ICO: WAVES, die dezentralisierte Finanzplattform, startet ihr Crowdfunding

Die digitale Währungsplattform hat sich zum Ziel genommen, die gängisten Probleme der Kryptowährungsszene zu lösen sowie den Massenmarkt in Angriff zu nehmen.



WAVES, eine vielseitige Plattform welche die Ausgabe von digitalen Anlagen unterstützt, wird die Vorteile der Blockchaintechnologie zur aufkommenden Crowdfunding-Szene, dem Sicherheiten-Handel und Geldtransfers bringen.

Die Plattform fokussiert sich besonders auf die Integration der gängigen Hauptwährungen durch rechtskonforme Währungsschnittstellen in Form bestehender Firmen. Die Währungen werden auf der Plattform als digitale Anlage gehandelt und stellen dadurch einen direkten Zugang zu diesen dar. Weder das sonstige Risiko des Handels über eine Internetbörse noch das Währungsrisiko ist dabei vorhanden. Des Weiteren wird WAVES im Zuge der Verschiebung zu Unternehmensblockchains eine Alternative darstellen: Eine Blockchain gestaltet für die unmittelbare Nutzung durch Unternehmen mit der Möglichkeit jegliche KYC/AML-Anforderung zu erfüllen. Auch die Option zur Anonymität wird gegeben sein – ein Muss für jede ernstzunehmende Handelsplattform.

Dezentralisierter Kickstarter

Zu Beginn wird sich WAVES auf einige Schlüsselfunktionen fokussieren. Eine dezentralisierte Anlagebörse ermöglicht das Crowdfunding sowie das Handeln von finanziellen Instrumenten auf der Blockchain. Bereits zum Start werden die Nutzer die Möglichkeit haben, Anlagen-gegen-Anlagen zu handeln. Dies bedeutet auch, dass jede Währung, respektive Anlage, zur Bezahlung der Netzwerkgebühren verwendet werden kann.

‚WAVES ist so konstruiert, dass das ‚Coloured Coins‘-Konzept sein volles Potenzial ausschöpfen kann‘, sagt Sasha Ivanov, Gründer der Plattform und bestens vernetzt in der Szene der digitalen Währungen durch seine eigene Börse und andere Projekte. ‚Einer der ersten Anwendungsfälle, welchen wir bereits beim Start ermöglichen wollen, ist eine Art dezentralisierter Kickstarter – jegliche Person kann finanzielle Mittel für ihr Projekt sammeln, wobei die Investoren geschützt sind durch WAVES‘ integriertes Reputationssystem und zusätzlich die Möglichkeit haben, ihre Anteile an einem Projekt direkt auf der eingebauten Börse zu handeln. Es  wird auch ein Mechanismus bereitgestellt, der automatisch gespendete Gelder zurück ueberweist, sollten bestimmte Meilensteine nicht erfüllt werden.‘

Zweistufige Architektur

WAVES’s Architektur zielt auf eine einfache, intuitive Handhabung – mehr dazu später. Das Netzwerk ist auf der Scorex-Plattform aufgebaut. Die Scorex-Plattform nutzt einen Ansatz, welchen den aktuellen Netzwerkstatus zur Verifikation benötigt anstelle der vollen Transaktionsliste.

WAVES wird eine Kombination aus verschiedenen Proof-of-Stake Mechanismen verwenden, genannt ‚Leased PoS (LPoS)‘, welcher dem Lite-Klienten die Verifikation der Blockchain durch Kontostände ermöglicht und das Generieren der Blöcke den ‚Full Nodes‘ überlässt. Diese zweistufige Architektur erlaubt einen einfach einzurichtenden Lite-Klienten für den Endnutzer. Die Benutzeroberfläche wird ähnlich zu den gängigen Online Banking-Plattformen sein, was eine flache Lernkurve schafft.

Der Wille, die Benutzerfreundlichkeit möglichst hoch zu halten, widerspiegelt sich ebenso in der Nutzung von Plug-ins für neue Transaktionstypen. Andere Plattformen programmieren diese in den Kern, was zu regelmässigen ‚hard forks‘ führt. „Durch diesen Ansatz kann jeder Programmierer einen neuen Transaktionstyp entwickeln“, kommentiert Ivanov. „Jede Schnittstelle kann jegliche Transaktion weiterleiten, ob nun das benötigte Plug-in installiert ist oder nicht. Dies führt zu einem Appstore-ähnlichen Ökosystem verbunden mit noch nie da gewesener Flexibilität.

Der WAVES ICO startet am 12. April und endet am 31. Mai 2016. Weitere Informationen sind verfügbar auf http://wavesplatform.com/

Über Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO.
Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Bildquellen

  • Waves Screenshot: http://wavesplatform.com/

Ähnliche Artikel

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken. Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. […]

ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

In einer Analyse nähert sich das Center for Innovative Finance von der Uni Basel der Entwicklung von ICOs im Zeitraum zwischen 2014 und 2017. Die Analysen von Remo Nyffenegger und Dr. Fabian Schär ergeben unter anderem, dass das investierte Kapital um 15.000 Prozent gestiegen ist. Zudem schlagen die Forscher ein Framework zur Kategorisierung von Token […]