Unocoin erhöht Transaktionsgebühren drastisch

Unocoin erhöht Transaktionsgebühren drastisch

Unocoin, Indiens beliebteste Bitcoin Wallet, hat ihre Transaktionsgebühren drastisch erhöht. Obwohl damit zu rechnen war, haben wir es hier mit einer problematischen Entwicklung zu tun.

Immer wieder ist davon die Rede, dass Bitcoin-Transaktionen kostenfrei seien. Doch das stimmt nicht ganz. Transaktionen ohne Gebühren durchzuführen, ist generell nicht verboten. Es wird aber aus guten Gründen empfohlen, Transaktionen nicht komplett kostenlos anzubieten. Zum einen gehen solche Gebühren als eine Art “Entschädigung” an die Miner, die trotz des rechenintensiven Prozesses des Minens motiviert werden sollen, weiterzuminen. Zum anderen dient die Gebühr als Schutz gegen Nutzer, die Transaktionen senden, um das Netzwerk zu überlasten.

Stetig steigende Transaktionsgebühren

Die Gebühren für Bitcoin-Transaktion sind in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. Bereits zu Beginn des Jahres hatte BTC-ECHO auf diesen Zustand hingewiesen. Lange haben die Bitcoin-Börsen häufig die Kosten für die Rücknahmegebühren im Namen der Nutzer getragen. Mit steigenden Transaktionsgebühren sind die Benutzer nun gezwungen, die Kosten selbst zu tragen. Eine logische Entscheidung, auch wenn sie nicht jeder schätzt. Unocoin hat nun bekannt gegeben, dass sie ihre Auszahlungsgebühren fast verdoppeln.

Obwohl die aktuelle neue Gebühr immer noch sehr niedrig ist, etwa 0,0009 BTC pro Transaktion, darf erwartet werden, dass sie im Laufe der Zeit immer teurer wird. Genauer gesagt werden Bitcoin-Transaktionen nicht billiger, bis die Einführung von SegWit einen neuen Höchststand erreicht. Bis dahin werden wir nichts gegen hohe Transaktionsgebühren tun können.

Es wird erwartet, dass andere große Bitcoin-Börsen einem ähnlichen Ansatz folgen werden. Bitcoin-Benutzer zahlen nicht gerne mehrere Euro für Abhebungen. Es ist der Preis für die Nutzung zentralisierter Dienstanbieter. Wenn sie ohne Auszahlungsgebühren arbeiten könnten, würde das ganz anders aussehen. Unglücklicherweise wird das wahrscheinlich nie passieren, bis wir einige große Änderungen auf der Protokollebene sehen. Selbst dann können Gebühren wie diese noch für einige Zeit bestehen bleiben.

Unocoin meint, höhere Gebühren seien erforderlich, um schnelle Bestätigungen zu garantieren. Es ist offensichtlich, dass dies nicht der einzige Grund ist. Eine höhere Gebühr ist während der Netzüberlastung positiv. Im Moment kann es nützlich, aber in einer Woche schon obsolet sein. Wenn die Miner zu Bitcoin zurückkehren, sieht alles ziemlich solide aus. Wie sich diese Situation entwickeln wird, muss jedoch noch bestimmt werden. In der nahen Zukunft könnte es mehr Netzwerkstaus geben.

BTC-ECHO

Über Tanja Giese

Tanja GieseTanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Ähnliche Artikel

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekte die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können. Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und […]

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]