Chaos in Venezuela: Können der Petro und der „souveräne“ Bolivar die Wirtschaft retten?

Quelle: shutterstock

Chaos in Venezuela: Können der Petro und der „souveräne“ Bolivar die Wirtschaft retten?

In der vergangenen Woche kündigte Venezuelas Präsident Maduro eine Währungsumstellung an, die den Bolivar entlasten und den Petro aufwerten soll. Im Vorfeld des Inkrafttretens stürzt der Bolivar jedoch weiter in den Keller, während die Unsicherheit innerhalb der Volkswirtschaft steigt. Ist die Reform der Geldpolitik in Venezuela bereits jetzt gescheitert?

Wie BTC-ECHO am 17. August berichtete, kündigte Nicolas Maduro an, die Rolle des Petro innerhalb der venezolanischen Volkswirtschaft aufzuwerten. So soll die Kryptowährung den Rang einer offiziellen Landeswährung haben und eine offizielle Rechnungseinheit darstellen. Diese soll fest an den Ölpreis gekoppelt sein. Auch den Bolivar will er modernisieren, indem er fünf Nullen auf den Scheinen streichen lässt und unter dem Namen Bolivar soberano (souveräner Bolivar) neu ausgibt.

Im Vorfeld der Währungsumstellung wurden nun auch genaue Zahlen bekannt gegeben. So wird der monatliche Mindestlohn für alle Venezolaner auf 0,5 Petro festgelegt. Daraus ergebe sich zum ersten Mal seit Monaten eine feste Marke, mit der die Bevölkerung kalkulieren kann. Da ein Petro dem Preis eines Barrels Öl entspricht, der derzeit für 60 US-Dollar gehandelt wird, steigt der Mindestlohn also auf knapp 30 US-Dollar an.

Aufwertung des Petros bindet auch den Bolivar an den Ölpreis

Gleichzeitig wird auch der neue Bolivar soberano an den Petro gebunden. So soll ein Petro fest 3.600 Bolivar soberano (de facto 360 Millionen alte Bolivar) kosten. Dank der Ölpreisbindung des Petros ist somit auch der Wechselkurs des Bolivars zum US-Dollar fixiert und beträgt damit 600:1. Entsprechend passt Venezuela den offiziellen Wechselkurs, der zuvor bei 248.832 Bolivar pro US-Dollar lag, an den inzwischen real gehandelten Wert an.

Damit wird zum ersten Mal eine Kryptowährung zur maßgebenden Referenzgröße einer ganzen Volkswirtschaft. Die Bindung an den Preis eines Barrels Öl soll eine hohe Fluktuation der Währung verhindern. Der neu ausgegebene Bolivar soberano hingegen existiert künftig lediglich in Abhängigkeit vom Petro. Im Grunde ist dies also ein Schritt, um die Landeswährung über einen Umweg an den Ölpreis zu binden und die Hyperinflation so in den Griff zu bekommen.

Bolivar stürzt weiter ab

Am Wochenende vor der angekündigten Währungsumstellung fiel der Preis des Bolivars jedoch weiter. So betrug der reale Wechselkurs für einen US-Dollar – gemessen in Bitcoin – am 17. August noch 6,7 Millionen Bolivar, einen Tag später war er auf 9,2 Millionen Bolivar angestiegen. Oder besser gesagt: gesunken. Darüber kann auch die Augenwischerei der Regierung Maduro nicht hinwegtäuschen, die mit der Streichung von fünf Nullen wieder Normalität suggerieren möchte.

Auch sollte man die Aufwertung des Petros nicht mit einem Schritt in Richtung Krypto-Adaption verwechseln. Die Festlegung der Wechselkurse Öl zu Petro und Petro zu Bolivar hat in erster Linie die Funktion, den Preis des Bolivars an den Ölpreis zu binden. Die „Kryptowährung“ ist somit eher Mittel zum Zweck als ein ernsthafter Versuch, eine nachhaltige Krypto-Ökonomie aufzubauen.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Angesagt

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: