Verwirrung über falschen Bitcoin Block: Was steckt hinter AntPools Betrugsversuch?

Quelle: Shutterstock

Verwirrung über falschen Bitcoin Block: Was steckt hinter AntPools Betrugsversuch?

Wieso der Betrieb einer eigenen Bitcoin Full Node so wichtig ist, zeigt der Vorschlag eines unlauteren Blocks von Seiten AntPools. Am 10. Juli propagierte AntPool Block 584,802 – und zahlte sich 15.000 US-Dollar zu viel aus. Der Fall ist ein Lehrbeispiel dafür, wie Bitcoin funktioniert.

Dont’ trust, verify lautet ein bekanntes Bitcoin-Motto. Der Name ist Programm: Anstatt Drittparteien wie Banken und Zahlungsnetzwerken wie SWIFT blind zu vertrauen, bietet Bitcoin die Möglichkeit, alle Vorgänge des Netzwerks eigenständig zu überwachen. Verletzen Netzwerkteilnehmer die Regeln, fällt das auf und wird sanktioniert. So geschehen am 10. Juli dieses Jahres.

AntPool propagiert ungültigen Block

Wie BitMEX Research, die Forschungssparte der Bitcoin-Börse BitMEX, tweetet, versuchte AntPool Block 584.802 mit Transaktionsgebühren auszustatten, die im Block überhaupt nicht enthalten waren.

Anders gesagt: AntPool hätte Gebühren für Transaktionen eingestrichen, die der Pool überhaupt nicht verarbeitet hatte. Leere Blöcke zu minen ist zwar möglich, nützt dem Netzwerk allerdings herzlich wenig. Denn der Sinn von Mining ist es, einen Konsens über alle Transaktionen im Netzwerk herzustellen sowie den Mempool, also den Pool an unbestätigten Outputs, zu leeren. Folglich hätte AntPool jedes Recht gehabt, einen leeren Block zu propagieren; dafür Transaktionsgebühren in Höhe von 1,265 BTC zusätzlich zum Coinbase Reward von 12,5 BTC einzustreichen hatte die Netzwerkregeln allerdings verletzt.

Full Nodes lehnen Block ab

Hier zeigt sich sodann der Reiz von dezentralen Systemen. Aufgrund der Tatsache, dass alle Knotenpunkte die selbe Software nutzen, besteht ein Konsens über die Netzwerk-Regeln. Wenn einzelne Teilnehmer diese verletzen – wie hier geschehen – stellen die Bitcoin Full Nodes einen Fehler fest und lehnen den Block als ungültig ab. Das Problem in diesem Fall: Die Transaktionsgebühren von 1,265 BTC hätten die Bitcoin-Geldmenge künstlich erhöht, da sie niemand bezahlt hätte. Dies wäre ein fundamentaler Verstoß gegen Bitcoins algorithmisches Wachstum und die Cap bei 21 Millionen Coins gewesen.

Hintergründe unklar

Obgleich Blöcke immer mal wieder für ungültig befunden werden, diskutiert die Szene die Vorgänge intensiv. Unklar ist, ob es sich hierbei um einen bewussten Täuschungsversuch von Seiten AntPools gehandelt hat oder um einen Software Bug. Letzteres erscheint indes plausibler. Schließlich ist das Minen von Bitcoin-Blöcken extrem energieaufwändig und somit kostspielig. Miner arbeiten – auch bei Einhalten aller Regeln – bereits an der Grenze zur Profitabilität. Das Propagieren gefälschter Blöcke fällt bei hinreichender Dezentralität ohne Weiteres aus und so dürfte AntPool deutliche Verluste eingefahren haben, die in keinem Verhältnis zu 15.000 US-Dollar unrechtmäßigen Profits stehen.

Die These eines Software Bugs vertritt auch Cypherpunk und Bitcoiner James Lopp. Der Software-Entwickler hebt hervor, dass AntPool den ungültigen Block nur 21 Sekunden nach Block 584.801 gefunden hatte. Zu dem Zeitpunkt hatte die Software die Transaktionsgebühren aus dem Coinbase Reward offenbar noch nicht gelöscht.

Der Vorfall beweist: Bei hinreichender Dezentralität gibt es schlicht keine Anreize, im Bitcoin-Netzwerk zu betrügen. Es lohnt sich nicht. Damit das Netzwerk dezentral bleibt, sollte es möglichst viele Bitcoiner geben, die eine Full Node betreiben.

Übrigens: Auch Bitcoin ist nicht unfehlbar. Zwei mal war das Netzwerk für mehr als 20 Minuten ausgesetzt. Trotzdem kann BTC eine Uptime von 99,98 Prozent vorweisen – das sollte doch genügen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Angesagt

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: