Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas

Quelle: Shutterstock

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Wer sein Dasein hauptsächlich in der Bubble von Bitcoin & Co. fristet, vergisst bisweilen, dass ein Großteil der restlichen Bevölkerung auch zehn Jahre nach deren Entstehung noch immer im Dunkeln wandelt, wenn es um das Thema Kryptowährungen geht. Dieses Bild vermittelt eine internationale Umfrage der ING Bank, die die Krypto-Begeisterung von über 14.000 Befragten in Europa, den USA und Australien ausgelotet hat.

Sollten Banken Konten für Bitcoin & Co. anbieten?

Danach wünschen sich beispielsweise 27 Prozent der befragten US-Amerikaner, dass Banken auch Konten für die Verwahrung von Kryptowährungen anbieten sollen. Die USA liegen damit gleichauf mit Europa. Dass Europa überhaupt auf 27 Prozent kommt, ist dabei vor allem der Türkei zu verdanken. 63 Prozent sprechen sich für Krypto-Konten bei Banken aus. Auf Platz zwei liegt Rumänien mit 39 Prozent. Von den Deutschen wünschen sich nur 15 Prozent ein Bitcoin-Konto bei Banken – Gleiches gilt für Australien. Das Schlusslicht markiert Österreich mit lediglich 12 Prozent.

Türken hängen am wenigsten an Bargeld

Ein ähnliches Bild zeichnen die Umfrageergebnisse bei der Frage nach der Abschaffung des Bargelds. Nur 27 Prozent der Türken hätten dagegen etwas einzuwenden. In Deutschland würden sich hier rund zwei von drei Befragten querstellen, in Österreich gar geschlagene 74 Prozent. Insgesamt waren es vor allem junge Männer mit höherem Bildungsabschluss und Einkommen, die sich am ehesten eine bargeldlose Gesellschaft vorstellen können.

Je informierter, desto skeptischer

Speziell für die europäischen Befragten hat die ING einen weiteren Wert ermittelt: Das Verhältnis zwischen dem Wissen über Kryptowährungen und der Einstellung zu ihrer Zukunft. Dazu wurden fünf Ja/Nein-Fragen gestellt, um den Kenntnisstand zu Bitcoin & Co. abzuklopfen. Immerhin 82 Prozent der Europäer konnten zumindest eine der Fragen korrekt beantworten. Von diesen zeigten sich 41 Prozent optimistisch, dass Kryptowährungen in Zukunft von Bedeutung sein werden. Ein knappes Viertel der befragten Europäer mit zumindest rudimentären Krypto-Kenntnissen erwartet indes wenig von den digitalen Währungen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dabei gilt: je größer die Kenntnisse, desto größer die Krypto-Skepsis. So haben diejenigen, die nur eine einzige Frage korrekt beantwortet haben (13 Prozent), mittelmäßige bis hohe Erwartungen in Bezug auf Bitcoin & Co. an den Tag gelegt. Knapp jeder Dritte (31 Prozent) konnte mindestens vier der Fragen richtig beantworten. Von diesen zeigten sich 31 Prozent skeptisch, dass sich Kryptowährungen in Zukunft durchsetzen werden. Immerhin: Im Gesamtbild haben 41 Prozent der befragten Europäer einen positiven Krypto-Ausblick an den Tag gelegt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?
Krypto- und traditionelle Märkte: Wo bleibt Bitcoins Volatilität?
Märkte

Der jüngste Kurssprung ändert nichts daran: Bitcoin bildet weiterhin das Schlusslicht in unserem Marktvergleich. An diesem negativen Bild ändern auch eine überschaubare Volatilität von 3 Prozent und eine passable Korrelation zu den Vergleichsmärkten nichts.

Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin Futures von Bakkt auf Allzeithoch
Bitcoin

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt erreichen am 9. Oktober ihr bisheriges Allzeithoch. Zeitlich fällt das mit einem Anstieg des Bitcoin-Kurses zusammen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Angesagt

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.

Bitcoin-Report September 2019 – Bestandsaufnahme nach dem Kurssturz
Insights

Der Crash vom 24. September riss den Bitcoin-Kurs zwischenzeitlich unter die 8.000-US-Dollar-Marke. Auch wenn er zwischenzeitlich auf rund 8.500 US-Dollar steigen konnte, stellt sich die Frage: Wie geht es weiter? Mit einem Blick auf die Kursentwicklung, auf On-Chain-Aktivität und auf weitere Metriken möchten wir die Situation einschätzen.