VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos

Quelle: Shutterstock

VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos

Die Nützlichkeit der Blockchain-Technologie wird inzwischen von keiner ernstzunehmenden Stimme mehr in Frage gestellt. In den letzten Jahren schossen immer mehr Anwendungen aus dem Boden. Im Zuge des Internet of Things (IoT) hat BMW nun zusammen mit VeChain ein Konzept namens „Verify Car“ entwickelt. Mit einem Vehicle Digital Passport, also mit einem Reisepass für Autos, können Unternehmen Tachometerbetrug und mehr vorbeugen.

Deutschland ist eine Autobauernation. Knappe fünf Prozent des Bruttoinlandsprodukts gehen auf die Automobilindustrie zurück, in der etwa ein Prozent aller Deutschen arbeiten. Hinzu kommt der riesige Gebrauchtwagenmarkt, der nur schwer zu überschauen ist. Das Gros der auf Deutschlands Straßen herumfahrenden Neuwagen werden geleast. Binnen ein bis zwei Jahren landen diese als Jahreswagen auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Eigentlich sollte sich der Zweitkäufer darüber freuen, schließlich spart er bereits nach einem Jahr etwa 25 Prozent des Neukaufpreises. Gebrauchtwagenhändler und private Autoverkäufer wissen jedoch, dass sie dem Wertverlust durch eine Manipulation des Tachometerstandes entgegenwirken können. Bereits Ende 2017 hat die IOTA Foundation dieses Problem ins Auge gefasst. Auf dem VeChain Summit am 18. April wurde ein ähnliches Vorhaben vom Team hinter VeChain vorgestellt.

Warum das Ganze?

In einem zehnminütigen Vortrag stellte der Kopf der IT-Abteilung der BMW-Niederlassung in Singapur, Cihan Albay, die Zusammenarbeit mit VeChain vor. Er fängt die Problematik in aller Kürze ein: Es dauert etwa 15 Minuten, um den Tachometerstand zu manipulieren. 33 Prozent aller Gebrauchtwagen in Deutschland seien davon betroffen. Durchschnittlich entstehe dabei ein Schaden von 3.000 Euro. Insgesamt belaufe sich der Schaden auf sechs Milliarden Euro pro Jahr. Der Leidtragende sei der Endverbraucher. Und die Überprüfung ob einer möglichen Manipulation sei sehr zeitintensiv. So weit der Use Case.

Praktische Umsetzung

Unter dem Motto „Verify Car“ arbeitet BMW zusammen mit VeChain am sogenannten Vehicle Digital Passport, also an einem Ausweis für Autos. Damit wollen sie für mehr Transparenz bei der Geschichte eines Autos sorgen. So sollen Autos in Zukunft mit Sim-Karten ausgerüstet werden, die automatisch Daten an die VeChain-Blockchain übermitteln. Ähnlich eines Fahrtenschreibers bei LKWs sollen so die gefahrenen Kilometer automatisch übermittelt werden. Jeder Luftfilter- oder Batteriewechsel, jeder Unfall und schließlich jeder Kundendienst soll, so die Vision, mittels DLT gespeichert werden. Ist bisher jede Partei, die mit einem Auto zu tun hat, auf ihr eigenes fragmentarisches Wissen beschränkt, kann man in Zukunft auf eine vollständige Datenbank zurückgreifen. Dazu Cihan Albay:

Jede Partei im Ökosystem [Werkstatt, Versicherung, Bank etc.] hat seine eigene Datenbank. Hat man beispielsweise einen Unfall, weiß die Versicherungsgesellschaft als erstes Bescheid. BMW hätte jedoch auch gerne so viele Informationen darüber wie möglich […]. Es gibt also viele Datenbanken, die einen Teil des Ganzen wissen. Es gibt jedoch keine übereinstimmende Quelle der Wahrheit.

Auf den Schultern von IOTA

Indes ist dieses Vorhaben nicht ganz neu. Die IOTA Foundation hat im Rahmen der Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schon vor einiger Zeit den CarPass vorgestellt. Es ist noch nicht ganz klar, wann diese Zusammenarbeit mit VW anläuft – Gerüchten zufolge soll es im Frühjahr 2019 soweit sein, also demnächst. Neben Volkswagen sind ferner auch Renault und Ford bei der MOBI mit dabei.

VeChain – Handlanger der Wirtschaftsriesen

VeChains Interesse an der Zusammenarbeit mit Größen der Wirtschaft zeigt sich allerdings auch in der Zusammenarbeit mit DB Schenker und den beiden Wirtschaftsprüfungsunternehmen Deloitte und PWC. Damit könnten dann bald schon zwei der „Big Four“ mit der in Shanghai ansässigen VeChain-Blockchain arbeiten. Die wirtschaftlichen Zeichen stehen also nicht schlecht für VeChain.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Angesagt

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!