Was die Schweiz von Bitcoin hält

Quelle: Shutterstock

Was die Schweiz von Bitcoin hält

Der Vergleichsdienst moneyland.ch hat belastbare Zahlen zum Tradingverhalten der Schweizer Bevölkerung vorgelegt. Damit wurde eine Wegmarke aufgestellt, die über die Landesgrenzen hinaus Implikationen haben dürfte.

Wenn wir ein erfolgreiches Leben führen wollen, müssen wir möglichst gute Entscheidungen treffen. Das kann nur gelingen, wenn wir ausreichende Informationen über das Gesamtsystem haben, in dem wir leben. Wer beispielsweise ein Haus bauen will, tut gut daran, mit verschiedenen Handwerkszünften zu sprechen. Der Maurer spricht von Ziegeln und Mörtel, der Zimmermann von Holz und Schrauben, der Heizungsbauer von Warmwasser. Zusammen kann das entstehen, was wir ein bewohnbares Haus nennen. In unserer globalen Welt tun wir analog dazu gut daran, mit den verschiedenen Nationen zu sprechen, die den Globus bevölkern. Die Perspektive ändert sich, das Informationsgerüst wird stabiler, Entscheidungen werden besser. Eine dieser Nationen der globalen Welt ist das Nicht-EU-Land Schweiz. Eine repräsentative Studie hat nun im Trading-Geschäft für Erhellung gesorgt.

Fragestellung

Der Schweizer Vergleichsdienst moneyland.ch hat in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Ipsos folgende Frage vorgelegt: Wie viele Menschen kaufen ihre Anlageprodukte als Trader selbstständig? Eine vergleichbare Frage stellte eToro für den US-amerikanischen Raum. In der Schweizer Studie wurden nicht nur totale Zahlen erhoben, ebenso treten Unterschiede je nach Geschlecht, Vermögen, Alter und Region auf. Eines vorab: Ein Fünftel der volljährigen Schweizer (18 – 74 Jahre) hat mindestens einmal getradet. Die folgenden Werte beziehen sich demnach auf dieses Fünftel.

Ist Bitcoin nach wie vor ein Randphänomen?

Was uns natürlich am meisten interessiert: Wie schneiden Bitcoin und andere Kryptowährungen ab? An erster Stelle der Beliebtheitsskala stehen Schweizer Aktien (54 Prozent), gefolgt von europäischen Aktien (34 Prozent) und Anlagefonds (26 Prozent). An sechster Stelle mit satten 15 Prozent steht Bitcoin, drei Ränge dahinter mit neun Prozent andere Kryptowährungen. Für eine als „risikoscheu“ geltende Nation sind das beachtliche Werte, heißt das doch im Klartext: Jeder sechste, der sich ernsthaft mit Geldanlagen auseinandersetzt, hat schon einmal Bitcoin gekauft bzw. verkauft. „Daytrader […] sind in der risikoscheuen Schweiz [dabei] nur selten anzutreffen“, so Benjamin Manz, Geschäftsführer von moneyland.ch. Nimmt man die Tatsache ernst, dass Schweizer tendenziell vorsichtig sind, ist es umso erstaunlicher wie beliebt der vergleichsweise junge Bitcoin ist.

Einen Gegenpol zur konservativen Schweiz bilden die progressiven US-Amerikaner. Das spiegelt sich in dem Vertrauen der Millennials (20 – 36 Jahre) zu den Krypto-Börsen wider: Fast die Hälfte der Befragten gaben an, mehr Vertrauen in Krypto-Börsen als in klassische Börsen zu haben.

Unterschiede nach demographischen Kategorien

Trading im Allgemeinen ist in der Schweiz eine Männerdomäne: Fast jeder dritte Mann ist involviert, bei Frauen hingegen nur jede Zehnte. Einleuchtend dürfte auch sein, dass risikoreichere Anlagen bei Städtern beliebter sind als bei der Landbevölkerung. Genau andersherum verhält es sich mit konservativen Anlagen wie Schweizer Aktien. Auch die Trends entlang der Altersklassen sorgen für keine Überraschungen: je jünger, desto wahrscheinlicher das Traden von Bitcoin; je älter, desto wahrscheinlicher das Traden von Schweizer Aktien. Selbst andere Kryptowährungen erfreuen sich bei den 18- bis 25-jährigen Tradern großer Beliebtheit. So gaben 15 Prozent der Befragten ihre Stimme dafür ab. Und schließlich weist moneyland.ch darauf hin, dass die Investitionsbereitschaft mit wachsendem Vermögen zunimmt.

Fazit

Lässt man seiner Vorstellung freien Lauf, würden die Antworten auf die von moneyland.ch gestellten Fragen ähnlich aussehen. Die entscheidendste dieser Fragen war die nach dem Schweizer Bevölkerungsanteil, der selbstständig Bitcoin kauft und kann nun mit Fug & Recht mit drei Prozent beantwortet werden. Zum Vergleich: Fünf Prozent der in Deutschland zugelassenen Autos sind von BMW. Allein die Tatsache, dass sich die auf Sicherheit bedachte Schweiz nicht nur mit ihrer Vorzeigegemeinde Zug Bitcoin-begeistert zeigt, sagt jedoch so manches aus.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein
Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein
Insights

Craig Wright steht nun schon länger vor Gericht und muss sich gegen Ira Kleiman behaupten. Grund für das Verfahren sind Unstimmigkeiten über einen recht großen Betrag an Bitcoins. Nun hat der Bitmessage-Entwickler Wright gefälschte Dokumente hinsichtlich des Minings der Bitcoins bei Gericht eingereicht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!