Telekom, Telekom entwickelt Blockchain-Ökosystem
Telekom, Telekom entwickelt Blockchain-Ökosystem

Telekom entwickelt Blockchain-Ökosystem

Telekom Deutschland kündigt für 2020 eine Blockchain-Plattform namens „German Blockchain Ecosystem“ an. Die Plattform soll als Schnittstelle verschiedene Dienstleistungen für Unternehmen zusammenführen. Allerdings herrscht in der deutschen Wirtschaft noch Skepsis gegenüber Anbietern der Technologie. Mit der Telekom-Plattform könnte sich zukünftig ein reichweitenstarkes Ökosystem etablieren.

Über das Tochterunternehmen T-Systems bietet Telekom Deutschland ihren Geschäftskunden ab 2020 ein „German Blockchain Ecosystem“ (GBE) an. Das gab das Unternehmen in einer kürzlich veröffentlichten Pressemitteilung bekannt. Danach sei die Telekom das erste europäische Unternehmen mit einem „Blockchain-as-a-Service-Marktplatz“. Das Ökosystem soll es Kunden ermöglichen, unterschiedliche Anwendungen mit Blockchain abzubilden.

T-Systems entwickelt Informations- und Kommunikationstechnik für multinationale Konzerne und öffentliche Institutionen. Bei der Entwicklung des German Blockchain Ecosystems arbeitet der Telekom-Konzern in einem gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsteam mit T-Systems, T-Labs, T-Systems Multimedia Solutions und Detecon zusammen.

Beispiel Lieferkette

Unternehmen sollen über das GBE komplette Lieferketten eines Produkts von der Herstellung bis zur Auslieferung abbilden und verfolgen können. Dadurch werde jeder Schritt der Lieferkette „durchgängig digital sichtbar“. Laut Telekom sollen „Firmen ihre Geschäfte damit schneller, kosteneffizienter und transparenter abwickeln“ können.


Telekom, Telekom entwickelt Blockchain-Ökosystem
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das German Blockchain Ecosystem soll dabei als Schnittstelle der Bereiche Produktion, Dienstleistung, Handel und Zahlung dienen. Somit werde die „Fragmentierung entlang der Wertschöpfungskette deutlich abnehmen“.

Laut Telekom bestehe „die wichtigste Anforderung für jede Blockchain-Anwendung in einer sicheren und verteilten Infrastruktur“. Bisher gebe es diese Infrastruktur noch nicht als Service für Unternehmen. Daher erhofft sich Telekom, diese Lücke durch das GBE zu schließen.

Durch Blockchain zum Internet der Werte

Die Blockchain-Technologie erweitert das Internet der Dinge (IoT) künftig um das Internet der Werte (Internet of Value, IoV). Durch die Distributed-Ledger-Technologie können auch reale Werte verwaltet werden. Dies können Grundstücke, Aktien, Patente und Verträge aller Art sein, aber auch Kunstobjekte, Gesundheitsdaten – oder eben Lieferketten. Das German Blockchain Ecosystem soll dafür eine einheitliche Plattform schaffen, über die Unternehmen diese Werte verwalten können.

Mit dem GBE könnte Telekom eine digitale Plattform bereitstellen, die in verschiedenen Unternehmensbranchen auf einen hohen Bedarf stößt. Der Digitalverband Bitkom hat dahingehend einen Studienbericht zum Blockchain-Einsatz in der deutschen Wirtschaft veröffentlicht. Laut dem Branchenverband, der nach eigenen Angaben mehr als 2.700 Unternehmen der digitalen Wirtschaft vertritt, sei Deutschland im internationalen Vergleich nur Mittelmaß. Bislang herrsche seitens der Unternehmen noch Skepsis gegenüber Anbietern und Plattformen.

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach einheitlichen digitalen Plattformen, führt Telekom nun das GBE ein. Durch das Ökosystem seien „Umwege über unzählige Dienstleister nicht mehr notwendig“. Zukünftig soll es also nur noch einen Umweg geben und der führt über Telekom.

Mehr zum Thema:

Telekom, Telekom entwickelt Blockchain-Ökosystem

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Telekom, Telekom entwickelt Blockchain-Ökosystem
Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Telekom, Telekom entwickelt Blockchain-Ökosystem
UEFA kickt eine Million EM-Tickets auf die Blockchain
Unternehmen

Die UEFA hat den blockchainbasierten Verkauf von Tickets zur kommenden Europameisterschaft 2020 angepfiffen. Das mobile Bezahlsystem soll den Verkauf von über einer Million Tickets abwickeln und Schwarzhändlern künftig das Wasser abgraben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Telekom, Telekom entwickelt Blockchain-Ökosystem
Bitcoin-Kurs in Lauerstellung
Märkte

Der Bitcoin-Kurs konnte sich vom Einbruch am 20. Februar noch nicht gänzlich erholen. Mit aktuell 9.700 US-Dollar reißen sich Bären und Bullen um die Vorherrschaft am Krypto-Markt. Das muss passieren, damit die Bullen den Kampf für sich entscheiden.

Telekom, Telekom entwickelt Blockchain-Ökosystem
Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

Telekom, Telekom entwickelt Blockchain-Ökosystem
Wie stabil ist das Netzwerk?
Ethereum

Bald soll es zu Ethereum 2.0 kommen. Ist im Rahmen einer neuen Hard Fork mit großen Unsicherheiten im Ether-Ökosystem zu rechnen? Die Vergangenheit zeigt: wohl kaum.

Telekom, Telekom entwickelt Blockchain-Ökosystem
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Angesagt

PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Telekom, Telekom entwickelt Blockchain-Ökosystem

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Telekom, Telekom entwickelt Blockchain-Ökosystem