Die Linke will Bitcoin verbieten – wieso das nicht gelingen wird

Quelle: Shutterstock

Die Linke will Bitcoin verbieten – wieso das nicht gelingen wird

Die Partei Die Linke will nach Inhalt des Wahlprogramms zur Europawahl Bitcoin verbieten. Die Forderung zeugt von einem mangelhaften Verständnis der Thematik.

Am 26. Mai wählen die EU-Mitgliedsstaaten ein neues Europaparlament. Der Blick ins Wahlprogramm der Partei Die Linke dürfte Bitcoiner, die der Linken bis dato die Stange hielten, indes böse überrascht haben:

Kryptowährungen wie Bitcoin, die bei ihrer „Schürfung“ große Mengen Strom verbrauchen, wollen wir verbieten,

heißt es in Unterpunkt sechs „Klimaschutz kennt keine Grenzen. Für ein soziales und ökologisches Europa“ des Wahlprogramms zur Europawahl.

Die Forderung überrascht. Schließlich spricht selbige Partei in Unterpunkt fünf höchstselbst „von billigem Geld der Europäischen Zentralbank“, dass die Finanzmärkte beruhigt habe, „aber wegen unzureichender Investitionen nicht in der realen Wirtschaft“ angekommen sei. Damit trifft die Partei in der Tat einen Nerv: Denn das „billige Geld“ kommt in erster Linie der Finanzwirtschaft zugute und nicht „dem kleinen Mann“.

Bitcoin ist antiautoritär

Ganz im Gegensatz dazu Bitcoin. Schließlich ist Bitcoin als privatwirtschaftliche Alternative zu „schlechtem“ Fiatgeld eine mögliche Lösung zu den Problemen, die Die Linke zurecht anspricht. Diesen Aspekt verkennt die Partei vollständig. Stattdessen beruft man sich auf die Reproduktion leerer Phrasen wie die Mär der Umweltsünde Bitcoin. Um es kurz zu machen: Bitcoin ist kein Klimasünder. Sicher, der Proof-of-Work-Algorithmus ist energieintensiv. Muss er auch, denn ohne das Bollwerk an gelösten Rechenrätseln wäre Bitcoin eben nicht Bitcoin.

Zudem zeugt der Vorwurf von einem mangelnden Verständnis vom Rohstoff Energie im Allgemeinen. Energie ist nicht etwa ein endliches Gut, wie es das Wahlprogramm suggeriert, sondern muss eben gewonnen werden. Der Punkt ist: Es ist genügend Energie für alle da, die Frage ist nur, wofür man sie einsetzt. Überdies nutzen Miner in erster Linie erneuerbare Energien, etwa aus Wasserkraftwerken.

Um eine zensurresistente, antiautoritäre, apolitische und inflationssichere Währung zu sichern, erscheint der Energieaufwand gerechtfertigt. Vergleiche mit dem Energieverbrauch Argentiniens sind populistisch und werden der Komplexität der Thematik schlicht nicht gerecht.

Wie genau die Partei ein Bitcoin-Verbot in der Praxis umsetzen will, geht aus dem Programm indes nicht hervor. Kein Wunder: Schließlich lässt sich BTC als dezentrales Konstrukt nicht einfach „abschalten“. Gegenüber BTC-ECHO stellte die Pressestelle der Partei klar: Bei dem Verbot handle es sich daher eher um eine symbolische Forderung. Einzig das Mining könne man innerhalb der EU verbieten, betonte der stellvertretende Pressesprecher der Linken Götz Lange.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
Kommentar

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat es gestern wieder getan: Sie hat den Leitzins weiter gesenkt sowie ihr Anleihen-Ankaufprogramm bestätigt. Absolut entschlossen zeigt sich Mario Draghi, wirklich alles zu tun, um Inflation zu erzeugen und eine Rezession zu vermeiden. An eine positive Wirkung für die Realwirtschaft glaubt indessen kaum noch jemand. Wie die Geldpolitik der nächsten Monate aussehen wird, warum Tokenisierung Finanzblasen sowohl erzeugen als auch bekämpfen kann und welche Rolle Krypto-Trojaner in der Geldpolitik zukünftig spielen werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: