkurrenz  durchsetzen. In der Anklageschrift heißt es dazu: „Aufgrund der Marktdynamik war es für Overstock nahezu unmöglich, wieder in die Gewinnzone zu gelangen. Vor einigen Jahren verfolgte Overstock eine Blockchain-Strategie, mit der neue Märkte für Kryptowährungen erschlossen werden sollten. Tatsächlich wurde kürzlich berichtet, dass der Angeklagte Byrne in den letzten Jahren nicht weniger als 220 Tage im Jahr unterwegs war, um „sein Blockchain-Evangelium zu verbreiten.“

Positive Geschäftszahlen während eines umstrittenen Launch

Wir erinnern uns daran, dass Overstock im Jahr 2014 die Tochterfirma tZERO und die gleichnamige Kryptowährung ins Leben rief. Der Launch von tZERO kostete die Investoren über 100 Millionen US-Dollar. In der Anklageschrift heißt es:

Während des gesamten Berichtszeitraums erklärten die Beklagten gegenüber den Anlegern, dass Verbesserungen in der Retail-Sparte von Overstock die Einführung von tZERO finanzieren würden und das Unternehmen zum Jahresende 2019 ein EBITDA von mindestens 17,5 Mio. US-Dollar erwarten könnte.

Zur Zeit vom tZERO Launch landete Overstock nach eigenen Angaben auf EBITDA-Basis wieder in der Gewinnzone, inklusive positivem Cashflow. In diesem Zeitraum bemühte sich das Unternehmen um positive Publicity, was den Wechsel zum Krypto-Anbieter anging. Für die Investoren sollte das großartige Vorteile haben – die hohen Risiken sollen sie verschwiegen haben.

Kein Glück beim Wertpapierbetrug

Am 16. September dieses Jahres erwachten die betrogenen Investoren. Die im Sinne der Anklage nicht registrierten Wertpapiere waren an eine Sperrfrist von sechs Monaten gekoppelt. Die Angeklagten sollen die finanziell bedenkliche Lage des Unternehmens vor den Investoren vertuscht haben. Ferner sollen sie die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben, was zu einer künstlichen Erhöhung der Preise der Stammaktien geführt haben soll. Des Weiteren verkaufte Byrne Stammaktien im Wert von über 100 Millionen US-Dollar. Der Verkauf dieser Aktien im großen Stil war die finanzielle Basis für die Krypto-Projekte. Wie es jetzt für Overstock – und auch tZERO – weitergeht, bleibt abzuwarten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Overstock, Wertpapierbetrug: Overstock steht vor Gericht
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Overstock, Wertpapierbetrug: Overstock steht vor Gericht
When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Overstock, Wertpapierbetrug: Overstock steht vor Gericht
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Overstock, Wertpapierbetrug: Overstock steht vor Gericht
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Overstock, Wertpapierbetrug: Overstock steht vor Gericht
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Overstock, Wertpapierbetrug: Overstock steht vor Gericht
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: