TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts

Quelle: Shutterstock

TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts

TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

TenX, das Start-up, dem Krypto-Influencer Julian Hosp bis Anfang dieses Jahres vorsaß, startet eine Transparenzoffensive. Bereits am 19. Juni forderte das Unternehmen seine Community dazu auf, Fragen an CEO Tobias „Toby“ Hoenisch zu stellen – und davon machten Kunden des Start-ups regen Gebrauch. Am gestrigen Montag, dem 24. Juni, stand Hoenisch der Community sodann Rede und Antwort.

Token-Funktionen unklar

Bereits im Vorfeld war bekannt geworden, dass der native PAY Token in seiner ursprünglichen Funktion keinen Bestand mehr im Ökosystem haben wird. Das Unternehmen lancierte daher einen weiteren Token, den sogenannten TENX Token. Doch auch der neue Token scheint nicht alle Probleme zu lösen – im Gegenteil, wie aus dem AMA hervorgeht, stellt er sowohl Community als auch Unternehmen vor ganz neue Herausforderungen.

So fragte etwa Community-Mitglied Nikola nach der Möglichkeit, Rewards auch in Bitcoin oder Tether auszuschütten. Schließlich dürften die meisten Kunden in erster Linie an reellen Gewinnen in Fiatgeld interessiert sein. Das ginge aber nur, wenn Bitcoin-Börsen PAY Token listen. Denn sonst ließe sich PAY nur schwer gegen Fiatgeld tauschen.

Doch wie Hoenisch klarstellt, möchte man die Daseinsberechtigung der verschiedenen Token im TenX-Ökosystem nicht gefährden. Ab Q3 2019 will das singapurische Start-up sodann mit der Auszahlung der berühmten Umsatzbeteiligungen (Rewards) beginnen – wie es scheint mittels PAY Token. In einem Blog-Eintrag vom 12. Juni verspricht TenX die erste Tranche von 4.000.000 PAY Token an TENX Token Holder auszuzahlen. Dem Vernehmen nach kann das täglich geschehen.

TenX nicht an Rewards beteiligt – oder doch?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dass das Unternehmen einen Großteil seiner Token selbst hält, ist bekannt. Im Gegensatz zu vormaligen Aussagen, wird TenX selbst auch berechtigt sein, an der Reward-Ausschüttung teilzunehmen. Da, wie Reddit-User „Gab2506“ publizierte, 70 Prozent der TENX Token auf nur fünf Adressen verteilt ist, von denen ein Großteil zum Unternehmen selbst gehören dürfte, wird das Geschäft mit den Rewards in erster Linie ein lukratives Geschäft für das Start-up selbst sein.

70% of all TENX tokens are being held by only 5 people. from TenX

Vormalige Aussagen hinsichtlich der eigenen Beteiligung an der Reward-Ausschüttung hat das Unternehmen indes nachträglich geändert, wie Community-Mitglied „samve“ herausstellt.

Gewinne, die das Unternehmen aus Rewards generiert, will TenX laut Angaben von CEO Hoenisch ins Ökosystem respektive die Community reinvestieren.

Wir haben derzeit 90,7 Millionen TENX-Token, die prämienfähig sind. Das sind etwa 44 Prozent der Rewards. Wir beabsichtigen, diese Gewinne wieder in das Ökosystem und die Gemeinschaft zu investieren. Wir denken, dass Bildung einer der größten Hindernisse ist, um mehr Menschen in unseren Raum zu bringen, und wollen die Belohnungen für Krypto-Bildungsprogramme nutzen,

heißt es vonseiten Toby Hoenisch im AMA.

TENX Token unbeliebt

Bisher sind nur etwa 4.000 PAY Token Holder dem Aufruf gefolgt, das KYC-Programm zu durchlaufen. Dies ist Unternehmensangaben zufolge eine Grundvoraussetzung, um dem neuen TENX Token habhaft zu werden. Wie TenX in einem Blog-Eintrag vom 12. Juni bekannt gab, sind folglich nur 33 Prozent der PAY Token Holder im Besitz von TENX. Eine aktive Community sieht anders aus.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: