„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger

Quelle: Shutterstock

„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger

Die Skandal-Bitcoin-Börse Bitfinex sowie die mit ihnen verbandelte Tether Limited wehren sich gegen die aktuelle Anklage der New Yorker Staatsanwaltschaft. Sie müssen sich gegenüber dem Vorwurf verantworten, 850 Millionen US-Dollar veruntreut zu haben. Stattdessen setzen sie auf eine andere Strategie. 

850 Millionen US-Dollar an veruntreuten Kundengeldern hin oder her – die Bitcoin-Börse Bitfinex sowie das Stable-Coin-Unternehmen Stable Limited wehren sich aktuell gegen die Klage der New Yorker Staatsanwaltschaft. [Die Hintergründe des Bitfinex-Dramas finden sich unter anderem hier].

Eine Bitcoin-Börse schlägt zurück

Denn, so geht aus einem Schreiben der Staatsanwaltschaft hervor: Sie sieht sich nicht in Verantwortung, zumindest nicht im US-Bundesstaat New York. Dementsprechend heißt es vonseiten der Anwälte:

Die […] New Yorker Staatsanwaltschaft hat diese spezielle Prozedur angeblich angestoßen, um „New Yorker Investoren zu beschützen.“ Aber die [New Yorker Staatsanwaltschaft] hat zwei Kryptowährungsunternehmen ins Visier genommen, die nichts mit New Yorker Investoren zu tun haben – die Unternehmen erlauben keine New Yorker auf ihren Plattformen und weder werben sie [dort], noch unterhalten sie dort in anderer Weise Geschäfte. [Die Staatsanwaltschaft] hat in keinster Weise […] „Opfer“ in New York (oder, um es zu erwähnen: irgendwo sonst) identifiziert.

Außerdem, so die Schrift der Anwälte weiter, habe die New Yorker Staatsanwaltschaft ein Gesetz angewendet, dass nicht angemessen sei. Bei diesem Gesetz handelt es sich nämlich um den „Martin Act“, der auf Wertpapiere und Rohstoffe [„Commodities"] ausgelegt ist. Der betroffene Stable Coin Tether hingegen falle nicht unter dieses Gesetz.

Im Angesicht dieser „undiskutablen Fakten“, so das Schreiben weiter, habe die New Yorker Staatsanwaltschaft die komplette Anklage zu unterlassen. Daher forderten sie also, dass diese „lästigen Forderungen“, die über BitFinex und Tether schwebten, mit sofortiger Wirkung eingestellt werden.

Einordnung der Forderungen


[A[Anzeige]figcaption>
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

So bitter diese Pille auch schmecken mag: Die Punkte, die die Anwälte der Bitcoin-Börse und ihren Verbündeten machen, sind stichhaltig. Schließlich führen sie im Dokument weiter aus, dass sie ihre Geschäfte hauptsächlich aus Hongkong, der Schweiz und Taiwan führten. Ferner betrieben sie keinerlei Geschäfte im US-Bundesstaat New York und betrieben dort dahingehend auch keine Werbung.

Man mag sich hier an das Urteil des Kammergerichts Berlin erinnert fühlen: Selbiges entschied im Oktober vergangenen Jahres, dass die BaFin beim Verbot von Bitcoin-Automaten ihre Kompetenzen überschritten habe. Die Schlussfolgerung: Bis auf Weiteres ist der Handel mit Bitcoin in Deutschland legal. Der Zusammenhang mit der Causa BitFinex: Sowohl die New Yorker als auch die deutschen Behörden haben nach wie vor nicht die nötigen Mittel, um angemessen auf Vorgänge im Bitcoin-Ökosystem zu reagieren. Die neuen Finanztechnologien lassen sich also nicht mit bestehenden Gesetzen fassen. Die Regulierungsversuche sind in diesen Staaten – zumindest bis es entsprechende Gesetze gibt – dazu verdammt, zu scheitern. In diesem Licht erscheint das angestrebte Bitcoin-Verbot der Linken besonders absurd.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: