US-Zentralbank: Fed plant System für Überweisungen in Echtzeit

Quelle: Shutterstock

US-Zentralbank: Fed plant System für Überweisungen in Echtzeit

Die US-amerikanische Zentralbank will mit FedNow Banken einen eigenen Service für Überweisungen in Echtzeit anbieten. Die Federal Reserve Bank will „FedNow“ im Jahr 2023 oder 2024 lancieren. US-Amerikaner haben nun 90 Tage Zeit, der Fed Feedback zu FedNow zu geben. Ein gewichtiger Vertreter aus dem Privatsektor hat dies bereits unternommen.

Die Federal Reserve Bank („Fed“) plant die Einführung eines eigenen Dienstes für die sofortige Abwicklung von Überweisungen. Die US-Zentralbank strebt dabei eine friedliche Koexistenz mit dem Privatsektor, etwa in Form von The Clearing House an. Bislang ist unklar, ob bei „FedNow“ – so der Name des geplanten Bezahldienstes – eine Distributed-Ledger-Technologie, wie beispielsweise eine Blockchain, zum Einsatz kommen wird.

Finanzielle Inklusion… von Banken

Ihr Vorhaben hat die Fed am 5. August in einer Pressemitteilung vorgestellt. Als Motivation hinter FedNow führt die US-amerikanische Zentralbank das hehre Ziel der finanziellen Inklusion an. Dabei hat die Bank jedoch weniger den Endverbraucher als die Banken im Sinn.

Jeder verdient die gleiche Berechtigung, Zahlungen sofort und sicher zu leisten und zu erhalten, und jede Bank verdient die gleiche Möglichkeit, diesen Service ihrer Gemeinde anzubieten. FedNow wird es Banken jeder Größe in jeder Gemeinde im ganzen Land ermöglichen, ihren Kunden Echtzeitzahlungen anzubieten,

erklärt Lael Brainard, Governor des Federal Reserve Board in der Fed-Mitteilung.

Fed strebt friedliche Koexistenz mit Privatsektor an

Den Grundstein für FedNow legte eine Bürgerbefragung, die die US-Zentralbank im vergangenen Jahr durchgeführt hat. In über 350 eingereichten Kommentaren äußerte sich eine überwältigende Mehrheit der Teilnehmer für die Einführung einer Möglichkeit durch die Fed, Echtzeit-Überweisungen vornehmen zu können.

[…] über 90 Prozent befürworteten, dass die Federal Reserve neben den Dienstleistungen des Privatsektors einen rund um die Uhr verfügbaren Echtzeit-Zahlungs- und Abwicklungsdienst betreibt.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nun haben US-Bürger erneut 90 Tage lang Gelegenheit, Kommentare bei der Fed einzureichen.

Konkurrent TCH hat bereits auf Fed-Ankündigung reagiert

Bislang dominiert in den USA das private Bankenkonsortium The Clearing House (TCH) den Sektor der Echtzeitüberweisungen. TCH gehören 24 Institutionen an, unter ihnen die größten Banken der USA. Das Konsortium hat es sich nicht nehmen lassen, noch am Tag der FedNow-Ankündung mit einer eigenen Pressemitteilung dagegen zu halten. Darin betont TCH, dass auch in ihrem Bezahlnetzwerk (RTP Network) grundsätzlich jede Depotbank unabhängig von ihrer Größe teilnehmen könne:

Das Netzwerk wurde für alle US-amerikanischen Depotbanken aufgebaut und steht ihnen unabhängig von ihrer Größe zu angemessenen Bedingungen zur Verfügung (keine Mengenrabatte oder Mindestvolumenanforderungen).

TCH wolle die Bemühungen der Fed hinsichtlich FedNow im Auge behalten, konzentriere sich jedoch weiterhin auf den Ausbau des RTP-Netzwerks, heißt es in der Replik weiter.

Wachsende Konkurrenz bei Echtzeit-Überweisungen

Der Vorstoß der Fed zeigt, dass die Zentralbank den wachsenden Druck im Sektor der Echtzeitüberweisungen nicht mehr ignorieren kann. Nicht nur sind Google und Apple längst als starke Player in den Markt eingetreten. Mit Libra zieht am Horizont ein globales alternatives Geldsystem aus privater Hand auf. Der Bankenriese J. P. Morgan erprobt mit dem JPM Coin bereits die Vorzüge der Distributed-Ledger-Technologie für Überweisungen zwischen Banken. Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple zielt mit seinen Produkten ebenfalls dezidiert auf Banken.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Angesagt

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: