Venezolaner müssen Pässe jetzt mit Petro zahlen

Quelle: shutterstock

Venezolaner müssen Pässe jetzt mit Petro zahlen

Ab dem heutigen Montag, dem 8. Oktober, sind die Menschen in Venezuela dazu verpflichtet, die umstrittene Währung Petro zu nutzen. Um einen Pass der Republik Venezuela zu erhalten, ist es fortan nötig, mit der staatlichen Kryptowährung zu bezahlen. Höchstwahrscheinlich ist dieser neue Beschluss eine Reaktion auf die Entscheidung vieler Menschen, das Land zu verlassen.

Die humanitäre Lage in Venezuela verschlechtert sich immer weiter. Die anhaltende Wirtschaftskrise führt nicht nur zum Verfall der Währung und einer Verarmung der Menschen im Land, sondern auch zu einer allgemeinen Güterknappheit. Leere Regale in den Supermärkten sind die Folge. Immer mehr – vor allem junge – Venezolaner verlassen ihre Heimat, bis zu 5.000 Menschen täglich, wie die Vereinten Nationen schätzen.

Ausreise wird zusätzlich erschwert

Für diejenigen, die gehen möchten, wird die Ausreise ab heute noch ein wenig schwerer. Wie die venezolanische Vizepräsidentin Delcy Rodriguez am Freitag, dem 5. Oktober, bekannt gab, müssen die Bürger Venezuelas für das Erstellen ihres Passes zwingend den Petro als Zahlungsmittel nutzen. Damit will die Regierung einen weiteren Schritt in der Adaption des Petro gehen, der in näherer Zukunft als natürliches Zahlungsmittel in Venezuela gelten soll.

Der neue Pass kostet zwei Petro, was aktuell ca. 7.200 Bolivar oder 115 US-Dollar entspricht. Die halbwegs stabilen Wechselkurse verdankt die Regierung Maduros einer Art Taschenspielertrick um den Petro und das Öl. Venezuela hatte im Zuge einer Währungsreform den Petro an das Barrel Öl gebunden, gleichzeitig den Umtauschwert des Petro zum entwerteten Bolivar festgelegt. So ergibt sich nun auch ein fester Wechselkurs zum US-Dollar – abhängig vom Öl.

Dahinter könnte auch der Plan stecken, die abwanderungswillige Bevölkerung im Land festzuhalten. Schließlich müssen sich die Bürger zum Erwerb eines Passes jetzt erst mit dem dafür nötigen Petro ausstatten.

Quo vadis, Petro?

Der Petro selbst bleibt hingegen umstritten. Eine kürzlich angestellte Analyse des White Paper hatte ergeben, dass die staatliche Kryptowährung stark dem Privacy Coin Dash ähnelt. Auch allgemein verstärkt sich zunehmend der Verdacht, dass der Petro aus Sicht der Maduro-Regierung mehr Mittel zum Zweck als eine wahrhafte Öffnung gegenüber der globalen Krypto-Ökonomie ist. Bleibt zu hoffen, dass das arme Land noch die Kurve kriegt.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Altcoins

Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

Tether weiter unter Beschuss – Neue Zweifel an Deckung des Stable Coin
Tether weiter unter Beschuss – Neue Zweifel an Deckung des Stable Coin
Altcoins

Während der Bitcoin-Kurs in der vergangenen Woche stieg, spülte Tether Unlimited kurzerhand die stattliche Summe von 300 Millionen US-Dollar auf den Krypto-Markt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln
    Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln
    Politik

    Die amerikanische Wallet-Betreiber AirTM hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Unter dem Titel „Airdrop Venezuela“ sammelt die Organisation eine Million US-Dollar für Venezuela.

    VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
    VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
    Blockchain

    Die Nützlichkeit der Blockchain-Technologie wird inzwischen von keiner ernstzunehmenden Stimme mehr in Frage gestellt.

    „Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
    „Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
    Unternehmen

    Gemeinsam mit dem Schweizer Investment-Unternehmen Final Frontier verkündet der Mining-Riese Bitfury in dieser Woche den Startschuss eines gemeinsamen Krypto-Fonds.

    Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
    Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
    Blockchain

    Der Elektronikhersteller Samsung plant Berichten zufolge eine eigene Blockchain. Auch einen Token möchten die Südkoreaner emittieren.

    Angesagt

    Société Générale emittiert ihre erste Anleihe als Security Token
    Invest

    ‌Die französische Großbank Société Générale hat ihren ersten tokenisierten Pfandbrief herausgegeben.

    Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
    Bitcoin

    Bitcoin-Skalierung leicht gemacht. Lightning Labs lanciert die erste Desktop-Version seines Clients auf dem Bitcoin Mainnet.

    STO: Der digitale Börsengang für den Mittelstand
    Sponsored

    Security Token Offerings (STOs) haben in den letzten Monaten sehr viel Aufmerksamkeit erhalten.

    Kein Kavaliersdelikt: Musterschüler muss wegen Bitcoin-Diebstahl ins Gefängnis
    Sicherheit

    In den USA erhielt ein 21-jähriger Krypto-Dieb eine langjährige Haftstrafe.