“Wenn es Zeit ist”: Nasdaq hat Pläne, Kryptobörse zu werden

“Wenn es Zeit ist”: Nasdaq hat Pläne, Kryptobörse zu werden

Die Pläne von Nasdaq, nun auch ins Bitcoin-Ökosystem einzusteigen, sind offenbar gefestigt. Momentan fehlt es lediglich noch an rechtlichen Grundlagen, so Adena Friedman in einem Interview. Eine Partnerschaft mit Gemini lässt zudem vermuten, dass man sich zunächst auch im technischen Bereich absichern will.

Wie es aussieht, bekommen Binance, Bitstamp & Co. bald hochkarätige Konkurrenz aus dem traditionellen Finanzsystem. Denn wie Adena Friedman, CEO von Nasdaq, eröffnete, ziehe das US-amerikanische Unternehmen in Betracht, bald auch als Kryptobörse zu agieren. Momentan sei die rechtliche Lage jedoch noch nicht sicher genug. In einem Interview mit CNBC sagte Friedmann am 25. April:

„Sicherlich überlegt sich Nasdaq, mit der Zeit eine Kryptobörse zu werden. Aber erst, wenn wir uns die Lage anschauen und uns denken: Es ist Zeit, die Menschen sind für einen regulierten Markt bereit.

Bis es soweit ist, macht sich das Börsenunternehmen schon einmal mit der neuen Umgebung vertraut. So verkündete Nasdaq am selben Tag, dass man eine Partnerschaft mit Gemini eingegangen sei. Die von den Winklevoss-Brüdern gegründete Kryptobörse wird bald die Sicherheitstechnologien von Nasdaq verwenden.

Nasdaq sammelt Erfahrung bei Gemini

Das Börsenunternehmen hingegen kann sich durch die Kooperation schon einmal mit den Eigenheiten von Kryptobörsen bekannt machen. In einem Statement, das der Wachsman-Agentur vorliegt, äußerte sich Yo Kwon, Mitgründer von Coinsetter dazu wie folgt:

„Es ist clever von traditionellen Exchanges wie Nasdaq, sich ihr Wissen erst einmal von bereits funktionierenden Kryptobörsen wie Gemini zu holen. Von der technischen Perspektive gibt es hier einzigartige Herausforderungen wie das Management der Wallets. Jemand, der mit diesen Herausforderungen bereits zu kämpfen hatte, wird Nasdaq helfen, auf die Beine zu kommen, bevor sie sich selbst dem Thema widmen.“

Letztlich ist es ein positives Signal für das Bitcoin-Ökosystem, wenn nun auch Nasdaq in Erwähnung zieht, ins Krypto-Business einzutreten. Dadurch wird die Brücke zwischen Bitcoin und dem traditionellen Finanzsystem gebaut:

„Das könnte eine große Sache werden! Die Regulierung steht dem jedoch noch im Weg. Man muss ein Modell der Selbstregulierung finden. […] Es ist keine leichte Aufgabe, aber wer es schafft, dieses Problem zu lösen, findet den heiligen Gral, indem er die Brücke zwischen dem traditionellen und dem Krypto-Ökosystem schlägt“,

meint Joseph Weinberg, OECD Think Tank Special Advisor & Shyft Chairman.

Es zeigt sich wieder: Für das Krypto-Ökosystem wird es Zeit, aus den Kinderschuhen zu steigen und erwachsen zu werden. Schließlich ist es gekommen, um zu bleiben.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Ähnliche Artikel

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]

XRapid: Wie sich Ripple unabhängig von XRP weiterentwickelt

Ripple breitet sich weiter aus. Indem das Unternehmen neue Kooperationspartner zu ihrem Zahlungsnetzwerk xRapid hinzufügt, vergrößert es zunehmend seine Reichweite. Dies geschieht auch durch neue Standorte, vor allem im asiatischen Raum. Der XRP-Kurs befindet sich hingegen – zumindest im Monatsvergleich – auf Abwärtskurs. Dass man den Kurs des „Bankencoins“ XRP streng genommen nicht Ripple-Kurs nennen […]

Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

90 Prozent der Mitarbeiter des mittlerweile japanischen Online-Handelsplatzes Binance haben sich gegen eine Banküberweisung entschieden. Ihr Gehalt wird monatlich per Binance Coin (BNB) ausgezahlt. Dies hat der CEO Changpeng Zhao gegenüber dem Newsportal TechCrunch bekannt gegeben. Zhao war aufgrund der Kooperation mit dem Liechtenstein Cryptoassets Exchange (LCX) in Europa. Am 18. August schrieb der Chefredakteur des […]