TenX erhält E-Money-Lizenz – Startschuss für Debitkarten?

Quelle: Shutterstock

TenX erhält E-Money-Lizenz – Startschuss für Debitkarten?

Das Singapurische Krypto-Start-up TenX vermeldet den Erhalt einer E-Money-Lizenz in Europa. Damit ist es laut Pressemitteilung das erste durch ein ICO finanzierte Unternehmen, dass den Status einer regulierten Finanzinstitution innehat.

Wie das Unternehmen am 13. Juni bekannt gab, erteilt die Finanzmarktaufsicht Liechtenstein (FMA) der Firma TenX den Status einer Finanzinstitution. Die Erlaubnis, welche die Behörde bereits am 29. Mai ausstellte, erlaubt dem Unternehmen als sogenannte Electronic Money Institution (EMI) zu operieren. Damit darf TenX aus Singapur Finanzdienstleistung im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum anbieten.

TenX hat Europa im Fokus

Nachdem TenX bereits zu Beginn dieses Jahres erste Krypto-Debitkarten in den asiatischen Raum verschickt hatte, könnte die Ankündigung darauf hindeuten, dass nun die europäische Kundschaft an der Reihe ist. In einem Video-Statement, in dem CEO Toby Hoenisch am 17. Januar dieses Jahres unter anderem Stellung zur Causa Hosp nahm, konnte der Geschäftsführer für die Auslieferung der Karten in Europa indes noch kein konkretes Datum nennen. Damals hieß es vonseiten Hoenisch:

Der nächste Schritt wird Europa sein. Wir arbeiten mit Partnern in Europa, eine Lizenz [für den Verkauf der Karten] zu erhalten.

Dies scheint nun gelungen zu sein.

Der CEO hatte in selbigem Statement abermals betont, dass trotz des Rücktritts von Julian Hosp als Präsident von TenX der europäische Kontinent nach wie vor eine Fokusregion des Start-ups sei.

Wann genau man hierzulande mit einer Auslieferung der Krypto-Debitkarten, die das Kernprodukt des Unternehmens darstellen, rechnen kann, geht aus der Mitteilung allerdings nicht hervor.

Karten im asiatischen Raum erfolgreich lanciert

Im sogenannten APAC-Raum (der asiatisch-pazifische Wirtschaftsraum) konnten Kunden der Karten bereits habhaft werden. Der Pressemitteilung zufolge erfreuen sie sich dort einiger Beliebtheit. Von über 100 Prozent Wachstum in Sachen Nutzen der TenX Card ist die Rede. Dabei steht insbesondere der Gebrauch für kleinere Summen im Vordergrund. Denn über 62 Prozent der Käufe, bei denen die Debitcard zum Einsatz kommt, tätigt die Kundschaft in Bars, Restaurants, Lebensmittelläden und Tankstellen.

Dazu CEO Toby Hoenisch:

Der Krypto-Winter […] ist vorbei und es wird nicht lange dauern, bis Kryptowährungen Mainstream sind. […] Wir hatten bereits eine überwältigende Unterstützung durch unseren Karten-Rollout in APAC. Jetzt freuen wir uns, dies auch in Europa tun zu können.

Liechtenstein ist Blockchain-Land

Dass TenX gerade in Liechtenstein die Erlaubnis erhalten hat, als EMI zu operieren, ist indes kein Zufall. Das Fürstentum geriert sich bereits seit geraumer Zeit als eine Art Hub für Krypto- und Blockchain-Unternehmen – mit entsprechendem regulatorischen Support der Behörden.

Liechtenstein ist bestrebt, technologieorientierten Unternehmen die besten rechtlichen und administrativen Rahmenbedingungen zu bieten. Dies steht im Zusammenhang mit unserer langjährigen Tradition als Kernfinanzplatz in Europa. Die Entscheidung von TenX, seine Kernaktivitäten in Liechtenstein aufzubauen und aktiv zum liechtensteinischen Blockchain-Ökosystem beizutragen, zeigt, dass die Strategie Liechtensteins vom Markt gut angenommen wird,

gratuliert Thomas Duenser, Vorsitzender des Büros für Finanzmarktinnovationen im Fürstentum Liechtenstein, dem Unternehmen zu dem Erfolg.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
Unternehmen

Deutsche Unternehmen entwickeln den Datenservice Crypto Hub. Dieser soll auf die Bedürfnisse von professionellen Investoren zugeschnitten sein. Crypto Hub verwendet die von der International Token Standardization Association entwickelten Klassifikationsstandards.

Circle Pay ist bald Geschichte – Stable Coins künftig im Fokus des FinTech-Unternehmens
Circle Pay ist bald Geschichte – Stable Coins künftig im Fokus des FinTech-Unternehmens
Unternehmen

Circle stellt den Support seiner mobilen Bezahl-App Circle Pay ein. Laut Circle gehört die Zukunft demnach den Stable Coins. Das Unternehmen ist indessen bereits in Stable-Coin-Geschäfte verwickelt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Kursanalyse

    Der Bitcoin-Kurs stieg am Morgen des 16. Juni über 9.000 US-Dollar. Bisher kann sich der Kurs über diesem Level halten und steigt sogar weiter an. Was kann man auf Basis der Charts sagen?

    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    Szene

    Im Rahmen der Unchain Convention kamen Developer, Investoren und Krypto-Enthusiasten zusammen, um über Bitcoin, Lightning und Blockchain-Technologie zu sprechen. Ein Wrap-up des Events.

    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Unternehmen

    Deutsche Unternehmen entwickeln den Datenservice Crypto Hub. Dieser soll auf die Bedürfnisse von professionellen Investoren zugeschnitten sein. Crypto Hub verwendet die von der International Token Standardization Association entwickelten Klassifikationsstandards.

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    Bitcoin

    Die Bullen geben im Kryypto-Markt derzeit wieder den Ton an – mit gutem Grund, wenn man der Analyse von Pradagima Capital folgt. Zudem gibt es Neues von Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt. Unterdessen mausert sich Facebook zum Einfallstor der Großkerne in den Krypto-Space.

    Angesagt

    Blockchain-Rechtsanwalt Markus Kaulartz: STOs und die Rolle der Wertpapierprospekte
    Interview

    Dr. Markus Kaulartz ist ehemaliger Softwareentwickler und heute Rechtsanwalt bei CMS Deutschland, einer der größten europäischen Kanzleien. Auf Grund seiner technischen Expertise berät er Start-ups und andere Tech-Unternehmen bei der Umsetzung innovativer Geschäftsmodelle, etwa bei der Implementierung von Blockchains oder der Tokenisierung von Vermögenswerten. Was man bei der Wahl der Token-Sale-Jurisdiktion beachten und mit welchen Kosten man bei der Erstellung eines Wertpapierprospektes rechnen muss, hat uns Dr. Markus Kaulartz im Interview verraten.

    Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
    Kommentar

    Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

    Finanzterminals von Reuters, Bloomberg & TradingView integrieren Cryptoindex
    Märkte

    Das Finanzanalyseunternehmen Cryptoindex ist eine Reihe neuer Partnerschaften eingegangen. Künftig werden mit Reuters, Bloomberg und TradingView gleich drei der großen Finanzterminals die Rankings der leistungsstärksten Kryptowährungen aufführen. Dies dürfte die Bekanntheit des Krypto-Sektors in den Reihen traditioneller, mit der Branche bisher noch wenig vertrauter Trader und Investoren erhöhen. Zudem will die Krypto-Börse KuCoin die Daten von Cryptoindex listen.

    Bakkt-Futures gehen am 22. Juli in den „Testbetrieb“
    Invest

    Nach Schwierigkeiten in der Vergangenheit lanciert Bakkt bald Bitcoin Futures. Die Initiative der Intercontinental Exchange (ICE) wird am 22. Juli 2019 mit den ersten Testdurchläufen beginnen. Die zuständige Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) ermöglicht nach inhaltlichen Komplikationen die langersehnten Finanzprodukte. Institutionelle Investoren erhalten nun einfacher Zugang zu der Krypto-Ökonomie.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!