Bitcoin, Verwirrung über falschen Bitcoin Block: Was steckt hinter AntPools Betrugsversuch?

Quelle: Shutterstock

Verwirrung über falschen Bitcoin Block: Was steckt hinter AntPools Betrugsversuch?

Wieso der Betrieb einer eigenen Bitcoin Full Node so wichtig ist, zeigt der Vorschlag eines unlauteren Blocks von Seiten AntPools. Am 10. Juli propagierte AntPool Block 584,802 – und zahlte sich 15.000 US-Dollar zu viel aus. Der Fall ist ein Lehrbeispiel dafür, wie Bitcoin funktioniert.

Dont’ trust, verify lautet ein bekanntes Bitcoin-Motto. Der Name ist Programm: Anstatt Drittparteien wie Banken und Zahlungsnetzwerken wie SWIFT blind zu vertrauen, bietet Bitcoin die Möglichkeit, alle Vorgänge des Netzwerks eigenständig zu überwachen. Verletzen Netzwerkteilnehmer die Regeln, fällt das auf und wird sanktioniert. So geschehen am 10. Juli dieses Jahres.

AntPool propagiert ungültigen Block

Wie BitMEX Research, die Forschungssparte der Bitcoin-Börse BitMEX, tweetet, versuchte AntPool Block 584.802 mit Transaktionsgebühren auszustatten, die im Block überhaupt nicht enthalten waren.

Anders gesagt: AntPool hätte Gebühren für Transaktionen eingestrichen, die der Pool überhaupt nicht verarbeitet hatte. Leere Blöcke zu minen ist zwar möglich, nützt dem Netzwerk allerdings herzlich wenig. Denn der Sinn von Mining ist es, einen Konsens über alle Transaktionen im Netzwerk herzustellen sowie den Mempool, also den Pool an unbestätigten Outputs, zu leeren. Folglich hätte AntPool jedes Recht gehabt, einen leeren Block zu propagieren; dafür Transaktionsgebühren in Höhe von 1,265 BTC zusätzlich zum Coinbase Reward von 12,5 BTC einzustreichen hatte die Netzwerkregeln allerdings verletzt.

Full Nodes lehnen Block ab

Hier zeigt sich sodann der Reiz von dezentralen Systemen. Aufgrund der Tatsache, dass alle Knotenpunkte die selbe Software nutzen, besteht ein Konsens über die Netzwerk-Regeln. Wenn einzelne Teilnehmer diese verletzen – wie hier geschehen – stellen die Bitcoin Full Nodes einen Fehler fest und lehnen den Block als ungültig ab. Das Problem in diesem Fall: Die Transaktionsgebühren von 1,265 BTC hätten die Bitcoin-Geldmenge künstlich erhöht, da sie niemand bezahlt hätte. Dies wäre ein fundamentaler Verstoß gegen Bitcoins algorithmisches Wachstum und die Cap bei 21 Millionen Coins gewesen.

Hintergründe unklar


Bitcoin, Verwirrung über falschen Bitcoin Block: Was steckt hinter AntPools Betrugsversuch?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Obgleich Blöcke immer mal wieder für ungültig befunden werden, diskutiert die Szene die Vorgänge intensiv. Unklar ist, ob es sich hierbei um einen bewussten Täuschungsversuch von Seiten AntPools gehandelt hat oder um einen Software Bug. Letzteres erscheint indes plausibler. Schließlich ist das Minen von Bitcoin-Blöcken extrem energieaufwändig und somit kostspielig. Miner arbeiten – auch bei Einhalten aller Regeln – bereits an der Grenze zur Profitabilität. Das Propagieren gefälschter Blöcke fällt bei hinreichender Dezentralität ohne Weiteres aus und so dürfte AntPool deutliche Verluste eingefahren haben, die in keinem Verhältnis zu 15.000 US-Dollar unrechtmäßigen Profits stehen.

Die These eines Software Bugs vertritt auch Cypherpunk und Bitcoiner James Lopp. Der Software-Entwickler hebt hervor, dass AntPool den ungültigen Block nur 21 Sekunden nach Block 584.801 gefunden hatte. Zu dem Zeitpunkt hatte die Software die Transaktionsgebühren aus dem Coinbase Reward offenbar noch nicht gelöscht.

Der Vorfall beweist: Bei hinreichender Dezentralität gibt es schlicht keine Anreize, im Bitcoin-Netzwerk zu betrügen. Es lohnt sich nicht. Damit das Netzwerk dezentral bleibt, sollte es möglichst viele Bitcoiner geben, die eine Full Node betreiben.

Übrigens: Auch Bitcoin ist nicht unfehlbar. Zwei mal war das Netzwerk für mehr als 20 Minuten ausgesetzt. Trotzdem kann BTC eine Uptime von 99,98 Prozent vorweisen – das sollte doch genügen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Verwirrung über falschen Bitcoin Block: Was steckt hinter AntPools Betrugsversuch?
Venezuela: Rentner erhalten Weihnachtsgeld als „Kryptowährung“ Petro
Bitcoin

Vor allem die Regierung Venezuelas nutzt inzwischen die staatseigene Kryptowährung Petro. Die Papierwährung, der venezolanische Bolívar (VES), verliert schneller an Wert als neue Geldscheine gedruckt werden können.

Bitcoin, Verwirrung über falschen Bitcoin Block: Was steckt hinter AntPools Betrugsversuch?
„Paranoia und Depressionen“: Ein DarkNet-Händler packt aus
Bitcoin

Bitcoin als Schattenwährung: Die Kryptowährung wurde in der Vergangenheit immer wieder auf Online-Schwarzmärkten im DarkNet verwendet. Nun meldet sich ein ehemaliger Händler zu Wort.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Verwirrung über falschen Bitcoin Block: Was steckt hinter AntPools Betrugsversuch?
OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Sicherheit

Die gerichtliche Aufarbeitung des OneCoin-Skandals schreitet in den USA voran. Durch den mutmaßlichen Betrug sollen die Betreiber der Kryptowährung 4 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben. Gerichtsunterlagen belegen nun, dass es einst zu einem Treffen zwischen der OneCoin-Gründerin Ruja Ignatova und dem Bruder des ehemaligen US-Präsidenten Georg W. Bush gekommen war. Ob diese Information dem angeklagten OneCoin-Anwalt Marc Scott helfen wird, bleibt indes fraglich.

Bitcoin, Verwirrung über falschen Bitcoin Block: Was steckt hinter AntPools Betrugsversuch?
EOS 2.0 Update verspricht 8x schnellere Smart Contracts
Altcoins

Die Kryptowährung EOS ist vielen Krypto-Nutzern als längstes ICO aller Zeiten bekannt. Im Zuge des EOSIO 2.0 Updates bietet sich die Gelegenheit, das Projekt und die jüngsten Änderungen detaillierter zu betrachten. Diese sind von besonderem Interesse, da sie das Netzwerk leistungsfähiger machen und dApp-Entwicklern die Arbeit erleichtern.

Bitcoin, Verwirrung über falschen Bitcoin Block: Was steckt hinter AntPools Betrugsversuch?
Altcoin-Marktanalyse: Bitcoin Cash rutscht ab, Gesamtmarkt uneinheitlich
Kursanalyse

Bitcoins Schlüsselmarke von 9.000 US-Dollar wurde diese Woche nachhaltig nach unten durchbrochen und lässt aufgrund seiner Dominanz auch die Gesamtmarktkapitalisierung erneut korrigieren.

Bitcoin, Verwirrung über falschen Bitcoin Block: Was steckt hinter AntPools Betrugsversuch?
Venezuela: Rentner erhalten Weihnachtsgeld als „Kryptowährung“ Petro
Bitcoin

Vor allem die Regierung Venezuelas nutzt inzwischen die staatseigene Kryptowährung Petro. Die Papierwährung, der venezolanische Bolívar (VES), verliert schneller an Wert als neue Geldscheine gedruckt werden können.

Angesagt

Chinesische Geldhäuser gründen Milliarden-Fonds für „Blockchain“
Blockchain

In China boomt die Blockchain-Euphorie, seit Präsident Xi massive Investitionen angekündigt hat. Ein neugegründeter Investmentfonds will daraus nun buchstäblich Kapital schlagen. Der milliardenschwere „Global Digital Bank Consortium Blockchain Investment Fund“ verfolgt die Gründung einer digitalen Bank, die als Hauptknoten in einem neuen Bankennetzwerk dienen soll.

„Paranoia und Depressionen“: Ein DarkNet-Händler packt aus
Bitcoin

Bitcoin als Schattenwährung: Die Kryptowährung wurde in der Vergangenheit immer wieder auf Online-Schwarzmärkten im DarkNet verwendet. Nun meldet sich ein ehemaliger Händler zu Wort.

Bitcoin, das große Experiment – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Ob das Bitcoin Halving bereits eingepreist ist? Das weiß niemand – und das ist faszinierende, meint Bitwise COO Teddy Fusaro. Binance-Chef Zhao blickt gewohnt bullish in die Zukunft, während sich die Ratingagentur Weiss Crypto in Widersrpüche verstickt. Das Meinungs-ECHO.

Unentdeckte Bitcoin in No Man’s Sky: Suche nach dem digitalen Gold
Bitcoin

Anfang August 2016 erschien No Man’s Sky des Indie-Entwicklerstudios Hello Games. Es sollte das erste Spiel seiner Art sein, doch schnell hagelte es Kritik. Um dem Spiel zwei Jahre später einen zusätzlichen Reiz zu bieten, versteckten zwei Fans Bitcoin im Spiel. Diese wurden bis heute nicht gefunden. Wir schauen uns die Geschichte nun Ende 2019 einmal an.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: