Was die Schweiz von Bitcoin hält

Quelle: Shutterstock

Was die Schweiz von Bitcoin hält

Der Vergleichsdienst moneyland.ch hat belastbare Zahlen zum Tradingverhalten der Schweizer Bevölkerung vorgelegt. Damit wurde eine Wegmarke aufgestellt, die über die Landesgrenzen hinaus Implikationen haben dürfte.

Wenn wir ein erfolgreiches Leben führen wollen, müssen wir möglichst gute Entscheidungen treffen. Das kann nur gelingen, wenn wir ausreichende Informationen über das Gesamtsystem haben, in dem wir leben. Wer beispielsweise ein Haus bauen will, tut gut daran, mit verschiedenen Handwerkszünften zu sprechen. Der Maurer spricht von Ziegeln und Mörtel, der Zimmermann von Holz und Schrauben, der Heizungsbauer von Warmwasser. Zusammen kann das entstehen, was wir ein bewohnbares Haus nennen. In unserer globalen Welt tun wir analog dazu gut daran, mit den verschiedenen Nationen zu sprechen, die den Globus bevölkern. Die Perspektive ändert sich, das Informationsgerüst wird stabiler, Entscheidungen werden besser. Eine dieser Nationen der globalen Welt ist das Nicht-EU-Land Schweiz. Eine repräsentative Studie hat nun im Trading-Geschäft für Erhellung gesorgt.

Fragestellung

Der Schweizer Vergleichsdienst moneyland.ch hat in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Ipsos folgende Frage vorgelegt: Wie viele Menschen kaufen ihre Anlageprodukte als Trader selbstständig? Eine vergleichbare Frage stellte eToro für den US-amerikanischen Raum. In der Schweizer Studie wurden nicht nur totale Zahlen erhoben, ebenso treten Unterschiede je nach Geschlecht, Vermögen, Alter und Region auf. Eines vorab: Ein Fünftel der volljährigen Schweizer (18 – 74 Jahre) hat mindestens einmal getradet. Die folgenden Werte beziehen sich demnach auf dieses Fünftel.

Ist Bitcoin nach wie vor ein Randphänomen?

Was uns natürlich am meisten interessiert: Wie schneiden Bitcoin und andere Kryptowährungen ab? An erster Stelle der Beliebtheitsskala stehen Schweizer Aktien (54 Prozent), gefolgt von europäischen Aktien (34 Prozent) und Anlagefonds (26 Prozent). An sechster Stelle mit satten 15 Prozent steht Bitcoin, drei Ränge dahinter mit neun Prozent andere Kryptowährungen. Für eine als „risikoscheu“ geltende Nation sind das beachtliche Werte, heißt das doch im Klartext: Jeder sechste, der sich ernsthaft mit Geldanlagen auseinandersetzt, hat schon einmal Bitcoin gekauft bzw. verkauft. „Daytrader […] sind in der risikoscheuen Schweiz [dabei] nur selten anzutreffen“, so Benjamin Manz, Geschäftsführer von moneyland.ch. Nimmt man die Tatsache ernst, dass Schweizer tendenziell vorsichtig sind, ist es umso erstaunlicher wie beliebt der vergleichsweise junge Bitcoin ist.

Einen Gegenpol zur konservativen Schweiz bilden die progressiven US-Amerikaner. Das spiegelt sich in dem Vertrauen der Millennials (20 – 36 Jahre) zu den Krypto-Börsen wider: Fast die Hälfte der Befragten gaben an, mehr Vertrauen in Krypto-Börsen als in klassische Börsen zu haben.

Unterschiede nach demographischen Kategorien

Trading im Allgemeinen ist in der Schweiz eine Männerdomäne: Fast jeder dritte Mann ist involviert, bei Frauen hingegen nur jede Zehnte. Einleuchtend dürfte auch sein, dass risikoreichere Anlagen bei Städtern beliebter sind als bei der Landbevölkerung. Genau andersherum verhält es sich mit konservativen Anlagen wie Schweizer Aktien. Auch die Trends entlang der Altersklassen sorgen für keine Überraschungen: je jünger, desto wahrscheinlicher das Traden von Bitcoin; je älter, desto wahrscheinlicher das Traden von Schweizer Aktien. Selbst andere Kryptowährungen erfreuen sich bei den 18- bis 25-jährigen Tradern großer Beliebtheit. So gaben 15 Prozent der Befragten ihre Stimme dafür ab. Und schließlich weist moneyland.ch darauf hin, dass die Investitionsbereitschaft mit wachsendem Vermögen zunimmt.

Fazit

Lässt man seiner Vorstellung freien Lauf, würden die Antworten auf die von moneyland.ch gestellten Fragen ähnlich aussehen. Die entscheidendste dieser Fragen war die nach dem Schweizer Bevölkerungsanteil, der selbstständig Bitcoin kauft und kann nun mit Fug & Recht mit drei Prozent beantwortet werden. Zum Vergleich: Fünf Prozent der in Deutschland zugelassenen Autos sind von BMW. Allein die Tatsache, dass sich die auf Sicherheit bedachte Schweiz nicht nur mit ihrer Vorzeigegemeinde Zug Bitcoin-begeistert zeigt, sagt jedoch so manches aus.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Mixer im Visier: Europol beschlagnahmt Bestmixer.io
Bitcoin-Mixer im Visier: Europol beschlagnahmt Bestmixer.io
Szene

BestMixer.io, einer der weltweit größten Bitcoin-Tumbler, ist abgeschaltet worden. Der niederländische Steuer-Informations- und Ermittlungsdienst FIOD hat die Online-Plattform am 22. Mai beschlagnahmt. In enger Zusammenarbeit mit Europol und den luxemburgischen Behörden hatte der FIOD kriminelle Geldflüsse identifiziert.

Craig Wright: US-Behörde äußert sich zu vermeintlichem Bitcoin-Erfinder
Craig Wright: US-Behörde äußert sich zu vermeintlichem Bitcoin-Erfinder
Bitcoin

Die Nachricht, dass Craig Steven Wright einen Urheberrechtsanspruch auf Bitcoin angemeldet hat, schlug hohe Wellen. Das hat offenbar auch das US-amerikanische Copyright Office zu spüren bekommen. Per Pressemitteilung äußerte sich die Behörde zur Causa Wright. Demnach beweist Wrights Urheberrechtsgesuch gar nichts.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoin prescht voran, Stellar verliert an Boden
    Altcoin-Marktanalyse – Litecoin prescht voran, Stellar verliert an Boden
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung stieg in dieser Woche auf 270 Milliarden US-Dollar. Bis auf XRP, Cardano und Stellar konnten alle Kryptowährungen der Top 10 Kursanstiege vorweisen. Das gilt insbesondere für Litecoin, Binance Coin und Tron. Im Zuge der allgemeinen Aufwärtsbewegung musste Tether zugunsten von Tron die Top 10 verlassen. 

    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Märkte

    Bitcoin-Kurs sowie Altcoin-Kurse steigen stark an. Nachdem der BTC-Kurs eine Woche lang knapp unterhalb der 8.000-US-Dollar-Marke verharrte, überflügelte er diese am am Sonntagabend mit Leichtigkeit. Mit 8.880 US-Dollar erreicht er sein Jahreshoch – und zieht die Altcoin-Kurse mit.

    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Kolumne

    Die Entscheidung zum Bitcoin ETF wurde wieder mal vertagt. Die Partei Die Linke will Kryptowährungen verbieten, während Craig Wright versucht, BTC zu patentieren. Kurz: Bitcoin war wieder einmal der Zankapfel der Krypto-Nation. Das Regulierungs-ECHO.

    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Kolumne

    Craig Wright bläst zum nächsten Angriff auf Bitcoin. Nun will er seine Besitzansprüche an der dezentralen Währung über das US-Patentamt geltend machen. Derweil schlägt ein CBS-Beitrag über die Kryptowährung Nr. 1 hohe Wellen.

    Angesagt

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen.

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt. Tatsächlich wurden die Vergleichsassets inzwischen nicht einfach überholt, selbst der Kurseinbruch von November 2018 konnte inzwischen wieder kompensiert werden.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen. Im ersten Teil haben wir vor allem über das, was Bitcoin besonders macht, gesprochen. Im zweiten Teil möchten wir die aktuelle Marktlage um Bitcoin betrachten. 

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: