Petro: Maduros Dash-Copycat jetzt offizielles Zahlungsmittel

Alex Roos

von Alex Roos

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Alex Roos

Alex Roos absolvierte einen B.Sc. in "Management, Philosophy & Economics" an der Frankfurt School of Finance & Management und schrieb seine Bachelorarbeit über die "Anwendungsfelder und Adaption der Blockchain Technologie". Ihn begeistern vor allem "pure" Kryptowährungen wie Bitcoin und Monero.

Teilen

Quelle: shutterstock

BTC10,883.06 $ 1.45%

„Hacia la revolutión digital“: Auf zur digitalen Revolution. Nach dem Update des White Paper äußert sich Venezuelas Präsident Maduro zum Petro. Dieser ist seit 1. Oktober staatliches Zahlungsmittel.


Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 26. Mai 2019 05:05 Uhr von Mark Preuss

ong>Nach dem Update des White Paper äußert sich Venezuelas Präsident Maduro zum Petro. Dieser ist seit 1. Oktober staatliches Zahlungsmittel.

Der Petro gilt als erste staatlich emittierte Kryptowährung der Welt. Nicolás Maduro, Präsident der sozialistischen Republik Venezuela, gab am 1. Oktober den offiziellen Startschuss für die Währung. Diese ist ab sofort offizielles Zahlungsmittel des südamerikanischen Staates.

Anzeige

Dapper Labs: Jetzt in Flow Token (FLOW) investieren

Neues von den CryptoKitties Machern

Dapper Labs haben ihren Flow Blockchain Token Sale gestartet. Einige der weltbesten Entwickler und große Marken sind bereits an Bord unter anderem (NBA TOP SHOT, UBISOFT, WARNER MUSIC GRUOP).

Zum Token Sale

Anzeige


Zwar gibt es den Petro schon seit Februar, Maduro äußerte sich aber vergangenen Montag gegenüber dem lateinamerikanischen TV-Sender Telesur zu aktuellen Neuerungen. Zum einen erweitern die Behörden die Palette der Bodenschätze, durch die der Wert der Kryptowährung gedeckt sein soll. Ab sofort macht venezolanisches Öl nicht mehr 100 Prozent, sondern nur noch die Hälfte der Besicherung aus. Die andere Hälfte der Deckung setzt sich aus Gold, Eisen und Diamanten zusammen – den neben Öl drei bedeutendsten Bodenschätzen.

Auf Twitter äußert sich Maduro folgendermaßen:

„Jetzt wird unsere digitale Währung Petro noch stärker positioniert werden können, so dass sie einen bedeutenden Platz in der Wirtschaft unseres Landes und der Welt einnimmt.“

Gegenüber Telesur äußerte sich Maduro ferner zu den Erwerbsmöglichkeiten. So würde Petro aktuell von „sechs der weltweit größten Exchanges angeboten“.

Neues Petro-White-Paper

Die neuen Äußerungen Maduros stehen im Zusammenhang mit der Veröffentlichung eines aktualisierten White Paper. Zwar ist bisher nur eine spanische Version zugänglich; interessant ist aber, dass sich der Petro technisch an Dash orientiert. Sowohl der Proof-of-Work-Algorithmus als auch das Masternode-System sind mit dem von Dash identisch. Süffisant weist indes Ethereum-Entwickler Joey Zhou auf Twitter darauf hin, dass mehrere technische Illustrationen aus dem Dash White Paper kopiert wurden.

Venezuelas Exodus

Aufgrund der Wirtschaftskrise sorgt der Karibikstaat nicht nur innerhalb der Krypto-Szene immer wieder für Schlagzeilen. Nahrung ist Mangelware und die Inflation erreicht Spitzenwerte von bis zu einer Million Prozent. UN-Angaben zufolge sind alleine in den letzten drei Jahren 1,6 Millionen Menschen ins Ausland geflohen.

Vom neu gewonnenen Interesse der Regierung an Digitalwährungen profitieren derweil eher etablierte Coins. Der Petro sollte eigentlich die Antwort der Regierung auf einen florierenden Devisen-Schwarzmarkt sein, auf dem sich seit geraumer Zeit auch Kryptowährungen großer Beliebtheit erfreuen. Obwohl Bitcoin-Mining unter Strafe verboten ist, steigt die Nachfrage seit einiger Zeit deutlich an. Der Plan, mithilfe einer eigenen Kryptowährung den wachsenden Schwarzmarkt für Fremdwährungen im Land zu unterbinden, geht bisher nicht auf.

So scheint die venezolanische Hyperinflation zumindest eines zu bestätigen: Getreu dem verbreiteten Narrativ, geht die Bitcoin-Adaption in Ländern mit dysfunktionalen Währungsregimen schneller voran. Der Exodus in Venezuela wird aber weder durch Petro noch Bitcoin zu stoppen sein.

BTC-ECHO

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFDs) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt mit dem Handel beginnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter