Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin und Co., Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas

Quelle: Shutterstock

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Wer sein Dasein hauptsächlich in der Bubble von Bitcoin & Co. fristet, vergisst bisweilen, dass ein Großteil der restlichen Bevölkerung auch zehn Jahre nach deren Entstehung noch immer im Dunkeln wandelt, wenn es um das Thema Kryptowährungen geht. Dieses Bild vermittelt eine internationale Umfrage der ING Bank, die die Krypto-Begeisterung von über 14.000 Befragten in Europa, den USA und Australien ausgelotet hat.

Sollten Banken Konten für Bitcoin & Co. anbieten?

Danach wünschen sich beispielsweise 27 Prozent der befragten US-Amerikaner, dass Banken auch Konten für die Verwahrung von Kryptowährungen anbieten sollen. Die USA liegen damit gleichauf mit Europa. Dass Europa überhaupt auf 27 Prozent kommt, ist dabei vor allem der Türkei zu verdanken. 63 Prozent sprechen sich für Krypto-Konten bei Banken aus. Auf Platz zwei liegt Rumänien mit 39 Prozent. Von den Deutschen wünschen sich nur 15 Prozent ein Bitcoin-Konto bei Banken – Gleiches gilt für Australien. Das Schlusslicht markiert Österreich mit lediglich 12 Prozent.

Türken hängen am wenigsten an Bargeld

Ein ähnliches Bild zeichnen die Umfrageergebnisse bei der Frage nach der Abschaffung des Bargelds. Nur 27 Prozent der Türken hätten dagegen etwas einzuwenden. In Deutschland würden sich hier rund zwei von drei Befragten querstellen, in Österreich gar geschlagene 74 Prozent. Insgesamt waren es vor allem junge Männer mit höherem Bildungsabschluss und Einkommen, die sich am ehesten eine bargeldlose Gesellschaft vorstellen können.

Je informierter, desto skeptischer



Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas

Speziell für die europäischen Befragten hat die ING einen weiteren Wert ermittelt: Das Verhältnis zwischen dem Wissen über Kryptowährungen und der Einstellung zu ihrer Zukunft. Dazu wurden fünf Ja/Nein-Fragen gestellt, um den Kenntnisstand zu Bitcoin & Co. abzuklopfen. Immerhin 82 Prozent der Europäer konnten zumindest eine der Fragen korrekt beantworten. Von diesen zeigten sich 41 Prozent optimistisch, dass Kryptowährungen in Zukunft von Bedeutung sein werden. Ein knappes Viertel der befragten Europäer mit zumindest rudimentären Krypto-Kenntnissen erwartet indes wenig von den digitalen Währungen.

Dabei gilt: je größer die Kenntnisse, desto größer die Krypto-Skepsis. So haben diejenigen, die nur eine einzige Frage korrekt beantwortet haben (13 Prozent), mittelmäßige bis hohe Erwartungen in Bezug auf Bitcoin & Co. an den Tag gelegt. Knapp jeder Dritte (31 Prozent) konnte mindestens vier der Fragen richtig beantworten. Von diesen zeigten sich 31 Prozent skeptisch, dass sich Kryptowährungen in Zukunft durchsetzen werden. Immerhin: Im Gesamtbild haben 41 Prozent der befragten Europäer einen positiven Krypto-Ausblick an den Tag gelegt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin und Co., Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

Bitcoin und Co., Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Performance von Bitcoin so hoch wie seit Monaten nicht mehr
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Assets ist leicht negativ. Die Volatilität bewegt sich weiterhin um die bekannten drei Prozent und die Performance ist so hoch wie seit einem halben Jahr nicht mehr.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin und Co., Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Bitcoin und Co., Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Bitcoin und Co., Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Bitcoin und Co., Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Angesagt

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Budweiser-Mutterkonzern unterstützt afrikanische Bauern per Blockchain
Blockchain

Die Staaten des afrikanischen Kontinents werden im Allgemeinen zu den Verlierern der Globalisierung gezählt. Die Armutsrate ist hoch und westliche Konzerne betrachten den Kontinent oftmals als ein plünderbares Rohstoffdepot. Dieser Trend setzt sich im Wesentlichen ungebrochen fort. Allerdings werden zumindest punktuell Ansätze eines Umdenkens erkennbar. Umso erfreulicher, dass auch der Blockchain-Technologie hierbei eine Rolle zukommt.

Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas