Von Bären und Bullen – Wie wir über den Bitcoin-Kurs sprechen

Quelle: Shutterstock

Von Bären und Bullen – Wie wir über den Bitcoin-Kurs sprechen

In unseren Kursanalysen fallen Worte, die nicht für jeden auf Anhieb verständlich sind. Mal ist der Bitcoin-Kurs bullish, dann ist der Ethereum-Kurs bearish – von MACD, Resistance und RSI ist die Rede. Damit auch Einsteiger mit diesen Begriffen etwas anfangen können, hier eine kurze Erklärung.

Ganz grob heruntergebrochen: Geht es mit dem Kurs bergab, ist er bearish (bärisch), geht es bergauf, ist er bullish (bullisch). Man kann sich das bildlich ganz einfach merken: Der Bär schlägt mit seiner Pranke nach unten, der Bulle stößt mit seinen Hörnern nach oben.

Die Grundstimmung im Bärenmarkt ist also letztlich in Bezug auf den Bitcoin-Kurs negativ – es geht bergab. Für Anleger muss ein bearisher Kurs keinesfalls etwas Negatives sein: Wer den richtigen Moment erwischt, fängt den Bären ab und kauft sich ein, denn irgendwann wird der Markt wieder bullish. Auch kann man auf den sinkenden Kurs wetten – das heißt dann Shorting. Wie das funktioniert, steht unter anderem hier. An dieser Stelle geht es jedoch um das Gegenstück – die Long-Position.

Der Bullenmarkt ist im Prinzip das Gegenstück zum Bärenmarkt – es geht bergauf. Die Stimmung ist in Bezug auf den Kursverlauf positiv, man geht davon aus, dass es weiter bergauf geht. Anleger, die im richtigen Moment zugeschlagen haben, freuen sich über steigende Kurse. So weit, so gut. Doch wann wird ein Bärenmarkt zum Bullenmarkt und vice versa? Hier kommen die Begriffe Resistance und Support ins Spiel.

Resistance, Support und der Bitcoin-Kurs

Um es wieder kurz zu halten: Resistance ist der Widerstand und Support ist die Unterstützung des Kurses. Bei beiden handelt es sich um Level im Kursverlauf, an denen der Bitcoin-Kurs in der Vergangenheit Schwierigkeiten beim Anstieg oder Fall hatte. Die Resistance hindert ihn daran, weiter nach oben durchzubrechen, der Support hindert den Bitcoin-Kurs daran, noch tiefer zu fallen.

Wenn der Kurs sich also auf diese Punkte zubewegt, kann an solchen Stellen aus einem Bullen- ein Bärenmarkt werden und umgekehrt. Er testet diese Linien – je öfter er an ihnen dreht, desto stärker werden sie. Durchbricht der Kurs diese Linien jedoch, ist es wahrscheinlich, dass der Kurs in dieselbe Richtung weiterläuft.

EMA, MACD, RSI – Einfach erklärt

Der EMA oder exponentieller gleitender Mittelwert ist eine spezielle Form des gleitenden Mittelwerts, der die aktuellen Kursbewegungen stärker berücksichtigt als die älteren. Wenn der Kurs darunter fällt, agiert der EMA oft als Resistance, wenn er darüber ist, als Support.

Die MACD-Linie steht für Moving Average Convergence/Divergence und ist auf das Verhalten zwischen drei gleitenden Mittelwerten ausgerichtet. Sie gibt Informationen über die langfristige Kursentwicklung. Wird sie positiv, ist das ein bullishes Signal, wird sie negativ, ist es ein bearishes Signal. RSI steht hingegen für Relative Strength Index und gibt Auskunft darüber, wie sich der Kurs innerhalb der letzten Zeit verhalten hat. Damit zeichnet der RSI vor allem aktuelle Trends nach. Ein RSI über 50 spricht für eine bullishe, unter 50 für eine bearishe Kursentwicklung. 

Wann soll ich kaufen?

Die technische Analyse beziehungsweise Chartanalyse versucht, eine Einschätzung zu formulieren, aus der man weitere Handelsstrategien ableiten kann. Die Basis für die Handelsstrategien liefert die Einschätzung weiterer Kursverläufe.

  • Wenn das Ergebnis einer technischen Analyse eine bullishe Einschätzung ist, geht der Analyst von einer positiven Kursentwicklung aus. Eine Long-Position beziehungsweise der Kauf von Coins, die in der Analyse betrachtet werden, wäre die Basis einer weiteren Handelsstrategie. In den Analysen wird weiterhin ein Support angegeben, der als Stop-Loss beziehungsweise als eine Art doppelter Boden verstanden werden kann. Sollte der Bitcoin-Kurs auf dieses Level zurückfallen, kann man darüber nachdenken, die Position abzustoßen: also verkaufen. Die Resistance kann als eine Abschätzung genutzt werden, die angibt, wie weit die Reise gehen kann – es handelt sich dabei um ein Ziel, bis wohin sich ein Kurs entwickeln kann. Hier kann man ein Target setzen, ein Ziel, bei dem der Coin gewinnbringend verkauft – oder zumindest die Situation neu analysiert wird.
  • Im Fall einer bearishen Einschätzung wird angenommen, dass sich der Kurs weiter bergab bewegt. Für jene, die überlegen, in einen Coin zu investieren, ist die Kenntnis über ein Ende des aktuellen Bärenmarktes hilfreich. Der Support gibt dann an, an welcher Stelle mit einem Bounce, einem Wiedererstarken des Kurses aus Sicht des Analysten, zu rechnen ist. Auf Basis der Kursanalyse kann man dann über eine Long-Position nachdenken. Die Resistance ist ein weiteres Maß, welches für eine Long-Position interessant ist: Steigt der Kurs über diese Resistance, würde das auch auf ein Ende des aktuellen Bärenmarkts hindeuten, was ebenfalls einen guten Zeitpunkt zum Einkauf darstellt.

Beide Fälle beziehen sich auf Neueinsteiger. Für Investoren, die schon länger dabei sind, ist es sinnvoll, sich die Langzeitsupports anzuschauen. Wenn diese durchbrochen werden, ist das ein sinnvolles Ausstiegssignal. Ehemalige Supports, die nach einem dramatischen Fall des Bitcoin-Kurses eine Resistance darstellen, sind dann interessante Wiedereinstiegspunkte.

Wer es übrigens ganz genau wissen will, darf gerne in unseren Tutorials lesen.

Diese Erklärung entstand in Kooperation mit unserem Analysten Dr. Philipp Giese.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Angesagt

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: