Tangle, Was zu Ledger – Teil 2: IOTAs Tangle und Hashgraph
Tangle, Was zu Ledger – Teil 2: IOTAs Tangle und Hashgraph

Quelle: Blockchain network concept. Distributed ledger technology. Locks are located in Hexagonal cells on black background. 3d rendering illustration. Big data node base concept. via shutterstock

Was zu Ledger – Teil 2: IOTAs Tangle und Hashgraph

Nachdem wir gestern den Unterschied zwischen der Distributed-Ledger-Technologie und der Blockchain erklärt haben, geht es heute um zwei Alternativen zur Blockchain: IOTAs Tangle und Hashgraph. Von ordentlichem Datengewirr und blühenden Bäumen.

So beliebt die Blockchain-Technologie auch sein mag, kommen immer wieder bestimmte Kritikpunkte auf, die das Konzept in Frage stellen. Gerade die Bitcoin-Blockchain mit ihrem Proof-of-Work-Verfahren benötigt inzwischen recht lange, um Transaktionen zu bestätigen. Während die Anzahl an zu verarbeitenden Transaktionen immer größer wird, scheint die Technologie in Geschwindigkeitsfragen nicht mehr hinterherzukommen, der von der Blockchain benötigte Speicherplatz, die Geschwindigkeit und das Ergebnis stehen nicht mehr in den richtigen Proportionen. Diesem Problem der Skalierbarkeit wollen verschiedene Ansätze entgegentreten – zwei davon sind Tangle und Hashgraph. Beide Systeme sollen in diesem zweiten Artikel der Reihe “Was zu Ledger” beleuchtet werden. Dabei wenden wir uns wieder an den weiter fortgeschrittenen Nutzer.

Tutorial: IOTA-Wallet einrichten & Seed erstellen

Tangle – ein ordentliches Gewirr

Genau wie die Blockchain ist auch Tangle (dt. Gewirr) ein Peer-to-Peer-Netzwerk. Das bedeutet zunächst, dass sie von gleichberechtigten Akteuren betrieben werden. Das Team von IOTA, die das Tangle entwickelt haben, wollen der Blockchain mit einer besseren Skalierbarkeit, schnelleren und sichereren Transaktionen die Stirn bieten. Wie aus dem Namen von IOTA (Internet of Things Association = Verein für das Internet der Dinge) hervorgeht, ist das Netzwerk darauf ausgelegt, ein Bezahlsystem für das Internet der Dinge bereitzustellen.

Dazu möchte die unter IOTA liegende DLT, das Tangle, jedoch keine Blockchain sein. Statt einer Blockchain verwendet IOTA einen direktionalen, d. h. gerichteten azyklischen Graphen (kurz als DAG bekannt): Anders als in der Blockchain, deren Datenstruktur eine verkettete Liste ist, hat hier ein einzelner Datenknoten mehr als ein Kind. Daher sind diese Knoten lose verteilt. Im Gegensatz zur Kette der Blockchain ist das Tangle also ein ordentliches Gewirr aus Knoten. Es existieren noch andere Kryptowährungen wie beispielsweise Byteball, dessen Datenstruktur einem direktionalen azyklischen Graphen entspricht.


Tangle, Was zu Ledger – Teil 2: IOTAs Tangle und Hashgraph
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dieses Knoten-Netz wächst mit jeder neuen Transaktion. Dadurch, dass das Tangle eben nicht in eine Richtung wächst, verspricht es eine gleichzeitige Verarbeitung vieler Transaktionen. Ebenso kann deshalb ein Teil des Netzwerkes vom Rest temporär losgelöst agieren und mit dem Tangle zu einem späteren Zeitpunkt wieder vereint werden.

Aller Anfang ist schwer

Auch bei der Überprüfung der Transaktionen will sich Tangle von der Bitcoin-Blockchain abheben. Jede neue Transaktion überprüft dafür zwei vorhandene Transaktionen. Diese werden per Algorithmus zufällig gewählt. Zur Überprüfung gibt es hauptsächlich zwei Kriterien: Es dürfen nicht mehr Token herausgegeben werden, als vorhanden sind. Außerdem muss die Transaktion vom rechtmäßigen Besitzer signiert sein.

Dadurch, dass jede Transaktion für zwei bereits validierte Transaktionen steht, wird das Netzwerk der Theorie nach mit jeder neuen Transaktion sicherer.

Jedoch ist aller Anfang schwer. Die erste Transaktion, Genesis genannt, hatte keine Transaktionen, auf die sie zurückgreifen konnte. Daher operiert das Tangle momentan noch mit einem „Koordinator“, der alle Transaktionen bestätigt.  Gerade aus diesem Grund ist IOTA trotz namhafter Kooperationspartner wie Volkswagen, Innogy, Telekom u. a. in der Community umstritten. Bei ausreichender Größe des Netzwerkes soll dieser “Koordinator” nicht mehr benötigt werden.

Während theoretisch also die Probleme der Bitcoin-Blockchain in Fragen der Geschwindigkeit und auch Energieleistung gelöst werden, kommen beim Tangle Zweifel an der Autonomie der Technologie auf.

Hashgraph – Klatsch und Tratsch im Datenbaum

Wenn man sich die Blockchain als Kette und das Tangle als verknotetes Netz vorstellt, ist der Hashgraph ein Baum. Ganz wie das Tangle will Hashgraph das Problem der Skalierbarkeit lösen. Im Gegensatz zu IOTA hat man es hier jedoch „lediglich“ mit einer Datenstruktur ohne einer dazugehörigen Kryptowährung zu tun. Hashgraph ist momentan lediglich technisches Grundgerüst und darauf ausgelegt, Infrastrukturen für Unternehmen und ähnliches zu bilden.

Das Netzwerk wartet nun mit einem verteilten Konsens-System (Distributed Consensus Algorithm) auf. Wie beim Tangle ermöglicht man damit mehrere parallele Rechenprozesse, Hashgraph verspricht vor allem, effizienter und schneller zu sein.

Als Konsens-Verfahren verwendet Hashgraph das Gossip-over-Gossip-Prinzip (etwa Tratsch über Tratsch). Damit versprechen sich die Entwickler, das Problem des sogenannten byzantinischen Fehlers zu umgehen. Kurz gesagt geht es darum, die (exponentielle) Verbreitung von Fehlinformationen in einem dezentralen System zu verhindern.

Gossip over Gossip

Beim Gossip-over-Gossip-Verfahren kommunizieren die einzelnen Knotenpunkte darüber, was die anderen Knoten „gesagt“ haben. Wenn man so will, verbreitet jeder Klatschtanten-Knotenpunkt die Informationen an weitere Klatschtanten-Knotenpunkte. Dabei synchronisieren alle Teilnehmer regelmäßig ihre Informationen mit zufällig ausgewählten anderen Teilnehmern, um die Aktualität abzusichern.

Um Informationen zu validieren, arbeitet Hashgraph mit Abstimmungen. Durch das Klatsch-Prinzip werden die validierten Informationen an alle Knotenpunkte weitergetragen und bleiben somit ständig aktuell. Die Knotenpunkte stimmen untereinander ab und validieren damit die Informationen. Somit ist es eine Kette von Punkten, die die einzelnen Knotenpunkte miteinander verknüpft – die Information darüber, wer mit wem kommuniziert hat, wird im Hash gespeichert – alle Hashs bilden zusammen den Hashgraph. Hashgraph ist, bildlich gesprochen, ein ständig wachsender Baum, dessen Früchte untereinander Klatsch verbreiten.

Technisch gesehen hat das den Vorteil, dass man nur ein Minimum an Bandbreite benötigt, um den Klatsch weiter zu verbreiten. Bei jeder Weiterverbreitung fügen die Teilnehmer nur ein Minimum an Information hinzu, ohne diese jedoch zu verfälschen.

Zusammenfassung

Sowohl IOTAs Tangle als auch Hashgraph versprechen eine hohe Skalierbarkeit und damit schnelle, sichere und energieffiziente Transaktionen. Im Gegensatz zur Bitcoin-Blockchain gibt es hier jedoch keine Miner, Transaktionen werden bei Tangle mit neuen Transaktionen validiert, die (momentan) über einen Koordinator geordnet werden. Hashgraph hingegen verwendet das Gossip-over-Gossip-Verfahren, bei dem sie Informationen über Hashs weiterreichen und im Abstimmungserfahren validieren.

Natürlich existieren noch weitere Ansätze in der Distributed-Ledger-Technologie und es kommen auch immer wieder neue hinzu. Im Fall der Kryptowährungen werden deshalb in unserer Reihe New Coins on the Block immer wieder neuartige, verteilte Datenstrukturen vorgestellt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Tangle, Was zu Ledger – Teil 2: IOTAs Tangle und Hashgraph

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Tangle, Was zu Ledger – Teil 2: IOTAs Tangle und Hashgraph
Bären-Futter: Bitcoin shorten an der Börse Stuttgart
Krypto

Der Krypto-Markt ist für seine Volatilität berüchtigt. Auf rasante Kurs-Rallyes folgt häufig ein herber Abverkauf. Bitcoin Futures und Optionen bieten bereits eine Möglichkeit, sich gegen Kurseinbrüche abzusichern. An der Börse Stuttgart gibt es nun einen weiteren Weg, auf einen fallenden Bitcoin-Kurs zu spekulieren: Ein neues börsengehandeltes Produkt (ETP) bildet die Kursentwicklung von BTC ab – allerdings umgekehrt.

Tangle, Was zu Ledger – Teil 2: IOTAs Tangle und Hashgraph
IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Tangle, Was zu Ledger – Teil 2: IOTAs Tangle und Hashgraph
Ripple-Partner Moneygram mit 60 Millionen US-Dollar Verlust
Unternehmen

Der Ripple-Parnter Moneygram verbucht für 2019 nicht nur einen deutlichen Umsatzrückgang, auch der Nettoverlust ist im Jahresvergleich stark gestiegen. CEO Alex Holmes gibt sich dennoch kämpferisch.

Tangle, Was zu Ledger – Teil 2: IOTAs Tangle und Hashgraph
Libra – die letzte Chance für den Euro?
Wissen

Können Währungen privater Unternehmen Fiatgeld langfristig ersetzen und stellt das Eindringen von Konzernen im Finanzsektor eine Gefährdung unserer Währungsstabilität dar? Im zweiten Teil der Artikelserie „Die Zukunft des Geldes“ geht Pascal Hügli den fundamentalen Fragen auf den Grund und gibt einen Ausblick auf mögliche Entwicklungen des Geldsystems.

Tangle, Was zu Ledger – Teil 2: IOTAs Tangle und Hashgraph
Tassenformation verspricht Bitcoin-Kurs von 13.000 US-Dollar
Märkte

Die Bären sind aus ihrem Winterschlaf erwacht und nehmen den Krypto-Markt in die Mangel: Long-Positionen im Volumen von 17 Millionen US-Dollar fielen dem Bärenangriff zum Opfer. Nichtsdestotrotz liegen die Bullen noch auf der Lauer: Der Bitcoin-Kurs bildet ein vielversprechendes Cup-and-Handle-Muster. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Tangle, Was zu Ledger – Teil 2: IOTAs Tangle und Hashgraph
Bären-Futter: Bitcoin shorten an der Börse Stuttgart
Krypto

Der Krypto-Markt ist für seine Volatilität berüchtigt. Auf rasante Kurs-Rallyes folgt häufig ein herber Abverkauf. Bitcoin Futures und Optionen bieten bereits eine Möglichkeit, sich gegen Kurseinbrüche abzusichern. An der Börse Stuttgart gibt es nun einen weiteren Weg, auf einen fallenden Bitcoin-Kurs zu spekulieren: Ein neues börsengehandeltes Produkt (ETP) bildet die Kursentwicklung von BTC ab – allerdings umgekehrt.

Angesagt

JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
Blockchain

Der Durchbruch und die flächendeckende Anwendung von Blockchain-Technologien im Finanzsektor könnte bereits in drei bis fünf Jahren Gestalt annehmen. Zu diesem aussichtsreichen Fazit gegenüber dem derzeitigen Entwicklungsstand kommt der jüngste Bericht des US-Bankenriesen JPMorgan.

CME Bitcoin Futures erreichen Tiefstwert
Märkte

Nachdem das Handelsvolumen der Bitcoin Futures an der Chicago Mercantile Exchange letzte Woche auf ein neues Allzeithoch zusteuerten, ist das Volumen kurzerhand auf einen neuen Tiefstwert abgestürzt. Die Ausbrüche könnten jedoch auf eine Normalisierung der Märkte hindeuten.

Decentraland startet Virtual-Reality-Spiel auf der Ethereum Blockchain
Blockchain

Eine neue virtuelle Welt auf der Ethereum Blockchain ging vergangene Woche live. In Decentraland kauft man Land und Objekte in Form von Krypto-Collectibles, mit denen man spekulieren kann.

„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

Tangle, Was zu Ledger – Teil 2: IOTAs Tangle und Hashgraph

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: