Anzeige
Wegen Gratis-Strom: Uni-Dorms unter den beliebtesten Bitcoin-Mining-Standorten

Quelle: Shutterstock

Wegen Gratis-Strom: Uni-Dorms unter den beliebtesten Bitcoin-Mining-Standorten

Die kostenlose Energieversorgung in Studierendenwohnheimen und Campus-Dorms animiert deren Bewohner und externe Hacker offenbar zu erhöhter Bitcoin-Mining-Aktivität. Laut eines Cisco-Reports ist das College-Gelände der zweithäufigste Standort für Krypto-Mining. Unterdessen bleibt das Bitcoin-Mining im Allgemeinen durch den erhöhten Energie- und Internetverbrauch häufig unrentabel.

Der Telekommunikationsallrounder Cisco hat auf Grundlage seines Security-Produktes „Umbrella“, das Netzwerkaktivitäten auf Malware und verdächtiges Mining scannt, Statistiken zu Herkunft und Branche von Mining-Farmen erstellt. Demnach lassen sich 22 Prozent der Mining-Aktivitäten zu Collegegrundstücken zurückverfolgen, was an erhöhten Profiten aufgrund wegfallender Energiekosten liegt. Neben Studierenden und Universitätspersonal kann aber auch Mining Malware die Energie-Flatrate ausnutzen. Ein Großteil (62 Prozent) des Minings kommt aus den USA. Nur sechs Prozent sind in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika zu verorten.

Was Mining auf dem Campus so rentabel macht

Der College-Campus eignet sich aus unterschiedlichen Gründen für ausgiebiges Krypto-Mining. Bewohner von Gemeinschaftsunterkünften profitieren davon, dass die Stromversorgung in der Regel nicht individuell abgerechnet, sondern über eine Pauschale bezahlt wird. Das teure Mining von Kryptowährungen kann so unbemerkt im Schlafzimmer ablaufen, und das im Prinzip die gesamten vier Studienjahre, rund um die Uhr. „Dann kommst du da mit einem ordentlichen Batzen Gewinn heraus“, spekuliert Austin McBride, Sicherheitsexperte bei Cisco, bei der RSA Conference 2019 in San Francisco.

Bitcoin-Mining: In der Uni und im Energiesektor

Noch häufiger als auf College-Campussen konnte Cisco Mining nur im Bereich der Energie- und Versorgungsunternehmen orten. McBride führt dies auf Malware zurück, die ältere Computer befällt, um im großen Stil Bitcoin- und Krypto-Mining zu betreiben.

Zu hoher Energieaufwand: Mining häufig unrentabel

Aufgrund des hohen Internet- und Energieaufwandes bleibt Krypto-Mining weiterhin häufig teurer, als die geschöpften Coins an Wert einbringen. So sei laut McBride Campus-Mining optimal für die Maximierung des eigenen Profits auf Kosten der Universität.

Das Problem des Campus-Minings ist daher nicht neu: Letztes Jahr rief die Stanford-University ihre Studierenden dazu auf, die Gemeinschaftsressourcen nicht für private finanzielle Interessen zu verwenden.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bitmain präsentiert neuen 7nm-Chip für Bitcoin Mining – und verbucht 500 Millionen US-Dollar Verlust
Bitmain präsentiert neuen 7nm-Chip für Bitcoin Mining – und verbucht 500 Millionen US-Dollar Verlust
Mining

Der Mining-Hardware-Hersteller Bitmain hat die nächste Generation seines 7nm-Mining-Chips vorgestellt.

Hodln war gestern: Das Grassfed Network, Generalized Mining und die neue Art zu schürfen
Hodln war gestern: Das Grassfed Network, Generalized Mining und die neue Art zu schürfen
Invest

Coinfund hat eine erste Kooperation mit Placeholder verkündet. Gemeinsam möchten die beiden Blockchain-Unternehmen die Welt des Minings in einen neuen Abschnitt leiten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Frühstück mit Kängurus: Binance lanciert Cash-to-Crypto-Service in Down Under
    Frühstück mit Kängurus: Binance lanciert Cash-to-Crypto-Service in Down Under
    Bitcoin

    Die Königin unter den Bitcoin-Börsen expandiert nach Australien. Krypto-Freunde auf dem Fünften Kontinent können ab sofort in 1.300 teilnehmenden Presseshops Bargeld gegen Bitcoin tauschen. 

    Lightning Loop Alpha: Ohne verstopfte Kanäle blitzschnell Bitcoin versenden
    Lightning Loop Alpha: Ohne verstopfte Kanäle blitzschnell Bitcoin versenden
    Bitcoin

    Das Bitcoin Lightning Network dient dazu, die Blockchain zu entlasten.

    Binance: Der Aufstieg des BNB-Token und der Initial Exchange Offerings – das nächste große Ding?
    Binance: Der Aufstieg des BNB-Token und der Initial Exchange Offerings – das nächste große Ding?
    Invest

    Der BNB-Kurs performte in den letzten Monaten vergleichsweise gut. Die Zukunftsaussichten des Token lassen eine weitere gute Entwicklung erhoffen.

    Coinmarketcap lanciert Indizes für Bitcoin & Co. – mit deutscher Unterstützung
    Coinmarketcap lanciert Indizes für Bitcoin & Co. – mit deutscher Unterstützung
    Invest

    Coinmarketcap.com, die Ranking-Seite für Kryptowährungen, hat gemeinsam mit dem deutschen Unternehmen Solactive AG zwei neue Krypto-Indizes entwickelt.

    Angesagt

    „Wir wollen der Community etwas zurückgeben“: Bitcoin Shill Jack Dorsey will Core Developer entlohnen
    Bitcoin

    Serienentrepreneur und Milliardär Jack Dorsey mausert sich seit geraumer Zeit zum Bitcoin-Evangelisten.

    Neue Akzeptanzstelle: Onlinehändler Avnet akzeptiert Bitcoin und Bitcoin Cash
    Krypto

    Mit Avnet unternimmt ein weiterer großer Onlinehändler einen wichtigen Schritt in Richtung Massenadaption von Kryptowährungen.

    Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
    Regierungen

    Immer mehr Absolventen entscheiden sich gegen eine Karriere im britischen Finanzzentrum London.

    Verseon: Medikamentenplattform plant globalen STO
    STO

    Verseon plant, ein global-kompatibles STO (Security Token Offering), durchzuführen. Das Unternehmen, das eine Plattform für Medikamente bereitstellt, setzt dabei auf die Compliance Engine aus dem Hause BlockRules.

    Anzeige
    ×