US-Zentralbank: Fed plant System für Überweisungen in Echtzeit
Fed, US-Zentralbank: Fed plant System für Überweisungen in Echtzeit

Quelle: Shutterstock

US-Zentralbank: Fed plant System für Überweisungen in Echtzeit

Die US-amerikanische Zentralbank will mit FedNow Banken einen eigenen Service für Überweisungen in Echtzeit anbieten. Die Federal Reserve Bank will „FedNow“ im Jahr 2023 oder 2024 lancieren. US-Amerikaner haben nun 90 Tage Zeit, der Fed Feedback zu FedNow zu geben. Ein gewichtiger Vertreter aus dem Privatsektor hat dies bereits unternommen.

Die Federal Reserve Bank („Fed“) plant die Einführung eines eigenen Dienstes für die sofortige Abwicklung von Überweisungen. Die US-Zentralbank strebt dabei eine friedliche Koexistenz mit dem Privatsektor, etwa in Form von The Clearing House an. Bislang ist unklar, ob bei „FedNow“ – so der Name des geplanten Bezahldienstes – eine Distributed-Ledger-Technologie, wie beispielsweise eine Blockchain, zum Einsatz kommen wird.

Finanzielle Inklusion… von Banken

Ihr Vorhaben hat die Fed am 5. August in einer Pressemitteilung vorgestellt. Als Motivation hinter FedNow führt die US-amerikanische Zentralbank das hehre Ziel der finanziellen Inklusion an. Dabei hat die Bank jedoch weniger den Endverbraucher als die Banken im Sinn.

Jeder verdient die gleiche Berechtigung, Zahlungen sofort und sicher zu leisten und zu erhalten, und jede Bank verdient die gleiche Möglichkeit, diesen Service ihrer Gemeinde anzubieten. FedNow wird es Banken jeder Größe in jeder Gemeinde im ganzen Land ermöglichen, ihren Kunden Echtzeitzahlungen anzubieten,

erklärt Lael Brainard, Governor des Federal Reserve Board in der Fed-Mitteilung.

Fed strebt friedliche Koexistenz mit Privatsektor an


US-Zentralbank: Fed plant System für Überweisungen in Echtzeit
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Den Grundstein für FedNow legte eine Bürgerbefragung, die die US-Zentralbank im vergangenen Jahr durchgeführt hat. In über 350 eingereichten Kommentaren äußerte sich eine überwältigende Mehrheit der Teilnehmer für die Einführung einer Möglichkeit durch die Fed, Echtzeit-Überweisungen vornehmen zu können.

[…] über 90 Prozent befürworteten, dass die Federal Reserve neben den Dienstleistungen des Privatsektors einen rund um die Uhr verfügbaren Echtzeit-Zahlungs- und Abwicklungsdienst betreibt.

Nun haben US-Bürger erneut 90 Tage lang Gelegenheit, Kommentare bei der Fed einzureichen.

Konkurrent TCH hat bereits auf Fed-Ankündigung reagiert

Bislang dominiert in den USA das private Bankenkonsortium The Clearing House (TCH) den Sektor der Echtzeitüberweisungen. TCH gehören 24 Institutionen an, unter ihnen die größten Banken der USA. Das Konsortium hat es sich nicht nehmen lassen, noch am Tag der FedNow-Ankündung mit einer eigenen Pressemitteilung dagegen zu halten. Darin betont TCH, dass auch in ihrem Bezahlnetzwerk (RTP Network) grundsätzlich jede Depotbank unabhängig von ihrer Größe teilnehmen könne:

Das Netzwerk wurde für alle US-amerikanischen Depotbanken aufgebaut und steht ihnen unabhängig von ihrer Größe zu angemessenen Bedingungen zur Verfügung (keine Mengenrabatte oder Mindestvolumenanforderungen).

TCH wolle die Bemühungen der Fed hinsichtlich FedNow im Auge behalten, konzentriere sich jedoch weiterhin auf den Ausbau des RTP-Netzwerks, heißt es in der Replik weiter.

Wachsende Konkurrenz bei Echtzeit-Überweisungen

Der Vorstoß der Fed zeigt, dass die Zentralbank den wachsenden Druck im Sektor der Echtzeitüberweisungen nicht mehr ignorieren kann. Nicht nur sind Google und Apple längst als starke Player in den Markt eingetreten. Mit Libra zieht am Horizont ein globales alternatives Geldsystem aus privater Hand auf. Der Bankenriese J. P. Morgan erprobt mit dem JPM Coin bereits die Vorzüge der Distributed-Ledger-Technologie für Überweisungen zwischen Banken. Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple zielt mit seinen Produkten ebenfalls dezidiert auf Banken.

Mehr zum Thema:

US-Zentralbank: Fed plant System für Überweisungen in Echtzeit

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Fed, US-Zentralbank: Fed plant System für Überweisungen in Echtzeit
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Fed, US-Zentralbank: Fed plant System für Überweisungen in Echtzeit
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Fed, US-Zentralbank: Fed plant System für Überweisungen in Echtzeit
Mit DeFi und Compound ein Sparbuch eröffnen
Wissen

DeFi oder Decentralized Finance ist eines der großen Buzzwords innerhalb der Ethereum Community. Doch was springt für Nutzer dabei eigentlich heraus? Ein erster, lukrativer Schritt kann über das Einrichten eines einfachen Sparplans erfolgen. Compound ist dafür eine geeignete Plattform.

Fed, US-Zentralbank: Fed plant System für Überweisungen in Echtzeit
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

Fed, US-Zentralbank: Fed plant System für Überweisungen in Echtzeit
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Fed, US-Zentralbank: Fed plant System für Überweisungen in Echtzeit
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Angesagt

5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

US-Zentralbank: Fed plant System für Überweisungen in Echtzeit