TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt

Quelle: Shutterstock

TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt

Wie ist der Status quo bei TenX? Kann die Firma ohne ihre ikonische Führungsfigur Julian Hosp bestehen? Co-Founder und neuer CEO der singapurischen Firma steht im Livestream auf YouTube Rede und Antwort. BTC-ECHO hat die wichtigsten Aussagen zusammengefasst.

Zwei Themen dominieren: Da wären zum einen die Umstände der Trennung von Krypto-Influencer Julian Hosp sowie zum anderen der aktuelle Status der Karten.

Die Causa Hosp

Zum ersten Thema gibt es (geringfügig) neue Erkenntnisse. Die Firma habe strenge Richtlinien, die an den Handel mit den eigenen PAY Token gebunden sind: Alle Mitarbeiter – insbesondere Teile der Führungsriege des Start-ups – sind angehalten, über den Kauf und Verkauf der Token Rechenschaft abzulegen.

„TenX hat strenge Regelungen hinsichtlich des Insider Tradings. Dies gilt insbesondere für Executives.“

Seit dem 21. Dezember sei das Unternehmen aber „von keiner Seite über den Verkauf von TenX PAY Token informiert worden.“ Also auch nicht von Dr. Hosp. Das verwundert, hatte der Österreicher auf Medium den Verkauf eines Teils seiner Token eingestanden:

„Genau wie im letzten Jahr habe ich am Ende des Jahres einige meiner Token verkauft, um einen Teil meiner Einkommensteuer auszugleichen.“

Es kann resümiert werden, dass Hosp Token verkauft hat und dies scheinbar nicht ausreichend gegenüber dem Unternehmen offengelegt hat, wenn man den Aussagen der neuen Geschäftsführung glaubt. Ob das etwas mit seinem Rücktritt zu tun hat – darüber lässt sich nur spekulieren.

Die Lücke, die Hosp hinterlässt, will Toby Hoenisch so gut es geht ausfüllen. Nebentätigkeiten der Mitarbeiter seien immer noch toleriert, sogar erwünscht, solange TenX im Fokus der eigenen Bestrebungen steht.

When Cards? Now.

Eines der brennendsten Themen der Community war der Status der TenX-Debitkarten. Schon vorher war bekannt geworden, dass die in Singapur ansässige Firma bisher lediglich 20 Karten ausliefern konnte. Das erhitzte die Gemüter, schließlich wurde die Debitkarte als das Kernprodukt der Firma beworben.

Schon bald soll sich diese Zahl drastisch erhöhen. Wie der neue CEO zu Protokoll gab, hat ab sofort ganz Singapur die Gelegenheit, den KYC-Prozess zu durchlaufen. Da man noch im ersten Quartal nach ganz Asien expandieren will, sollten die Karten alsbald in die Hände eines wesentlich größeren Publikums finden.

Wann Europäer mit einer Karte rechnen können, konnte Hoenisch nicht näher spezifizieren. Man arbeite daran:

„Der nächste Schritt wird Europa sein. Wir arbeiten mit Partnern in Europa, eine Lizenz [für den Verkauf der Karten] zu erhalten.“

Kurz nach dem Livesteam auf YouTube, tauchte dieses Video auf dem TenX Channel auf:

Token und Rewards

Der CEO gab sich sichtlich Mühe, auch etwas Licht ins Dunkel um den Status des Token-Updates zu bringen. Nachdem TenX am 31. Dezember 2018 einen Snapshot über die Bestände des PAY Tokens ausführte, versprach man, alsbald mittels Airdrop die neuen TenX Token auszuschütten. Die Ausschüttung sollte im Verhältnis 1:1 erfolgen.

Dies soll Hoenisch zufolge „noch in diesem Quartal passieren“.

Ein Hauptgrund vieler Investoren für die Teilnahme am ICO im Jahr 2017 waren die versprochenen Rewards. Das Unternehmen warb mit einer Art Cashback-Programm, das Anleger an den Unternehmensumsätzen beteiligt. Auch dazu gab es einige Updates:
So soll die Höhe der Rewards quartalsmäßig ermittelt werden, Investoren können die Auszahlung aber „täglich einfordern“.

Des Weiteren sollen nicht nur die Erträge aus Zahlungen mit der Krypto-Debitkarte in die Rewards einfließen, sondern die Umsätze aus allen Geschäftsbereichen des Unternehmens.

Falls man zu Zeiten des Snapshots keine PAY Token besessen hat oder diese auf einer Exchange lagerte, muss man wohl auf Krypto-Börsen zurückgreifen, um dieser habhaft zu werden.

Nach den Wirren um den Rücktritt von Julian Hosp blickt das Unternehmen jetzt nach vorne.

Hier das gesamte Video zum Nachschauen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Zugegeben: Dass Ron Paul privatem Geld offen gegenübersteht, ist keine Neuigkeit. Nun hat der libertäre Denker sein Plädoyer erneuert. Derweil schießt sich Tim Draper auf Indien ein und Charlie Lee bezieht zu Warren Buffetts Bitcoin-Abneigung Stellung.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Zugegeben: Dass Ron Paul privatem Geld offen gegenübersteht, ist keine Neuigkeit. Nun hat der libertäre Denker sein Plädoyer erneuert. Derweil schießt sich Tim Draper auf Indien ein und Charlie Lee bezieht zu Warren Buffetts Bitcoin-Abneigung Stellung.

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: