Twitter erwägt Schritte gegen Krypto-Scams

Twitter erwägt Schritte gegen Krypto-Scams

Der Mikroblogging-Dienst Twitter möchte auf seiner Plattform zukünftig stärker gegen Scams aus dem Krypto-Bereich vorgehen. Auch Facebook und Google gehen bereits gegen unerwünschte Werbung vor. Bildet sich gerade eine Einheitsfront gegenüber Kryptowährungen?



Wie der Messaging-Dienst in der letzten Woche bekannt gab, sollen Posts, die Kryptowährungen betreffen, künftig genauer untersucht werden. Ziel dabei soll es sein, einem möglichen Betrug vorzubeugen. Speziell im letzten halben Jahr hatte die Anzahl sogenannter Scams im Krypto-Bereich stark zugenommen. Diese waren unter anderem in Social-Media-Kanälen intensiv beworben worden.

Angekündigt ist eine teilweise Zensur von unangemessenen Tweets. Demnach will man Posts löschen, die sich gegen die twitter-eigenen Regeln bezüglich der Werbung für Produkte richtet. Seit Anfang dieses Jahres hatten auch Facebook und Google Schritte gegen Posts unternommen, die Werbung für Kryptowährungen gemacht haben.

Zu viel Macht für Social Media?

Aus der neuen Haltung der Social-Media-Kanäle ergibt sich zwangsläufig eine neue Situation für Unternehmen, die im Krypto-Bereich tätig sind. Auf der einen Seite könnte eine stärkere Kontrolle von Posts, die Kryptowährungen erwähnen, dabei helfen, qualitativ hochwertige Blockchain-Projekte von Scams zu unterscheiden. Vor allem für den Schutz der Investoren kann eine solche Vorauslese sehr hilfreich sein und Vertrauen in die Blockchain schaffen.

Auf der anderen Seite legt man so die Auswahl von Blockchain-Projekten und Kryptowährungen, die es wert sind zu bewerben, in die Hände privater Großkonzerne. Diese erhalten so eine große Macht über den Geldfluss innerhalb des Krypto-Ökosystems – eine Zentralisierung, die das Prinzip von Kryptowährungen ad absurdum führt.

Zudem besteht nun der Verdacht, dass diese erneuten Überlegungen, Werbung für Kryptowährungen einzuschränken, zu einer generellen Verurteilung von Technologie und Anwendung führen könnte. So sind die Übergänge zwischen Scam und ernstgemeintem Projekt oft fließend und nicht immer leicht zu erkennen. So könnte man viele seriöse Coins und deren ICOs in ein schlechtes Licht rücken. Ob die Branche also eher profitiert oder Schaden davon trägt, werden die nächsten Wochen und Monate zeigen.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Südkorea: Ein Staat setzt auf die Blockchain

Die südkoreanische Regierung findet bislang keinen einheitlichen Nenner. Erst verbietet sie ihren Beamten den Handel und Besitz von Kryptowährungen. Später untersagt sie ICOs im eigenen Land, will die Investoren aber nicht bestrafen. Jetzt will die Regierung groß in die Forschung von Blockchain-Projekten investieren. Das Ministerium für Information und Kommunikation stärkt mit der Initiative „Blockchain Technology […]

Ein Gewitter erschüttert die Erde: Der Lightning Hackday und das COMINT Network

Die Fulmo GmbH lud zum zweiten Lightning Hackday ein. Bei diesem Barcamp & Hackathon konnte man sich über das Bitcoins Lightning Network austauschen und die Offchain-Skalierung in Aktion erleben. Fast zeitgleich hat das Team hinter dem COMINT Network von TenX am anderen Ende der Welt einen wichtigen Meilenstein erreicht.  Barcamps oder Unkonferenzen sind Events, die […]

Drogen, Waffen, Menschenhandel: Warum Kryptowährungen nicht das Problem sind

Ein führender Beamter des US-amerikanischen Secret Service hat den Kongress dazu aufgefordert, Privacy Coins zu regulieren. Damit will man verhindern, dass anonyme Kryptowährungen wie ZCash, Monero oder ZCoin den Handel mit Drogen, Menschen oder Waffen finanzieren. Von Kain, Abel und klassischer Symptombekämpfung. Verbrechen gibt es seit Anbeginn der Menschheit. Das fing schon kurz nach der […]

Identität 4.0: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Nachdem geklärt ist, was Identität ist und wie wir sie ins Netz bringen, geht es nun um den Wert unserer digitalen Identität. Heute: Identität 4.0.: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen. Teil […]