Digitale Währungen, Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus

Quelle: Shutterstock

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

UPDATE:  Die Tunesische Zentralbank (BCT) hat heute, den 13. November, eine Erklärung abgegeben, in der sie die Ausgabe einer digitalen Währung dementiert. In der Erklärung räumt die Zentralbank zwar ein, dass sich eine digitale Währung der Zentralbank (Central Bank Digital Currency, CBDC) in einer „Reflexionsphase“ befindet. Es bestehen aber keine „Beziehungen zu nationalen oder ausländischen Anbietern, um ein digitale Währung zu schaffen“.

Wie die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet, hat die tunesische Zentralbank eine eigene digitale Währung veröffentlicht. Der E-Dinar sei somit die erste digitale Währung, die von einer Zentralbank herausgegeben wird (Central Bank Digital Currency, CBDC). Verbraucher werden in den kommenden Monaten Zugang zum Währungsverkehr erhalten.

Das russische Tech-Unternehmen Universa stellt die zugehörige Blockchain gleichen Namens bereit, die den Handel mit der virtuellen Währung ermöglicht. Der Zugang zur CBDC soll dabei online und an lokalen Ausgabestellen erfolgen. Dort können die Verbraucher über eine Browser-Anwendung oder künftig über eine App Gelder in eine digitale Wallet einzahlen. Transfers zwischen Personen und Unternehmen werden durch das Scannen eines QR-Codes durchgeführt.


Digitale Währungen, Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Universa hat vor rund einem Jahr mit der Arbeit an der Blockchain-Plattform für den E-Dinar begonnen. Das Unternehmen erhebt Gebühren für jede Transaktion, soll aber keinen Zugriff auf Verschlüsselungscodes oder Einsichten in Daten haben. Die Zentralbank Tunesiens sei das einzige Organ, das das System überwacht.

Digitale Währungen vs. Kryptowährungen

CBDCs oder nationale digitale Währungen sind digitale Vermögenswerte, die staatliche Regulierungsbehörden, in der Regel die Zentralbank, ausgeben und kontrollieren. Sie stehen im Gegensatz zu dezentralen Kryptowährungen wie Bitcoin, indem sie Fiatgeld in digitaler Form darstellen. Jede CBDC-Einheit ist ein digitales Äquivalent zu einer tatsächlichen Papiernote mit Nennwert und Seriennummer, die in digitaler Form vorliegt.

Alexander Borodich, CEO von Universa, hat entsprechend mitgeteilt:

Elektronische Banknoten können nicht gefälscht werden – jede dieser Banknoten ist wie die Papierversion durch Kryptographie geschützt, sie hat wie das Papiergegenstück ihre eigenen digitalen Wasserzeichen. Und die Herstellung einer solchen Banknote ist 100 mal billiger als die Verschwendung von Farbe, Papier und Strom für die Druckmaschine.

Andere Maghreb-Staaten wie Algerien und Marokko könnten dem Beispiel Tunesiens bald folgen. Auch Malaysia, die Philippinen, Argentinien, Brasilien und China haben bereits die Einführung eigener CBDC-Emissionen geäußert.

Insbesondere Chinas Pläne einer eigenen, durch die Zentralbank regulierten digitalen Währung scheinen aktuell an Fahrt aufzunehmen. Beflügelt durch die Sorge, dass Facebooks geplanter Libra die Vormachtstellung des US-Dollars als Währungseinheit weiter stärkt, forciert die chinesische Regierung die Einführung eines Zentralbanken-Coins.

Außerdem haben Singapur, Thailand, Kanada und die USA bereits Fortschritte im Bereich der digitalen Währungen bekannt gegeben. Auch die EU prüft derzeit die Einführung eines digitalen Euros, der von der Europäischen Zentralbank (EZB) herausgegeben wird. Mit zunehmender Verbreitung von Kryptowährungen und dem angekündigten Facebook Libra droht den Staaten der Verlust ihrer Währungssouveränität.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Digitale Währungen, Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Digitale Währungen, Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Digitale Währungen, Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Green Bonds kommen auf die Blockchain
Invest

Am 12. Dezember lancierte ein schwedisches FinTech-Unternehmen mit deutscher Unterstützung die „Green Assets Wallet“. Die Plattform sammelt Daten, die für ökologisch nachhaltige Investitionen genutzt werden.

Digitale Währungen, Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Fiat Chrysler tritt IBM geführtem Blockchain-Rohstoff-Netzwerk bei
Unternehmen

Der Nutzen der Blockchain endet nicht mit Bitcoin. Diese Binsenweisheit ist zumindest an der Industrie nicht vorbeigegangen, die schon seit Jahren an Nutzungsmöglichkeiten forscht. Hervorzuheben sind hierbei jene Verwendungsweisen, die neben der üblichen Effizienzsteigerung auch mit dem Versprechen von Gemeinnützigkeit aufwarten. So nutzen insbesondere Automobilhersteller vermehrt die Vorteile der Blockchain für die Nachverfolgung von Rohstofflieferketten. Damit wollen sie auch menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen entgegenwirken.

Digitale Währungen, Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Bitcoin-Kurs gefangen im Abwärtstrend
Kursanalyse

Das Adam-und-Eva-Pattern konnte sich nicht wie erhofft auflösen, sodass die Einschätzung beim Bitcoin-Kurs ins Bearishe zurückfiel. Dennoch sind die Long-Positionen beim Wertepaar BTC/USD auf einem Allzeithoch. Immerhin ist das steigende Interesse der institutionellen Investoren ein Hoffnungsschimmer.

Digitale Währungen, Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Angesagt

Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: