Türkei: Europaweit die meisten Krypto-Investoren

Quelle: People walking and shopping in historical place 'Uzun Carsi' on August 21, 2011 in Hatay, Turkey. Uzun Carsi is oldest and one of the most important shopping certer in Hatay via Shutterstock

Türkei: Europaweit die meisten Krypto-Investoren

Eine Untersuchung von mehreren europäischen Ländern hat ergeben, dass in der Türkei die meisten Krypto-Investoren zuhause sind. So soll fast jeder fünfte Türke aktuell in Besitz von Bitcoin, Ether oder anderen Coins sein. Was sagt uns das über die Lage von Kryptowährungen in kriselnden Volkswirtschaften wie der Türkei?

In einer aktuellen Studie hat die französische Statistik-Agentur die Anzahl an Krypto-Investoren in insgesamt 15 Ländern miteinander verglichen. Darunter befanden sich neben Deutschland etwa auch Österreich, Frankreich, das Vereinigte Königreich und die USA. Überraschend war jedoch nicht eines der genannten Länder die Top-Adresse der Krypto-Investoren, sondern die Türkei. So ist der Anteil der Menschen, die Kryptowährungen besitzen, in der Türkei am höchsten.

Türkei: Viele Investoren, viel Überzeugung

Ungefähr 18 Prozent der Menschen in der Türkei halten demnach aktuell mindestens eine Kryptowährung. Die untersuchten europäischen Länder hingegen kommen in dem Vergleich lediglich auf 9 Prozent. In den Vereinigten Staaten halten laut der Studie lediglich acht Prozent der Bevölkerung Kryptowährungen, im ebenfalls untersuchten Australien sollen es nur sieben Prozent sein.

Die Studie zeigte auch, dass viele Menschen in der Türkei davon überzeugt sind, dass sich Kryptowährungen langfristig durchsetzen können. Mehr als die Hälfte der Türken (53 Prozent) glauben demnach, dass Kryptowährungen in Zukunft die beliebteste Zahlungsmethode für Online-Transaktionen sein werden. Beinahe genauso viele (51 Prozent) rechnen damit, dass der Wert von Kryptowährungen im Laufe des nächsten Jahres steigen wird. Dementsprechend planen auch 45 Prozent der Menschen in der Türkei, selbst in Kryptowährungen zu investieren.

Was sagt uns das?

Es ist extrem auffällig, dass es in der Türkei einen so hohen Anteil an Krypto-Enthusiasten und potentiellen Investoren gibt. In Europa etwa glauben lediglich 35 Prozent der Bürger, dass Kryptowährungen ansteigen, nur 25 Prozent würden investieren. Doch was bringt die Türken in so auffälliger Weise zu Kryptowährungen?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein Teil der Begründung ist sicherlich die Existenzgrundlage des Bitcoin an sich. Der Bitcoin wurde als Antwort auf die Finanzkrise 2009 aus Misstrauen gegenüber dem traditionellen Finanzsektor geschaffen. Viele Menschen hatten das Vertrauen in zentralisierte Akteure wie Staaten oder Banken verloren. Und nirgendwo zeigt sich diese Reaktion der Bürger mehr als in Staaten, deren politisches System erodiert und deren Wirtschaft kriselt.

Auf den ersten Blick ist die Türkei ein stabiler Staat mit einem Staats- und Regierungschef, der fest im Sattel sitzt. Doch genau hier beginnt sich das Problem zu entwickeln. Das rasante Wirtschaftswachstum des letzten Jahrzehnts neigt sich dem Ende zu, vor allem ausländische Investoren verlassen das Land. Daran ist nicht zuletzt auch der Präsident selbst Schuld, der den Standort Türkei mit seiner zunehmend nationalistischen und islamisch-konservativen Rhetorik isoliert. Dazu kratzen interne Repressionen am Bild der Türkei im Ausland.

Kryptowährungen dort stark, wo Institutionen schwach sind

Das Ergebnis ist nicht nur eine starke Spaltung der Gesellschaft, in der fast die Hälfte der Bürger der Regierung immer weniger traut. Die Wirtschaftslage macht sich auch in einer immer schlimmer werdenden Inflation der türkischen Lira bemerkbar. Misstrauen gegenüber politischen und wirtschaftlichen Institutionen? Ein fruchtbarer Boden für Kryptowährungen als Mittel des Tauschs und der Wertaufbewahrung.

In der Türkei zeigt sich so im Kleinen, was sich in zerfallenden Staaten deutlich ereignet. In Venezuela hat der Bitcoin in Teilen des Landes die kriselnde Landeswährung bereits ersetzt, auch in Simbabwe vertrauen die Menschen dem Bitcoin mehr als der eigenen Regierung. Die Türkei kann zwar nicht mit diesen beiden Fällen gleichgesetzt werden, ein gewisser Trend ist jedoch zu erkennen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige