Breaking: TenX lanciert Kreditkarte

Quelle: Shutterstock

Breaking: TenX lanciert Kreditkarte

In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten. Nutzer können die Karten mithilfe der TenX-App mit Krypto-Guthaben füllen und sodann an allen handelsüblichen Verkaufsstellen, die Visa-Zahlungen akzeptieren, ausgeben.

Zunächst die Jubelbotschaft: Für manche Nutzer dürfte es eine weiße Weihnacht werden, denn wie Hosp ankündigte, plant das Unternehmen bereits ab morgen, dem 12. Dezember, mit dem KYC-Prozess zu beginnen. KYC steht für „Know Your Customer“ und beschreibt letztlich regulatorische Auflagen für Finanzunternehmen, nach denen sie gewisse Informationen über ihre Kunden einholen müssen. Damit haben junge Blockchain-Unternehmen in der Vergangenheit immer wieder zu kämpfen.

Wann Nutzer ihre Karte erhalten, hängt allerdings vom eigenen Standort ab. Laut Hosp bedient TenX zunächst Kunden in Singapur, dann im restlichen asiatischen Raum und erst im nächsten Jahr dürfen Kunden hierzulande mit der Auslieferung der Karten rechnen. Das genaue Auslieferungsdatum für Europa sei derzeit aber noch unklar.

Kunden in den USA bleibt der Zugang nach wie vor verwehrt.

Rewards

Nutzer dürfte auch interessieren, wie es mit den lange angekündigten Rewards aussieht. Schließlich waren diese für viele Anleger ein Hauptgrund, in den TenX PAY Token zu investieren. Auch dazu gab es einige Updates: Demnach sollen die Rewards, also anteilige Auszahlungen von Umsätzen, die mit TenX-Bezahlungen generiert wurden, ab Q2 2019 starten.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

ABER: Nutzer müssen sich zuerst für einen neuen Token registrieren. Laut Mitteilung soll der sogenannte „TenX Token“ den vormaligen ERC20-Token PAY ersetzen. Der neue Token ist sodann KYC-konform und entspricht den Normen ERC20 und ERC1462. KYC-konform bedeutet in dem Fall, dass Investoren den Besitz des alten PAY Token und damit ihre Identität nachweisen müssen. Anschließend erhalten sie ein 1:1-Refunding in Form des neuen TenX Token.

Überdies müssen Anleger den Private Key zu ihrer Wallet, auf der die PAY Token liegen, selbst kontrollieren. Eine Exchange kommt dafür also nicht in Frage.

Der PAY Token wird indes nicht gänzlich wertlos, sondern soll seinen Status als Utility Token behalten. Spezifischer konnte Julian Hosp zum aktuellen Zeitpunkt nicht werden. Rewards zahlt TenX aber nur über den neuen TenX Token aus.

COMIT

Auch bezüglich der Second-Layer-Lösung COMIT gibt es Neuigkeiten. Kernidee von COMIT sind sogenannte Cross Chain Atomic Swaps, das heißt, mithilfe von COMIT können Token verschiedener Blockchains direkt ausgetauscht werden. Vergangenen Freitag, dem 9. Dezember, ist dem Unternehmen nun das Kunststück gelungen, erstmals einen Swap zwischen BTC und einem ERC20-Token durchzuführen, was noch einen Schritt weiter als der bisherige Swap zwischen Ethereum und Bitcoin geht.

Zum Nachsehen, hier das offizielle Statement von Julian Hosp im Wortlaut:

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.