BREAKING: Julian Hosp tritt als Präsident von TenX zurück

Quelle: Blitzkneisser

BREAKING: Julian Hosp tritt als Präsident von TenX zurück

Dr. Julian Hosp ist heute überraschend als Präsident des Fintech-Start-Ups TenX zurück getreten. Die Unternehmensführung übernimmt nun Co-Founder Toby Hoenisch. Zu den genauen Hintergründen von Hosps plötzlichem Rücktritt ist noch nichts bekannt.

Das Jahr beginnt mit einem Paukenschlag in Singapur, der für manchen TenX-Kunden gleichsam wie ein Schlag in die Magengrube sein wird. Julian Hosp, Mitbegründer und langjähriges Gesicht des Unternehmens TenX, hat gestern überraschend seinen Rücktritt als CEO des Krypto-Start-ups erklärt.

Am 8. Januar um 20:59 Uhr verkündete Hosp auf Twitter die Aufgabe seines CEO-Postens:

„Wichtige Neuigkeiten: Ich trete als Präsident von TenX zurück“

Der Tweet erhält einen Link zu einem Youtube-Video, in dem ein sichtlich emotionaler Hosp Abschied von TenX nimmt. Zu den Hintergründen seines Rücktritts äußert sich der Ex-Chef nur vage:

„Während wir unsere Vision für 2019 und darüber hinaus planten, wurde uns als Gründern klar, dass der einzige Weg nach Vorne ist, ab sofort getrennte Wege zu gehen. Das bedeutet, ich trete als Chef von TenX zurück.“

Hosp tat sich mit der Entscheidung sichtbar schwer: Der TenX-Gründer bezeichnet sein Projekt im Video immer noch als Herzensangelegenheit. Die Arbeit für das Unternehmen habe ihn jeden Tag aufs Neue motiviert; entsprechend schwer fiel die Entscheidung zum Rücktritt.

Hintergründe nicht genannt

Die Hintergründe ließ Hosp indes offen und kündigte an, zunächst eine Auszeit nehmen zu wollen. Wann also mit weiteren Statements zu rechnen ist, lässt sich derzeit nicht sagen.

„Ich werde in den nächsten paar Wochen eine Auszeit nehmen. Ich muss mich neu fokussieren.“

Zeitgleich mit der Veröffentlichung des Videos postet auch TenX eine kurze Pressemitteilung. Darin bedankt sich das Unternehmen bei Hosp für die Unterstützung bei der Kapitalerhöhung. Im Juni 2017 sammelte das in Singapur ansässige Unternehmen knapp 80 Millionen US-Dollar ein – es war eines der erfolgreichsten ICOs überhaupt.

Im Zuge des Platzen der ICO-Blase kam allerdings auch TenX in Bedrängnis. Nachdem dann auch noch Visa dem Kreditkartendienstleister Wave Crest das Wasser abdrehte und damit alle bereits ausgelieferten Krypto-Debitkarten außer Funktion setzte, drohte die Stimmung gegenüber dem Start-up zu kippen.

Wie BTC-ECHO berichtete, scheint das Unternehmen aber langsam wieder auf Kurs zu kommen: Schließlich liefert die Firma seit Anfang dieses Jahres eigenen Angaben zufolge die ersten Debitkarten in Singapur aus. Der Ankündigung zufolge dürfen sich auch europäische Kunden schon bald auf ihre Karte freuen.

Der Kurs des TenX PAY Token sank seit der Ankündigung um etwa 5 Prozent und ist aktuell knapp unter 0,20 US-Dollar wert.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: