Trotz Restriktionen: Bitcoin-Börse setzt Kurs auf China

Quelle: Shutterstock

Trotz Restriktionen: Bitcoin-Börse setzt Kurs auf China

Bitcoin-Börsenriese Binance akzeptiert ab sofort Peer-to-Peer-Direktzahlungen über WeChat und Alipay. Dies bestätigt das Unternehmen auf Twitter. Eine direkte Kooperation mit den Service-Anbietern stehe jedoch noch aus. Damit nimmt der Börsenkonzern das chinesische Geschäft dieser Tage entschieden ins Visier.

Update, 10. Oktober: Alipay verkündet inzwischen auf Twitter, keine Bezahlungen abwickeln zu wollen, die mit dem Kauf von Bitcoin oder anderen Kryptowährungen in Verbindung stehen. Dort heißt es, entsprechende Transaktionen würden umgehend gestoppt. So wolle man sicherstellen, keine geltenden Gesetze zu verletzen. Wie die Beijing News berichtet, veröffentlichte auch WeChat daraufhin eine ähnliche Mitteilung mit dem Verweis, alle Überweisungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen sofort unterbinden zu wollen. Zudem fordert der Dienstleister seine Nutzer auf, verdächtige Transaktionen zu melden. Beide Konzerne gelten als regierungsnah und haben in der Vergangenheit mehrfach kritisch zu Kryptowährungen Stellung bezogen.

Trotz der strikten Ablehnung der Regierung in Peking erfreuen sich Kryptowährungen in China ungeheurer Beliebtheit. Aufgrund des schwelenden Handelskrieges und der anhaltenden Talfahrt des heimischen Yuans soll sich das chinesische Handelsvolumen in den letzten Monaten gar verdoppelt haben. Hierauf stellt sich auch der Börsenriese Binance ein. Einst hatte das Unternehmen seinem Heimatland den Rücken gekehrt und war im Zuge der strikten Regulierungsoffensive ins maltesische Exil abgewandert. Nun besinnt sich der Konzern zurück auf seine Wurzeln.

Bitcoin-Börse setzt Kurs auf China

Wie Geschäftsführer Changpeng Zhao an diesem Mittwoch, dem 9. Oktober, über die Social-Media-Plattform Twitter bestätigt, akzeptiert die Börse künftig Zahlungen über die beliebten chinesischen Dienste WeChat und Alipay. Dies sorgte kurze Zeit für Spekulationen, der Konzern könnte eine direkte Kooperation mit den beiden Service-Anbietern eingegangen sein. Dies stellte Zhao kurze Zeit später richtig, es handele sich lediglich um ein Feature des OTC-Handelsplatzes:

[Es herrscht] einige Verwirrung durch mehrere Nachrichtenquellen. @Binance arbeitet nicht direkt mit WeChat oder Alipay zusammen. Allerdings können Nutzer [deren Dienste] in P2P-Transaktionen für Bezahlungen nutzen. [Das ist] keine unbedeutende Funktion.

Erst seit dieser Woche bietet Binance Kunden den Direkthandel von Kryptowährungen mit dem Yuan an. Damit antwortet die Börse auf die explodierende Nachfrage. Aufgrund der ablehnenden Haltung der chinesischen Regierung haben Krypto-Interessierte im Land derzeit kaum Zugang zu Bitcoin-Börsen. Stattdessen müssen sich viele Chinesen mit dem Direkthandel von Kryptowährungen behelfen – eine Marktlücke, die die Malteser für sich nutzen wollen.

Binance setzt auf Expansion


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dass dabei nun auch die beliebten Bezahldienste WeChat und Alipay genutzt werden können, kommt nicht von ungefähr. Denn die beiden Konkurrenten der Mutterkonzerne Tencent und Alibaba zählen im Reich der Mitte zu den ungeschlagenen Marktführern im Bereich mobiler bargeldloser Bezahlungen. Ob Bustickets, Taxis, Lebensmittel, Restaurant- oder Stromrechnungen – anders als hierzulande kann in China nahezu alles bequem mit dem Smartphone beglichen werden.

Doch auch mit Blick auf die weltweiten Aktivitäten stehen die Zeichen der Zeit bei Binance dieser Tage auf Expansion. Erst im September feierte der Konzern den Startschuss seines US-Ablegers. Amerikanischen Nutzern stehen hier derzeit 13 Handelsoptionen für Kryptowährungen zur Verfügung. Zudem kündigte das Unternehmen an, seinen im Januar gestarteten OTC-Handelsplatz für Kunden in weltweit mehr als 170 Ländern öffnen zu wollen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Angesagt

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Sicherheit

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Blockchain

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.