Verwirrung über falschen Bitcoin Block: Was steckt hinter AntPools Betrugsversuch?

Quelle: Shutterstock

Verwirrung über falschen Bitcoin Block: Was steckt hinter AntPools Betrugsversuch?

Wieso der Betrieb einer eigenen Bitcoin Full Node so wichtig ist, zeigt der Vorschlag eines unlauteren Blocks von Seiten AntPools. Am 10. Juli propagierte AntPool Block 584,802 – und zahlte sich 15.000 US-Dollar zu viel aus. Der Fall ist ein Lehrbeispiel dafür, wie Bitcoin funktioniert.

Dont’ trust, verify lautet ein bekanntes Bitcoin-Motto. Der Name ist Programm: Anstatt Drittparteien wie Banken und Zahlungsnetzwerken wie SWIFT blind zu vertrauen, bietet Bitcoin die Möglichkeit, alle Vorgänge des Netzwerks eigenständig zu überwachen. Verletzen Netzwerkteilnehmer die Regeln, fällt das auf und wird sanktioniert. So geschehen am 10. Juli dieses Jahres.

AntPool propagiert ungültigen Block

Wie BitMEX Research, die Forschungssparte der Bitcoin-Börse BitMEX, tweetet, versuchte AntPool Block 584.802 mit Transaktionsgebühren auszustatten, die im Block überhaupt nicht enthalten waren.

Anders gesagt: AntPool hätte Gebühren für Transaktionen eingestrichen, die der Pool überhaupt nicht verarbeitet hatte. Leere Blöcke zu minen ist zwar möglich, nützt dem Netzwerk allerdings herzlich wenig. Denn der Sinn von Mining ist es, einen Konsens über alle Transaktionen im Netzwerk herzustellen sowie den Mempool, also den Pool an unbestätigten Outputs, zu leeren. Folglich hätte AntPool jedes Recht gehabt, einen leeren Block zu propagieren; dafür Transaktionsgebühren in Höhe von 1,265 BTC zusätzlich zum Coinbase Reward von 12,5 BTC einzustreichen hatte die Netzwerkregeln allerdings verletzt.

Full Nodes lehnen Block ab

Hier zeigt sich sodann der Reiz von dezentralen Systemen. Aufgrund der Tatsache, dass alle Knotenpunkte die selbe Software nutzen, besteht ein Konsens über die Netzwerk-Regeln. Wenn einzelne Teilnehmer diese verletzen – wie hier geschehen – stellen die Bitcoin Full Nodes einen Fehler fest und lehnen den Block als ungültig ab. Das Problem in diesem Fall: Die Transaktionsgebühren von 1,265 BTC hätten die Bitcoin-Geldmenge künstlich erhöht, da sie niemand bezahlt hätte. Dies wäre ein fundamentaler Verstoß gegen Bitcoins algorithmisches Wachstum und die Cap bei 21 Millionen Coins gewesen.

Hintergründe unklar


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Obgleich Blöcke immer mal wieder für ungültig befunden werden, diskutiert die Szene die Vorgänge intensiv. Unklar ist, ob es sich hierbei um einen bewussten Täuschungsversuch von Seiten AntPools gehandelt hat oder um einen Software Bug. Letzteres erscheint indes plausibler. Schließlich ist das Minen von Bitcoin-Blöcken extrem energieaufwändig und somit kostspielig. Miner arbeiten – auch bei Einhalten aller Regeln – bereits an der Grenze zur Profitabilität. Das Propagieren gefälschter Blöcke fällt bei hinreichender Dezentralität ohne Weiteres aus und so dürfte AntPool deutliche Verluste eingefahren haben, die in keinem Verhältnis zu 15.000 US-Dollar unrechtmäßigen Profits stehen.

Die These eines Software Bugs vertritt auch Cypherpunk und Bitcoiner James Lopp. Der Software-Entwickler hebt hervor, dass AntPool den ungültigen Block nur 21 Sekunden nach Block 584.801 gefunden hatte. Zu dem Zeitpunkt hatte die Software die Transaktionsgebühren aus dem Coinbase Reward offenbar noch nicht gelöscht.

Der Vorfall beweist: Bei hinreichender Dezentralität gibt es schlicht keine Anreize, im Bitcoin-Netzwerk zu betrügen. Es lohnt sich nicht. Damit das Netzwerk dezentral bleibt, sollte es möglichst viele Bitcoiner geben, die eine Full Node betreiben.

Übrigens: Auch Bitcoin ist nicht unfehlbar. Zwei mal war das Netzwerk für mehr als 20 Minuten ausgesetzt. Trotzdem kann BTC eine Uptime von 99,98 Prozent vorweisen – das sollte doch genügen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: