TenX, TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts

Quelle: Shutterstock

TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts

TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

TenX, das Start-up, dem Krypto-Influencer Julian Hosp bis Anfang dieses Jahres vorsaß, startet eine Transparenzoffensive. Bereits am 19. Juni forderte das Unternehmen seine Community dazu auf, Fragen an CEO Tobias „Toby“ Hoenisch zu stellen – und davon machten Kunden des Start-ups regen Gebrauch. Am gestrigen Montag, dem 24. Juni, stand Hoenisch der Community sodann Rede und Antwort.

Token-Funktionen unklar

Bereits im Vorfeld war bekannt geworden, dass der native PAY Token in seiner ursprünglichen Funktion keinen Bestand mehr im Ökosystem haben wird. Das Unternehmen lancierte daher einen weiteren Token, den sogenannten TENX Token. Doch auch der neue Token scheint nicht alle Probleme zu lösen – im Gegenteil, wie aus dem AMA hervorgeht, stellt er sowohl Community als auch Unternehmen vor ganz neue Herausforderungen.

So fragte etwa Community-Mitglied Nikola nach der Möglichkeit, Rewards auch in Bitcoin oder Tether auszuschütten. Schließlich dürften die meisten Kunden in erster Linie an reellen Gewinnen in Fiatgeld interessiert sein. Das ginge aber nur, wenn Bitcoin-Börsen PAY Token listen. Denn sonst ließe sich PAY nur schwer gegen Fiatgeld tauschen.

TenX, TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts

Doch wie Hoenisch klarstellt, möchte man die Daseinsberechtigung der verschiedenen Token im TenX-Ökosystem nicht gefährden. Ab Q3 2019 will das singapurische Start-up sodann mit der Auszahlung der berühmten Umsatzbeteiligungen (Rewards) beginnen – wie es scheint mittels PAY Token. In einem Blog-Eintrag vom 12. Juni verspricht TenX die erste Tranche von 4.000.000 PAY Token an TENX Token Holder auszuzahlen. Dem Vernehmen nach kann das täglich geschehen.

TenX nicht an Rewards beteiligt – oder doch?


TenX, TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dass das Unternehmen einen Großteil seiner Token selbst hält, ist bekannt. Im Gegensatz zu vormaligen Aussagen, wird TenX selbst auch berechtigt sein, an der Reward-Ausschüttung teilzunehmen. Da, wie Reddit-User „Gab2506“ publizierte, 70 Prozent der TENX Token auf nur fünf Adressen verteilt ist, von denen ein Großteil zum Unternehmen selbst gehören dürfte, wird das Geschäft mit den Rewards in erster Linie ein lukratives Geschäft für das Start-up selbst sein.

70% of all TENX tokens are being held by only 5 people. from TenX

Vormalige Aussagen hinsichtlich der eigenen Beteiligung an der Reward-Ausschüttung hat das Unternehmen indes nachträglich geändert, wie Community-Mitglied „samve“ herausstellt.

TenX, TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts

Gewinne, die das Unternehmen aus Rewards generiert, will TenX laut Angaben von CEO Hoenisch ins Ökosystem respektive die Community reinvestieren.

Wir haben derzeit 90,7 Millionen TENX-Token, die prämienfähig sind. Das sind etwa 44 Prozent der Rewards. Wir beabsichtigen, diese Gewinne wieder in das Ökosystem und die Gemeinschaft zu investieren. Wir denken, dass Bildung einer der größten Hindernisse ist, um mehr Menschen in unseren Raum zu bringen, und wollen die Belohnungen für Krypto-Bildungsprogramme nutzen,

heißt es vonseiten Toby Hoenisch im AMA.

TENX Token unbeliebt

Bisher sind nur etwa 4.000 PAY Token Holder dem Aufruf gefolgt, das KYC-Programm zu durchlaufen. Dies ist Unternehmensangaben zufolge eine Grundvoraussetzung, um dem neuen TENX Token habhaft zu werden. Wie TenX in einem Blog-Eintrag vom 12. Juni bekannt gab, sind folglich nur 33 Prozent der PAY Token Holder im Besitz von TENX. Eine aktive Community sieht anders aus.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

TenX, TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

TenX, TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

TenX, TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
Ethereum: ERC-721 Token auf dem Vormarsch
Altcoins

Der aktuelle Report der Krypto-Datenanalysefirma Coinmetrics widmet sich ausführlich der Ethereum Blockchain und dem damit verbundenen Ökosystem. Die Analysten stellen dabei unter anderem fest, dass Ethereum Token der Kryptowährung Ether hinsichtlich der Martkkapitalisierung zunehmend den Rang ablaufen. Vor allem der Token-Standard für digitale Unikate, ERC-721, erfreut sich laut Coinmetric wachsender Beliebtheit. 

TenX, TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

TenX, TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

TenX, TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Angesagt

xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.