Petro: Maduros Dash-Copycat jetzt offizielles Zahlungsmittel

Quelle: shutterstock

Petro: Maduros Dash-Copycat jetzt offizielles Zahlungsmittel

„Hacia la revolutión digital“: Auf zur digitalen Revolution. Nach dem Update des White Paper äußert sich Venezuelas Präsident Maduro zum Petro. Dieser ist seit 1. Oktober staatliches Zahlungsmittel.

ong>Nach dem Update des White Paper äußert sich Venezuelas Präsident Maduro zum Petro. Dieser ist seit 1. Oktober staatliches Zahlungsmittel.

Der Petro gilt als erste staatlich emittierte Kryptowährung der Welt. Nicolás Maduro, Präsident der sozialistischen Republik Venezuela, gab am 1. Oktober den offiziellen Startschuss für die Währung. Diese ist ab sofort offizielles Zahlungsmittel des südamerikanischen Staates.

Zwar gibt es den Petro schon seit Februar, Maduro äußerte sich aber vergangenen Montag gegenüber dem lateinamerikanischen TV-Sender Telesur zu aktuellen Neuerungen. Zum einen erweitern die Behörden die Palette der Bodenschätze, durch die der Wert der Kryptowährung gedeckt sein soll. Ab sofort macht venezolanisches Öl nicht mehr 100 Prozent, sondern nur noch die Hälfte der Besicherung aus. Die andere Hälfte der Deckung setzt sich aus Gold, Eisen und Diamanten zusammen – den neben Öl drei bedeutendsten Bodenschätzen.

Auf Twitter äußert sich Maduro folgendermaßen:

„Jetzt wird unsere digitale Währung Petro noch stärker positioniert werden können, so dass sie einen bedeutenden Platz in der Wirtschaft unseres Landes und der Welt einnimmt.“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Gegenüber Telesur äußerte sich Maduro ferner zu den Erwerbsmöglichkeiten. So würde Petro aktuell von „sechs der weltweit größten Exchanges angeboten“.

Neues Petro-White-Paper

Die neuen Äußerungen Maduros stehen im Zusammenhang mit der Veröffentlichung eines aktualisierten White Paper. Zwar ist bisher nur eine spanische Version zugänglich; interessant ist aber, dass sich der Petro technisch an Dash orientiert. Sowohl der Proof-of-Work-Algorithmus als auch das Masternode-System sind mit dem von Dash identisch. Süffisant weist indes Ethereum-Entwickler Joey Zhou auf Twitter darauf hin, dass mehrere technische Illustrationen aus dem Dash White Paper kopiert wurden.

Venezuelas Exodus

Aufgrund der Wirtschaftskrise sorgt der Karibikstaat nicht nur innerhalb der Krypto-Szene immer wieder für Schlagzeilen. Nahrung ist Mangelware und die Inflation erreicht Spitzenwerte von bis zu einer Million Prozent. UN-Angaben zufolge sind alleine in den letzten drei Jahren 1,6 Millionen Menschen ins Ausland geflohen.

Vom neu gewonnenen Interesse der Regierung an Digitalwährungen profitieren derweil eher etablierte Coins. Der Petro sollte eigentlich die Antwort der Regierung auf einen florierenden Devisen-Schwarzmarkt sein, auf dem sich seit geraumer Zeit auch Kryptowährungen großer Beliebtheit erfreuen. Obwohl Bitcoin-Mining unter Strafe verboten ist, steigt die Nachfrage seit einiger Zeit deutlich an. Der Plan, mithilfe einer eigenen Kryptowährung den wachsenden Schwarzmarkt für Fremdwährungen im Land zu unterbinden, geht bisher nicht auf.

So scheint die venezolanische Hyperinflation zumindest eines zu bestätigen: Getreu dem verbreiteten Narrativ, geht die Bitcoin-Adaption in Ländern mit dysfunktionalen Währungsregimen schneller voran. Der Exodus in Venezuela wird aber weder durch Petro noch Bitcoin zu stoppen sein.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige