Twitter erwägt Schritte gegen Krypto-Scams

Twitter erwägt Schritte gegen Krypto-Scams

Der Mikroblogging-Dienst Twitter möchte auf seiner Plattform zukünftig stärker gegen Scams aus dem Krypto-Bereich vorgehen. Auch Facebook und Google gehen bereits gegen unerwünschte Werbung vor. Bildet sich gerade eine Einheitsfront gegenüber Kryptowährungen?

Wie der Messaging-Dienst in der letzten Woche bekannt gab, sollen Posts, die Kryptowährungen betreffen, künftig genauer untersucht werden. Ziel dabei soll es sein, einem möglichen Betrug vorzubeugen. Speziell im letzten halben Jahr hatte die Anzahl sogenannter Scams im Krypto-Bereich stark zugenommen. Diese waren unter anderem in Social-Media-Kanälen intensiv beworben worden.

Angekündigt ist eine teilweise Zensur von unangemessenen Tweets. Demnach will man Posts löschen, die sich gegen die twitter-eigenen Regeln bezüglich der Werbung für Produkte richtet. Seit Anfang dieses Jahres hatten auch Facebook und Google Schritte gegen Posts unternommen, die Werbung für Kryptowährungen gemacht haben.

Zu viel Macht für Social Media?

Aus der neuen Haltung der Social-Media-Kanäle ergibt sich zwangsläufig eine neue Situation für Unternehmen, die im Krypto-Bereich tätig sind. Auf der einen Seite könnte eine stärkere Kontrolle von Posts, die Kryptowährungen erwähnen, dabei helfen, qualitativ hochwertige Blockchain-Projekte von Scams zu unterscheiden. Vor allem für den Schutz der Investoren kann eine solche Vorauslese sehr hilfreich sein und Vertrauen in die Blockchain schaffen.

Auf der anderen Seite legt man so die Auswahl von Blockchain-Projekten und Kryptowährungen, die es wert sind zu bewerben, in die Hände privater Großkonzerne. Diese erhalten so eine große Macht über den Geldfluss innerhalb des Krypto-Ökosystems – eine Zentralisierung, die das Prinzip von Kryptowährungen ad absurdum führt.

Zudem besteht nun der Verdacht, dass diese erneuten Überlegungen, Werbung für Kryptowährungen einzuschränken, zu einer generellen Verurteilung von Technologie und Anwendung führen könnte. So sind die Übergänge zwischen Scam und ernstgemeintem Projekt oft fließend und nicht immer leicht zu erkennen. So könnte man viele seriöse Coins und deren ICOs in ein schlechtes Licht rücken. Ob die Branche also eher profitiert oder Schaden davon trägt, werden die nächsten Wochen und Monate zeigen.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

MasterCard fasst Blockchain-Überwachung ins Auge

MasterCard will künftig die Blockchain-Technologie verwenden, um ihre Dienstleistungen zu verbessern. Der Kreditkartenanbieter entwickelt derzeit ein System, um Zahlungsflüsse überwachen zu können. Die Vorteile der Blockchain-Technologie sind vor allem ihre Dezentralität, ihre Zensurresistenz, ihre Fälschungssicherheit und ihre Transparenz. Dass die Vorteile in Sachen Transparenz im Auge des Betrachters liegt, zeigte erst kürzlich der Fall 1933 […]

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]