Proof of Work, Wieso Bitcoins Proof of Work keine Energieverschwendung ist

Quelle: Shutterstock

Wieso Bitcoins Proof of Work keine Energieverschwendung ist

Der Vorwurf hält sich hartnäckig: Bitcoins Mining-Algorithmus, Proof of Work, sei eine Umweltsünde. Massive Mengen an Strom würden dafür verbraucht und dies sei, so die zweifelhafte Argumentation der Kritikerinnen und Kritiker, ein Beweis für Bitcoins Ineffizienz. Die Partei Die Linke fordert aus diesem Grund sogar ein Verbot der Kryptowährung Nr. 1. Wieso derlei Vorwürfe verfehlt sind und Bitcoin auf Proof of Work angewiesen ist.

Geld muss knapp sein. Denn sollte es „wie Obst auf Bäumen wachsen“ kann es seine Funktion als Wertspeicher, Zahlungsmittel und Recheneinheit nicht erfüllen. Insbesondere die Wertspeicherfunktion von Geld leidet unter einem Überangebot. Gerade in Perioden, in denen die Wirtschaft von günstigem Geld geflutet wird, zeigt sich, was passiert, wenn Geld nicht mehr knapp ist. Bitcoinern dient hier exemplarisch der Verweis auf inflationsgebeutelte Wirtschaftsräume wie Venezuela oder der Türkei.

Was Knappheit mit Energie zu tun hat

Geld reicht bis in graue Vortage zurück. Seit jeher haben sich Menschen auf Güter geeinigt, die sie als geeignet betrachten, um Wert darin zu speichern. Diese Güter müssen bestimmte Eigenschaften aufweisen. Eine dieser Eigenschaften, verkürzt ausgedrückt, lautet Knappheit. Nun kann es Knappheit mithin nur für Güter geben, die relativ schwierig zu haben sind und deren Bestand sich daher nicht willkürlich verwässern lässt.

In anderen Worten: Geld sollte aufwändig in der Herstellung sein, um seine werthaltende Funktion erfüllen zu können, denn sonst fluten immer größere Mengen an Geld den Markt. Die Folge: Inflation. Gold hat unter anderem deshalb eine lange währende Historie als Geldmittel, da die Schöpfung neuer Bestände mit großem Aufwand verbunden ist. Es ist trivial: Menschen begehren seltene Dinge und seltene Dinge sind schwer zu haben.


Proof of Work, Wieso Bitcoins Proof of Work keine Energieverschwendung ist
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ersichtlich wird der Zusammenhang aus Energie und Wertspeicherfunktion auch anhand der Überlegung, dass Menschen getane Arbeit in Geld speichern. Man tauscht also Lebensenergie (Zeit und physische Arbeitskraft) gegen Geld. Es liegt nahe, dass das Gut, für das man arbeitet, nicht im Überfluss existieren sollte. Was passiert, wenn das doch der Fall ist, hat die Hyperinflation der Weimarer Republik bewiesen.

Bitcoin und Proof of Work

Und hier kommt Bitcoin ins Spiel. Nicht nur ist Bitcoin das knappste Asset der Welt, die Produktion von nur einer einzigen Einheit des digitalen Goldes könnte energieaufwändiger kaum sein. „Geld, also die Repräsentation von Arbeit, die zur Erzeugung von Waren und Dienstleistungen erforderlich ist, kann auch als gespeicherte Energie betrachtet werden“, schreibt etwa Dan Held auf Medium.

Und Bitcoin, durch Proof of Work, ist der wohl direkteste Weg, Energie in Wert zu verwandeln. Es ist schließlich kein Zufall, dass große Mining-Farmen häufig direkt an Kraftwerken angesiedelt sind. Dort ist Strom günstig und fließt so ohne Umwege direkt in das Bollwerk, dass das sicherste Zahlungsnetzwerk der Welt von Angriffen schützt.

Bitcoin ist eine Superware [sic], gepresst aus Energie, des fundamentalen Rohstoffs des Universums. PoW wandelt Strom in digitales Gold um. Der Umstand, dass Bitcoins Produktion energieaufwändig ist, ist ein Feature, kein Bug.

Difficulty Adjustment regelt Geldmengenwachstum

Nun könnte man indes sagen: „Ich könnte ja schlicht deutlich mehr Energie aufwenden und so alle neu geschöpften Bitcoin für mich beanspruchen.“ Doch hier kommt das Difficulty Adjustment ins Spiel. Sobald sich das Level an Energie, das ins BTC-Netzwerk fließt, signifikant erhöht, wird es deutlich schwieriger, einen gültigen Hash für den neuen Block zu finden. Dies führt – abermals verkürzt gesagt – zu einem algorithmischen (und somit planbaren) Geldmengenwachstum von aktuell 12,5 BTC je zehn Minuten.

Wer also Bitcoins Energierverbrauch anprangert, der muss zumindest den Nutzen ins Verhältnis setzen. Gäbe es diesen nicht, wäre Mining längst nicht mehr profitabel. Zudem ist Nutzen und Sinn völlig subjektiv, wie Dan Held in dem Artikel herausstellt. Wer für Strom bezahlt, darf damit machen was er oder sie will: Nachmittagssendungen auf RTL2 schauen, Tiefkühlpizza im Ofen backen oder eben Bitcoin minen. Dies sind genau die Freiheiten, die ein kapitalistisches System dem Individuum zugesteht. „Niemand hat die moralische Autorität, irgendwem vorzuschreiben, was man mit seinem Strom macht“, fasst Held die unsägliche Debatte über Bitcoins vermeintliches Energieproblem zusammen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Proof of Work, Wieso Bitcoins Proof of Work keine Energieverschwendung ist
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Proof of Work, Wieso Bitcoins Proof of Work keine Energieverschwendung ist
Schweizer Börse SIX listet physisch besicherten Bitcoin ETP
Bitcoin

Ein weiteres börsengehandeltes Bitcoin-Produkt hat den schweizerischen Markt erreicht. Auf der Börse SIX kann ab sofort der physisch besicherte Bitcoin ETP von Wisdom gehandelt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Proof of Work, Wieso Bitcoins Proof of Work keine Energieverschwendung ist
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Proof of Work, Wieso Bitcoins Proof of Work keine Energieverschwendung ist
Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

Proof of Work, Wieso Bitcoins Proof of Work keine Energieverschwendung ist
MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

Proof of Work, Wieso Bitcoins Proof of Work keine Energieverschwendung ist
Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

Angesagt

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Bitcoin-Verwahrung: BaFin lässt bitten – Doch sind die Banken gewillt?
Regulierung

Banken können sich ab sofort bei der BaFin melden, wenn sie sich für die Verwahrung von Bitcoin & anderen Kryptowährungen registrieren möchten. Ob Deutschland nun zum Krypto-Himmel wird?

Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Knoten fürs Klima: lab10 collective gewinnt neue Nodes für ARTIS Blockchain
Blockchain

Die Blockchain-Technologie ist hinlänglich als Klimasünder bekannt. Durch den Proof of Work der Bitcoin Blockchain produziert das Mining-Geschäft hohe Mengen an CO2. Das Lab10 collective geht einen anderen Weg und drückt der DLT einen grünen Stempel auf. Für ihr ARTIS-Ökosystem konnte das Unternehmen nun neue Knotenbetreiber gewinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: