Custody Über die sichere Verwahrung von digitalen Assets – Ein Interview mit Unbound

Sven Wagenknecht

von Sven Wagenknecht

Am · Lesezeit: 5 Minuten

Sven Wagenknecht

Sven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Teilen
Interview-Portrait-Bild mit Rebecca Aspler von Unbound

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC10,659.75 $ -0.28%

Die Verwahrung digitaler Assets ist eines der großen Branchenfelder in der Krypto-Ökonomie. Viele neue Player sind in den letzten Monaten entstanden, die sich um die professionelle Aufbewahrung von Token für ihre Kunden kümmern. Das israelische IT-Sicherheitsunternehmen zählt zu den weltweiten Marktführen im Bereich Custody und hat sich seit einiger Zeit auch dem Thema Token-Aufbewahrung verschrieben. Rebecca Aspler von Unbound (Director, Product Management) war so nett, uns einen tieferen Einblick in die Welt der Krypto-Verwahrung geben.

Das Interview wurde auf Englisch geführt und anschließend ins Deutsche übersetzt.

BTC-ECHO: Kannst du uns einen etwas tieferen Einblick geben, was ihr konkret macht?

Unbound ist ein Anbieter von Softwarelösungen. Unsere Kunden sind die Custodians, die die Lösungen von Unbound implementieren und sind somit diejenigen, die die Custody-Lizenz besitzen. Als Experte in der Betreuung von Unternehmenskunden bedient Unbound Kunden, die nicht bereit sind, die Verwahrungslizenz mit den Technologieanbietern zu teilen. Ihre Kunden erwarten von ihnen, dass sie die Verantwortung für die Assets übernehmen, daher die gesetzliche Haftung.


BTC-ECHO: Wer sind eure Kunden? Nur Krypto-Start-ups oder auch Banken?

Unbound ist erst vor kurzem in den Krypto-Space eingetreten. Eigentlich sind wir ein IT-Sicherheitsunternehmen für unterschiedlichste Unternehmen. Unser Hauptanwendungsfall ist die Virtualisierung von Hardware-Sicherheitsmodulen (HSMs), die ein traditionelles „Coldstorage-Modell “ für kryptographische Schlüssel ermöglicht. Im Jahr 2018 stellten wir fest, dass die HSMs auch gut für Krypto–Asset– und Enterprise-Blockchain beziehungsweise deren Keys gut geeignet sind, und wir erkannten, dass wir etwas anzubieten haben, um den Markt schneller und sicherer zu machen. Ursprünglich lag aber unser Hauptaugenmerk auf traditionelle Finanzinstitute.

BTC-ECHO: In welchem Bereich seht ihr euch als Disrupter?

Ich denke, dass Unbound in vielerlei Hinsicht disruptiv ist. Insbesondere im Bereich der Key SecurityHardware. Unbound war das erste Unternehmen, das die Theorie der sicheren Mehrparteien-Berechnung (SMPC) als kommerzielles Produkt für den Einsatz in Unternehmen lieferte; diese Technologie selbst ermöglicht zum ersten Mal einen fortschrittlichen Schlüsselschutz (für traditionelle oder Blockchain-Schlüssel) durch softwaredefinierte, nicht hardwareabhängige Kryptographie.

Unabhängig davon, ob traditionelle Finanzmärkte Blockchain-Schlüssel für digitale Vermögenswerte oder kryptographische Schlüssel zur Sicherung von Fiat-Vermögenswerten nutzen, sie verlassen sich auf HSMs, bei denen es sich um ein über 20-30 Jahre altes, hardwarebasiertes System handelt.

Und das aus gutem Grund: HSMs leisten hervorragende Arbeit, wenn es darum geht, Schlüssel sicher aufzubewahren. Aber bei digitalen Vermögenswerten reicht es nicht aus, nur Schlüssel sicher aufzubewahren; aufgrund der Art der Sperrkette muss eine böswillige Partei den Schlüssel nur einmal sehen – und ihn missbrauchen -, damit der Inhaber den Vermögenswert verliert. Physische HSMs stoßen hier an ihre Grenze.

BTC-ECHO: Was sind die größten Herausforderungen für die Verwahrung von digitalen Assets?

Die Überwindung regulatorischer Fragen, die dem Schutz des Kunden dienen – im Umgang mit Fiat-Vermögen aber leichter zu erfüllen sind. Unter anderem aus Gründen der Einhaltung der Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML), des Anlegerschutzes, der Besteuerung usw. Ebenjene Vorschriften werden aber durch das Unveränderlichkeitsprinzip der Blockchain – das heißt, dass Transaktionen endgültig und für alle sichtbar im dezentralisierten Hauptbuch erfasst werden (im Falle einer öffentlichen Blockchain) – komplizierter.

Das bedeutet – wenn der Verwahrer digitaler Vermögenswerte nicht mit einem Blockchain-Security-Spezialisten zusammenarbeitet -, dass Transaktionen zu Folgendem neigen:

  • Im Falle von Betrugsfällen oder AML-Prüfungen können abgeschlossene Transaktionen nicht rückgängig gemacht werden
  • Operationelle oder administrative Fehler kann man nicht mehr rückgängig machen
  • Kunden können ihre eigenen Transaktionen nicht rückgängig machen

BTC-ECHO: Wann glaubt ihr, werden Security Token eine größere Rolle als Bitcoin vom Gesamtvolumen her einnehmen?

Der Markt für digitale Vermögenswerte ist zu jung, um solch gewagte Vorhersagen zu treffen. Im Gegensatz zum Fiat-Geld, bei dem die wichtigsten Assets festgelegt sind und seit Jahrzehnten die Märkte anführen, sind die wichtigsten Asset-Klassen oder die wichtigsten Assets selbst noch nicht bekannt. Ich glaube, dass Stable Coins eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, das Vertrauen der Anleger schneller und in größerem Umfang zu gewinnen als Security Token.

BTC-ECHO: Worin seht ihr euren Hauptvorteil gegenüber Konkurrenten?

Wir arbeiten seit über fünf Jahren mit Tier-1-Banken zusammen und betreuen die größten, strengsten und bekanntesten globalen Unternehmen der Welt. Ein Teil dieses Kundenkreises ist darauf zurückzuführen, dass wir die weltweit führenden Kryptographen – die Professoren Yehuda Lindell und Nigel Smart – zu unseren Mitbegründern und (im Fall von Yehuda) zum CEO zählen. Nichts ersetzt die interne kryptographische Sicherheitsexpertise in Bezug auf unsere Fähigkeit, Sicherheitsprobleme vorherzusehen, zu verhindern und zu beheben. Wir sind zudem für die Post-Quantum-Kryptographie bereit.

Darüber hinaus sind viele unserer Wettbewerber im Bereich Security-as-a-Service (SaaS) tätig. Es gibt einen Platz für SaaS für kleine bis mittelgroße Kunden – aber die größeren Organisationen wären nicht bereit, die Verwahrung (d.h. den Schlüssel) mit einem SaaS-Anbieter zu teilen. Wir haben auch die Flexibilität, die größere Unternehmen benötigen, was für die Geschäftsexpansion entscheidend ist. 

BTC-ECHO: Im Moment seid ihr in den USA und in Israel ansässig; was sind eure Pläne für den europäischen Markt?

Die physischen Standorte des Managements und des F&E-Teams haben nichts mit einem geographischen Schwerpunkt zu tun. Unser europäischer Markt im Bereich Digital Asset wächst ständig, und wir freuen uns darauf, unsere Aktivitäten im europäischen Wirtschaftsraum weiter auszuweiten.


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany