Chaos in Venezuela: Können der Petro und der „souveräne“ Bolivar die Wirtschaft retten?
Venezuela, Chaos in Venezuela: Können der Petro und der „souveräne“ Bolivar die Wirtschaft retten?

Quelle: shutterstock

Chaos in Venezuela: Können der Petro und der „souveräne“ Bolivar die Wirtschaft retten?

In der vergangenen Woche kündigte Venezuelas Präsident Maduro eine Währungsumstellung an, die den Bolivar entlasten und den Petro aufwerten soll. Im Vorfeld des Inkrafttretens stürzt der Bolivar jedoch weiter in den Keller, während die Unsicherheit innerhalb der Volkswirtschaft steigt. Ist die Reform der Geldpolitik in Venezuela bereits jetzt gescheitert?

Wie BTC-ECHO am 17. August berichtete, kündigte Nicolas Maduro an, die Rolle des Petro innerhalb der venezolanischen Volkswirtschaft aufzuwerten. So soll die Kryptowährung den Rang einer offiziellen Landeswährung haben und eine offizielle Rechnungseinheit darstellen. Diese soll fest an den Ölpreis gekoppelt sein. Auch den Bolivar will er modernisieren, indem er fünf Nullen auf den Scheinen streichen lässt und unter dem Namen Bolivar soberano (souveräner Bolivar) neu ausgibt.

Im Vorfeld der Währungsumstellung wurden nun auch genaue Zahlen bekannt gegeben. So wird der monatliche Mindestlohn für alle Venezolaner auf 0,5 Petro festgelegt. Daraus ergebe sich zum ersten Mal seit Monaten eine feste Marke, mit der die Bevölkerung kalkulieren kann. Da ein Petro dem Preis eines Barrels Öl entspricht, der derzeit für 60 US-Dollar gehandelt wird, steigt der Mindestlohn also auf knapp 30 US-Dollar an.

Aufwertung des Petros bindet auch den Bolivar an den Ölpreis

Gleichzeitig wird auch der neue Bolivar soberano an den Petro gebunden. So soll ein Petro fest 3.600 Bolivar soberano (de facto 360 Millionen alte Bolivar) kosten. Dank der Ölpreisbindung des Petros ist somit auch der Wechselkurs des Bolivars zum US-Dollar fixiert und beträgt damit 600:1. Entsprechend passt Venezuela den offiziellen Wechselkurs, der zuvor bei 248.832 Bolivar pro US-Dollar lag, an den inzwischen real gehandelten Wert an.


Chaos in Venezuela: Können der Petro und der „souveräne“ Bolivar die Wirtschaft retten?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Damit wird zum ersten Mal eine Kryptowährung zur maßgebenden Referenzgröße einer ganzen Volkswirtschaft. Die Bindung an den Preis eines Barrels Öl soll eine hohe Fluktuation der Währung verhindern. Der neu ausgegebene Bolivar soberano hingegen existiert künftig lediglich in Abhängigkeit vom Petro. Im Grunde ist dies also ein Schritt, um die Landeswährung über einen Umweg an den Ölpreis zu binden und die Hyperinflation so in den Griff zu bekommen.

Bolivar stürzt weiter ab

Am Wochenende vor der angekündigten Währungsumstellung fiel der Preis des Bolivars jedoch weiter. So betrug der reale Wechselkurs für einen US-Dollar – gemessen in Bitcoin – am 17. August noch 6,7 Millionen Bolivar, einen Tag später war er auf 9,2 Millionen Bolivar angestiegen. Oder besser gesagt: gesunken. Darüber kann auch die Augenwischerei der Regierung Maduro nicht hinwegtäuschen, die mit der Streichung von fünf Nullen wieder Normalität suggerieren möchte.

Auch sollte man die Aufwertung des Petros nicht mit einem Schritt in Richtung Krypto-Adaption verwechseln. Die Festlegung der Wechselkurse Öl zu Petro und Petro zu Bolivar hat in erster Linie die Funktion, den Preis des Bolivars an den Ölpreis zu binden. Die „Kryptowährung“ ist somit eher Mittel zum Zweck als ein ernsthafter Versuch, eine nachhaltige Krypto-Ökonomie aufzubauen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Chaos in Venezuela: Können der Petro und der „souveräne“ Bolivar die Wirtschaft retten?

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Venezuela, Chaos in Venezuela: Können der Petro und der „souveräne“ Bolivar die Wirtschaft retten?
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

Venezuela, Chaos in Venezuela: Können der Petro und der „souveräne“ Bolivar die Wirtschaft retten?
10 Wege, wie sich Banken der Blockchain-Technologie nähern können
Kommentar

Dass die Blockchain-Technologie und mit ihr die Token-Ökonomie den Finanzsektor verändern werden, ist beschlossene Sache. Angesichts dieser Erkenntnis ist die Zurückhaltung vieler Banken besorgniserregend. Welche Maßnahmen Banken treffen können, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Venezuela, Chaos in Venezuela: Können der Petro und der „souveräne“ Bolivar die Wirtschaft retten?
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

Venezuela, Chaos in Venezuela: Können der Petro und der „souveräne“ Bolivar die Wirtschaft retten?
Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
Regulierung

Die malaysische Wertpapierbehörde Securities Commission Malaysia (SC) gibt Richtlinien für Initial Exchange Offerings (IEOs) heraus und verbietet in diesem Zuge offenbar Initial Coin Offerings (ICOs). Damit gehört das asiatische Land zu den wenigen Staaten, die sich gesetzlich ausdrücklich gegen ICOs wenden. Auch reguliert Malaysia IEOs, wogegen sich die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) sträubt.

Venezuela, Chaos in Venezuela: Können der Petro und der „souveräne“ Bolivar die Wirtschaft retten?
Craig Wright lässt die Balken biegen – Bitcoin SV stürzt ab
Altcoins

Craig Wright hat die Keys zum Tulip Trust empfangen – dachten alle. Bis er jüngst vermeldete, die Keys zum neun Milliarden US-Dollar schweren Bitcoin-Vermögen doch nicht erhalten zu haben. Nach einem kurzen Höhenflug nahm Bitcoin SV die Meldung enttäuscht zur Kenntnis und rutscht weiter ab.

Venezuela, Chaos in Venezuela: Können der Petro und der „souveräne“ Bolivar die Wirtschaft retten?
Washington könnte bald ein neues Bitcoin-Gesetz bekommen
Regulierung

In Washington liegt ein Gesetzesentwurf vor, der Gewinne aus Bitcoin-Transaktionen von über 200 US-Dollar steuerfrei machen soll. Das könnte einen Anschub für den Bitcoin-Kurs bedeuten.

Angesagt

Bitcoin-Verwahrung in Deutschland: BaFin klärt auf
Regulierung

Das neue Gesetz zur Verwahrung von Bitcoin & Co., das am 1. Januar in Kraft getreten war, sorgte für Aufbruchstimmung im deutschen Krypto-Ökosystem. Fortan müssen Unternehmen bei der Bundesanstalt für Finanzdientsleistungsaufsicht (BaFin) einen entsprechenden Antrag stellen, um Bitcoin-Verwahrer zu werden. Aktuell gibt es hier jedoch noch Unsicherheiten.

Bank Frick baut Vorsprung weiter aus dank wegweisendem Blockchain-Gesetz
Sponsored

Mit dem Gesetz zu Token und vertrauenswürdigen Technologie-Dienstleister (TVTG) gilt in Liechtenstein das europaweit umfassendste Blockchaingesetz – nach Bank Frick unterstreicht so auch Liechtenstein seine Pionierrolle und setzt einen Meilenstein im Bereich der Token-Ökonomie. Vor diesem Hintergrund eröffnen sich Finanzdienstleistern und Blockchain-Akteuren mit den bewährten Blockchain-Banking-Services von Bank Frick neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle.

Mehrheit der Top-100-Altcoins besser als Bitcoin
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt kann auch in der dritten Kalenderwoche in diesem Jahr an die Vorwochengewinne anknüpfen und seine Gewinne ausbauen. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins erholt sich weiter und kann auch diese Woche ansehnliche Kursanstiege vorweisen

„Blockchain in zehn Jahren überflüssig – Dank IOTA“
Kolumne

Ein IOTA, sie zu knechten? IOTA-Mitgründer David Sonstebo sieht kein Krypto-Projekt, das IOTA das Wasser reichen könnte. Der Overstock CEO Jonathan Johnson sieht ebenfalls noch wenig Marktreifes. Unterdessen will „Crypto Mom“ Hester M. Peirce in Übersee eine Regulierung erreichen, die weniger abschreckend auf Blockchain-Start-ups wirkt.