TenX erhält E-Money-Lizenz – Startschuss für Debitkarten?

Quelle: Shutterstock

TenX erhält E-Money-Lizenz – Startschuss für Debitkarten?

Das Singapurische Krypto-Start-up TenX vermeldet den Erhalt einer E-Money-Lizenz in Europa. Damit ist es laut Pressemitteilung das erste durch ein ICO finanzierte Unternehmen, dass den Status einer regulierten Finanzinstitution innehat.

Wie das Unternehmen am 13. Juni bekannt gab, erteilt die Finanzmarktaufsicht Liechtenstein (FMA) der Firma TenX den Status einer Finanzinstitution. Die Erlaubnis, welche die Behörde bereits am 29. Mai ausstellte, erlaubt dem Unternehmen als sogenannte Electronic Money Institution (EMI) zu operieren. Damit darf TenX aus Singapur Finanzdienstleistung im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum anbieten.

TenX hat Europa im Fokus

Nachdem TenX bereits zu Beginn dieses Jahres erste Krypto-Debitkarten in den asiatischen Raum verschickt hatte, könnte die Ankündigung darauf hindeuten, dass nun die europäische Kundschaft an der Reihe ist. In einem Video-Statement, in dem CEO Toby Hoenisch am 17. Januar dieses Jahres unter anderem Stellung zur Causa Hosp nahm, konnte der Geschäftsführer für die Auslieferung der Karten in Europa indes noch kein konkretes Datum nennen. Damals hieß es vonseiten Hoenisch:

Der nächste Schritt wird Europa sein. Wir arbeiten mit Partnern in Europa, eine Lizenz [für den Verkauf der Karten] zu erhalten.

Dies scheint nun gelungen zu sein.

Der CEO hatte in selbigem Statement abermals betont, dass trotz des Rücktritts von Julian Hosp als Präsident von TenX der europäische Kontinent nach wie vor eine Fokusregion des Start-ups sei.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wann genau man hierzulande mit einer Auslieferung der Krypto-Debitkarten, die das Kernprodukt des Unternehmens darstellen, rechnen kann, geht aus der Mitteilung allerdings nicht hervor.

Karten im asiatischen Raum erfolgreich lanciert

Im sogenannten APAC-Raum (der asiatisch-pazifische Wirtschaftsraum) konnten Kunden der Karten bereits habhaft werden. Der Pressemitteilung zufolge erfreuen sie sich dort einiger Beliebtheit. Von über 100 Prozent Wachstum in Sachen Nutzen der TenX Card ist die Rede. Dabei steht insbesondere der Gebrauch für kleinere Summen im Vordergrund. Denn über 62 Prozent der Käufe, bei denen die Debitcard zum Einsatz kommt, tätigt die Kundschaft in Bars, Restaurants, Lebensmittelläden und Tankstellen.

Dazu CEO Toby Hoenisch:

Der Krypto-Winter […] ist vorbei und es wird nicht lange dauern, bis Kryptowährungen Mainstream sind. […] Wir hatten bereits eine überwältigende Unterstützung durch unseren Karten-Rollout in APAC. Jetzt freuen wir uns, dies auch in Europa tun zu können.

Liechtenstein ist Blockchain-Land

Dass TenX gerade in Liechtenstein die Erlaubnis erhalten hat, als EMI zu operieren, ist indes kein Zufall. Das Fürstentum geriert sich bereits seit geraumer Zeit als eine Art Hub für Krypto- und Blockchain-Unternehmen – mit entsprechendem regulatorischen Support der Behörden.

Liechtenstein ist bestrebt, technologieorientierten Unternehmen die besten rechtlichen und administrativen Rahmenbedingungen zu bieten. Dies steht im Zusammenhang mit unserer langjährigen Tradition als Kernfinanzplatz in Europa. Die Entscheidung von TenX, seine Kernaktivitäten in Liechtenstein aufzubauen und aktiv zum liechtensteinischen Blockchain-Ökosystem beizutragen, zeigt, dass die Strategie Liechtensteins vom Markt gut angenommen wird,

gratuliert Thomas Duenser, Vorsitzender des Büros für Finanzmarktinnovationen im Fürstentum Liechtenstein, dem Unternehmen zu dem Erfolg.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige