Update bei LocalBitcoins: Tschüss, Privatsphäre!

Quelle: Saying goodbye at the airport. Silhouette of the traveler waves his hand. via shutterstock

Update bei LocalBitcoins: Tschüss, Privatsphäre!

Die Handelsplattform LocalBitcoins führt ab dem 25. Mai neue Regeln ein. Um künftig auf der Plattform zu handeln, muss man die Know-Your-Customer-Regeln befolgen und in bestimmten Fällen seine Identität nachweisen. Zudem veröffentlichten sie Änderungen in Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Nachdem die Änderungen der Richtlinien bereits vergangenen Monat für Aufruhr gesorgt hatten, macht es LocalBitcoins nun offiziell. Das Unternehmen beugte sich nun dem regulatorischen Druck und veröffentlichte am 9. Mai neue Richtlinien zu Nutzungsbedingungen und Datenschutz. Laut offizieller Ankündigung fühlt sich das Unternehmen aus Helsinki gezwungen, ihre Kunden-Richtlinien in Sachen Privatsphäre zu überarbeiten.

Wie LocalBitcoins verlauten lässt, stehen die Änderungen in den Nutzungsbedingungen in Übereinstimmung mit anstehenden Richtlinien der EU. Demnach müssen Nutzer künftig über 16 Jahre alt sein und dürfen nur einen Account pro Person haben. In gewissen Fällen müsse man sich auch mit seinem Ausweis identifizieren. Zum Beispiel beim Handeln über einem bestimmten Volumen, beim Verdacht auf Missbrauch des Accounts, bei Nachforschungen durch Behörden bezüglich Betrugsverdacht und um den Account im Verlustfall wiederherstellen zu können.

Auch Datenschutzbedingungen werden frisiert

Außer den Nutzungsbedingungen bekamen auch die Datenschutzbestimmungen eine Überarbeitung. Hier räumt sich LocalBitcoins vor allem das Recht ein, die Daten an Partnerfirmen weiterzugeben. Dazu gehören unter anderem Jumio Netverify (Verifikation von Ausweisdaten), Mixpanel (Daten-Tracking bei Trades), Sentry.io (Beheben von Fehlern) und Google Analytics (Informationen darüber sammeln, wie Services genutzt werden). Außerdem arbeiten sie noch mit einigen weiteren Unternehmen, um ihre Services in puncto Kommunikation zu verbessern.

Ein weiterer erwähnenswerter Punkt ist das Löschen von Accounts. Wie man der Homepage von LocalBitcoins entnehmen kann, ist das ab dem 25. Mai nur noch möglich, wenn man den Account nicht für Bitcoin-Transaktionen genutzt hat. Ansonsten behält sich das Unternehmen vor, die Daten bis zu fünf Jahre lang zu speichern. Falls man den Änderungen nicht zustimmen sollte, empfiehlt LocalBitcoins Folgendes:

„Wenn du jetzt schon weißt, dass du den Änderungen nicht zustimmen wirst, empfehlen wir, sämtliche Bitcoins von deiner Wallet abzuziehen und – nach dem 25. Mai – deinen Account zu löschen.“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die hier aufgeführten Punkte sind lediglich ein Auszug, die gesamten Änderungen kann man hier, hier und hier nachlesen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.