Türkei: Europaweit die meisten Krypto-Investoren

Quelle: People walking and shopping in historical place 'Uzun Carsi' on August 21, 2011 in Hatay, Turkey. Uzun Carsi is oldest and one of the most important shopping certer in Hatay via Shutterstock

Türkei: Europaweit die meisten Krypto-Investoren

Eine Untersuchung von mehreren europäischen Ländern hat ergeben, dass in der Türkei die meisten Krypto-Investoren zuhause sind. So soll fast jeder fünfte Türke aktuell in Besitz von Bitcoin, Ether oder anderen Coins sein. Was sagt uns das über die Lage von Kryptowährungen in kriselnden Volkswirtschaften wie der Türkei?

In einer aktuellen Studie hat die französische Statistik-Agentur die Anzahl an Krypto-Investoren in insgesamt 15 Ländern miteinander verglichen. Darunter befanden sich neben Deutschland etwa auch Österreich, Frankreich, das Vereinigte Königreich und die USA. Überraschend war jedoch nicht eines der genannten Länder die Top-Adresse der Krypto-Investoren, sondern die Türkei. So ist der Anteil der Menschen, die Kryptowährungen besitzen, in der Türkei am höchsten.

Türkei: Viele Investoren, viel Überzeugung

Ungefähr 18 Prozent der Menschen in der Türkei halten demnach aktuell mindestens eine Kryptowährung. Die untersuchten europäischen Länder hingegen kommen in dem Vergleich lediglich auf 9 Prozent. In den Vereinigten Staaten halten laut der Studie lediglich acht Prozent der Bevölkerung Kryptowährungen, im ebenfalls untersuchten Australien sollen es nur sieben Prozent sein.

Die Studie zeigte auch, dass viele Menschen in der Türkei davon überzeugt sind, dass sich Kryptowährungen langfristig durchsetzen können. Mehr als die Hälfte der Türken (53 Prozent) glauben demnach, dass Kryptowährungen in Zukunft die beliebteste Zahlungsmethode für Online-Transaktionen sein werden. Beinahe genauso viele (51 Prozent) rechnen damit, dass der Wert von Kryptowährungen im Laufe des nächsten Jahres steigen wird. Dementsprechend planen auch 45 Prozent der Menschen in der Türkei, selbst in Kryptowährungen zu investieren.

Was sagt uns das?

Es ist extrem auffällig, dass es in der Türkei einen so hohen Anteil an Krypto-Enthusiasten und potentiellen Investoren gibt. In Europa etwa glauben lediglich 35 Prozent der Bürger, dass Kryptowährungen ansteigen, nur 25 Prozent würden investieren. Doch was bringt die Türken in so auffälliger Weise zu Kryptowährungen?

Ein Teil der Begründung ist sicherlich die Existenzgrundlage des Bitcoin an sich. Der Bitcoin wurde als Antwort auf die Finanzkrise 2009 aus Misstrauen gegenüber dem traditionellen Finanzsektor geschaffen. Viele Menschen hatten das Vertrauen in zentralisierte Akteure wie Staaten oder Banken verloren. Und nirgendwo zeigt sich diese Reaktion der Bürger mehr als in Staaten, deren politisches System erodiert und deren Wirtschaft kriselt.

Auf den ersten Blick ist die Türkei ein stabiler Staat mit einem Staats- und Regierungschef, der fest im Sattel sitzt. Doch genau hier beginnt sich das Problem zu entwickeln. Das rasante Wirtschaftswachstum des letzten Jahrzehnts neigt sich dem Ende zu, vor allem ausländische Investoren verlassen das Land. Daran ist nicht zuletzt auch der Präsident selbst Schuld, der den Standort Türkei mit seiner zunehmend nationalistischen und islamisch-konservativen Rhetorik isoliert. Dazu kratzen interne Repressionen am Bild der Türkei im Ausland.

Kryptowährungen dort stark, wo Institutionen schwach sind

Das Ergebnis ist nicht nur eine starke Spaltung der Gesellschaft, in der fast die Hälfte der Bürger der Regierung immer weniger traut. Die Wirtschaftslage macht sich auch in einer immer schlimmer werdenden Inflation der türkischen Lira bemerkbar. Misstrauen gegenüber politischen und wirtschaftlichen Institutionen? Ein fruchtbarer Boden für Kryptowährungen als Mittel des Tauschs und der Wertaufbewahrung.

In der Türkei zeigt sich so im Kleinen, was sich in zerfallenden Staaten deutlich ereignet. In Venezuela hat der Bitcoin in Teilen des Landes die kriselnde Landeswährung bereits ersetzt, auch in Simbabwe vertrauen die Menschen dem Bitcoin mehr als der eigenen Regierung. Die Türkei kann zwar nicht mit diesen beiden Fällen gleichgesetzt werden, ein gewisser Trend ist jedoch zu erkennen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Konzern-Kryptowährungen: Nach Facebook erhöht nun Walmart den Druck auf die Politik
Konzern-Kryptowährungen: Nach Facebook erhöht nun Walmart den Druck auf die Politik
Kommentar

Nachdem die erste Welle an kontroversen Diskussionen um die Facebook-Kryptowährung Libra vorbeigezogen ist, meldet sich nun ein weiterer Konzern mit Krypto-Plänen. So hat der US-Handelsriese Walmart ein Patent eingereicht, bei dem es um die Ausgabe einer eigenen Kryptowährung geht. Welche Motive dabei eine Rolle spielen, wie die Chancen auf Zulassung stehen und inwiefern das Vorhaben Einfluss auf den Krypto-Sektor nimmt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Krypto

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!