Venezolaner müssen Pässe jetzt mit Petro zahlen

Quelle: shutterstock

Venezolaner müssen Pässe jetzt mit Petro zahlen

Ab dem heutigen Montag, dem 8. Oktober, sind die Menschen in Venezuela dazu verpflichtet, die umstrittene Währung Petro zu nutzen. Um einen Pass der Republik Venezuela zu erhalten, ist es fortan nötig, mit der staatlichen Kryptowährung zu bezahlen. Höchstwahrscheinlich ist dieser neue Beschluss eine Reaktion auf die Entscheidung vieler Menschen, das Land zu verlassen.

Die humanitäre Lage in Venezuela verschlechtert sich immer weiter. Die anhaltende Wirtschaftskrise führt nicht nur zum Verfall der Währung und einer Verarmung der Menschen im Land, sondern auch zu einer allgemeinen Güterknappheit. Leere Regale in den Supermärkten sind die Folge. Immer mehr – vor allem junge – Venezolaner verlassen ihre Heimat, bis zu 5.000 Menschen täglich, wie die Vereinten Nationen schätzen.

Ausreise wird zusätzlich erschwert

Für diejenigen, die gehen möchten, wird die Ausreise ab heute noch ein wenig schwerer. Wie die venezolanische Vizepräsidentin Delcy Rodriguez am Freitag, dem 5. Oktober, bekannt gab, müssen die Bürger Venezuelas für das Erstellen ihres Passes zwingend den Petro als Zahlungsmittel nutzen. Damit will die Regierung einen weiteren Schritt in der Adaption des Petro gehen, der in näherer Zukunft als natürliches Zahlungsmittel in Venezuela gelten soll.

Der neue Pass kostet zwei Petro, was aktuell ca. 7.200 Bolivar oder 115 US-Dollar entspricht. Die halbwegs stabilen Wechselkurse verdankt die Regierung Maduros einer Art Taschenspielertrick um den Petro und das Öl. Venezuela hatte im Zuge einer Währungsreform den Petro an das Barrel Öl gebunden, gleichzeitig den Umtauschwert des Petro zum entwerteten Bolivar festgelegt. So ergibt sich nun auch ein fester Wechselkurs zum US-Dollar – abhängig vom Öl.

Dahinter könnte auch der Plan stecken, die abwanderungswillige Bevölkerung im Land festzuhalten. Schließlich müssen sich die Bürger zum Erwerb eines Passes jetzt erst mit dem dafür nötigen Petro ausstatten.

Quo vadis, Petro?

Der Petro selbst bleibt hingegen umstritten. Eine kürzlich angestellte Analyse des White Paper hatte ergeben, dass die staatliche Kryptowährung stark dem Privacy Coin Dash ähnelt. Auch allgemein verstärkt sich zunehmend der Verdacht, dass der Petro aus Sicht der Maduro-Regierung mehr Mittel zum Zweck als eine wahrhafte Öffnung gegenüber der globalen Krypto-Ökonomie ist. Bleibt zu hoffen, dass das arme Land noch die Kurve kriegt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Termingeschäfte bald auch mit Bitcoin Cash?
Termingeschäfte bald auch mit Bitcoin Cash?
Altcoins

Bitcoin-Evangelist Roger Ver will aus Bitcoin Cash wieder die Nummer zwei der Kryptowährungen machen. Termingeschäfte sollen dabei helfen.

Tezos Foundation lobt weitere Fördergelder aus
Tezos Foundation lobt weitere Fördergelder aus
Altcoins

Die Tezos Foundation hat weitere Fördergelder zur Verbesserung diverser Aspekte des Tezos-Netzwerks ausgelobt. Insgesamt konnten dreizehn Projekte die Förderung für sich beanspruchen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: