Die Linke, Die Linke will Bitcoin verbieten – wieso das nicht gelingen wird

Quelle: Shutterstock

Die Linke will Bitcoin verbieten – wieso das nicht gelingen wird

Die Partei Die Linke will nach Inhalt des Wahlprogramms zur Europawahl Bitcoin verbieten. Die Forderung zeugt von einem mangelhaften Verständnis der Thematik.

Am 26. Mai wählen die EU-Mitgliedsstaaten ein neues Europaparlament. Der Blick ins Wahlprogramm der Partei Die Linke dürfte Bitcoiner, die der Linken bis dato die Stange hielten, indes böse überrascht haben:

Kryptowährungen wie Bitcoin, die bei ihrer „Schürfung“ große Mengen Strom verbrauchen, wollen wir verbieten,

heißt es in Unterpunkt sechs „Klimaschutz kennt keine Grenzen. Für ein soziales und ökologisches Europa“ des Wahlprogramms zur Europawahl.

Die Forderung überrascht. Schließlich spricht selbige Partei in Unterpunkt fünf höchstselbst „von billigem Geld der Europäischen Zentralbank“, dass die Finanzmärkte beruhigt habe, „aber wegen unzureichender Investitionen nicht in der realen Wirtschaft“ angekommen sei. Damit trifft die Partei in der Tat einen Nerv: Denn das „billige Geld“ kommt in erster Linie der Finanzwirtschaft zugute und nicht „dem kleinen Mann“.

Bitcoin ist antiautoritär

Ganz im Gegensatz dazu Bitcoin. Schließlich ist Bitcoin als privatwirtschaftliche Alternative zu „schlechtem“ Fiatgeld eine mögliche Lösung zu den Problemen, die Die Linke zurecht anspricht. Diesen Aspekt verkennt die Partei vollständig. Stattdessen beruft man sich auf die Reproduktion leerer Phrasen wie die Mär der Umweltsünde Bitcoin. Um es kurz zu machen: Bitcoin ist kein Klimasünder. Sicher, der Proof-of-Work-Algorithmus ist energieintensiv. Muss er auch, denn ohne das Bollwerk an gelösten Rechenrätseln wäre Bitcoin eben nicht Bitcoin.


Die Linke, Die Linke will Bitcoin verbieten – wieso das nicht gelingen wird
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zudem zeugt der Vorwurf von einem mangelnden Verständnis vom Rohstoff Energie im Allgemeinen. Energie ist nicht etwa ein endliches Gut, wie es das Wahlprogramm suggeriert, sondern muss eben gewonnen werden. Der Punkt ist: Es ist genügend Energie für alle da, die Frage ist nur, wofür man sie einsetzt. Überdies nutzen Miner in erster Linie erneuerbare Energien, etwa aus Wasserkraftwerken.

Um eine zensurresistente, antiautoritäre, apolitische und inflationssichere Währung zu sichern, erscheint der Energieaufwand gerechtfertigt. Vergleiche mit dem Energieverbrauch Argentiniens sind populistisch und werden der Komplexität der Thematik schlicht nicht gerecht.

Wie genau die Partei ein Bitcoin-Verbot in der Praxis umsetzen will, geht aus dem Programm indes nicht hervor. Kein Wunder: Schließlich lässt sich BTC als dezentrales Konstrukt nicht einfach „abschalten“. Gegenüber BTC-ECHO stellte die Pressestelle der Partei klar: Bei dem Verbot handle es sich daher eher um eine symbolische Forderung. Einzig das Mining könne man innerhalb der EU verbieten, betonte der stellvertretende Pressesprecher der Linken Götz Lange.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Linke, Die Linke will Bitcoin verbieten – wieso das nicht gelingen wird
Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Die Linke, Die Linke will Bitcoin verbieten – wieso das nicht gelingen wird
Warum Blockchain-Anwendungen nur selten aus der Pilotphase hinauskommen
Blockchain

Im Freitagskommentar geht es um die Frage, warum die wenigsten Blockchain-Pilottests den Sprung in die kommerzielle Praxis schaffen. Welche Rolle bestehende Unternehmensstrukturen dabei spielen, was Bitcoin mit der E-Mail zu tun hat und wieso man die Blockchain als eine reaktionäre Technologie bezeichnen kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Linke, Die Linke will Bitcoin verbieten – wieso das nicht gelingen wird
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Die Linke, Die Linke will Bitcoin verbieten – wieso das nicht gelingen wird
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Die Linke, Die Linke will Bitcoin verbieten – wieso das nicht gelingen wird
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Die Linke, Die Linke will Bitcoin verbieten – wieso das nicht gelingen wird
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Angesagt

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.