Venezolaner müssen Pässe jetzt mit Petro zahlen

Quelle: shutterstock

Venezolaner müssen Pässe jetzt mit Petro zahlen

Ab dem heutigen Montag, dem 8. Oktober, sind die Menschen in Venezuela dazu verpflichtet, die umstrittene Währung Petro zu nutzen. Um einen Pass der Republik Venezuela zu erhalten, ist es fortan nötig, mit der staatlichen Kryptowährung zu bezahlen. Höchstwahrscheinlich ist dieser neue Beschluss eine Reaktion auf die Entscheidung vieler Menschen, das Land zu verlassen.

Die humanitäre Lage in Venezuela verschlechtert sich immer weiter. Die anhaltende Wirtschaftskrise führt nicht nur zum Verfall der Währung und einer Verarmung der Menschen im Land, sondern auch zu einer allgemeinen Güterknappheit. Leere Regale in den Supermärkten sind die Folge. Immer mehr – vor allem junge – Venezolaner verlassen ihre Heimat, bis zu 5.000 Menschen täglich, wie die Vereinten Nationen schätzen.

Ausreise wird zusätzlich erschwert

Für diejenigen, die gehen möchten, wird die Ausreise ab heute noch ein wenig schwerer. Wie die venezolanische Vizepräsidentin Delcy Rodriguez am Freitag, dem 5. Oktober, bekannt gab, müssen die Bürger Venezuelas für das Erstellen ihres Passes zwingend den Petro als Zahlungsmittel nutzen. Damit will die Regierung einen weiteren Schritt in der Adaption des Petro gehen, der in näherer Zukunft als natürliches Zahlungsmittel in Venezuela gelten soll.

Der neue Pass kostet zwei Petro, was aktuell ca. 7.200 Bolivar oder 115 US-Dollar entspricht. Die halbwegs stabilen Wechselkurse verdankt die Regierung Maduros einer Art Taschenspielertrick um den Petro und das Öl. Venezuela hatte im Zuge einer Währungsreform den Petro an das Barrel Öl gebunden, gleichzeitig den Umtauschwert des Petro zum entwerteten Bolivar festgelegt. So ergibt sich nun auch ein fester Wechselkurs zum US-Dollar – abhängig vom Öl.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Dahinter könnte auch der Plan stecken, die abwanderungswillige Bevölkerung im Land festzuhalten. Schließlich müssen sich die Bürger zum Erwerb eines Passes jetzt erst mit dem dafür nötigen Petro ausstatten.

Quo vadis, Petro?

Der Petro selbst bleibt hingegen umstritten. Eine kürzlich angestellte Analyse des White Paper hatte ergeben, dass die staatliche Kryptowährung stark dem Privacy Coin Dash ähnelt. Auch allgemein verstärkt sich zunehmend der Verdacht, dass der Petro aus Sicht der Maduro-Regierung mehr Mittel zum Zweck als eine wahrhafte Öffnung gegenüber der globalen Krypto-Ökonomie ist. Bleibt zu hoffen, dass das arme Land noch die Kurve kriegt.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
Altcoins

Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
Altcoins

Facebooks Project Libra steigt in den Ring ums beste Geld. Was wir von Libra erwarten können und wieso Bitcoin-Investoren mit Zuversicht auf den Launch blicken können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain

    VeChain arbeitet offenbar mit Walmart an einem Projekt zur Rückverfolgung von Lebensmitteln. Das Blockchain-Unternehmen mit Sitz in Singapur bietet damit einen Blockhain-Anwendungsfall mit großem Potenzial. Der Preis des VeChain-Coins (VET) ging schlagartig in die Höhe, nachdem die Nachricht durchgesickert war.

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    Angesagt

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.