Südkorea zeigt ICOs weiter die kalte Schulter

Christopher Klee

von Christopher Klee

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Christopher Klee

Christopher Klee hat Literatur- und Medienwissenschaften sowie Informatik an der Universität Konstanz studiert. Seit 2017 beschäftigt sich Christopher mit den technischen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Quelle: Shutterstock

Teilen
BTC48,801.00 $ -0.72%

Das südkoreanische Verbot von Initial Coin Offerings bleibt weiterhin bestehen. Die zuständige Finanzbehörde Financial Services Commission (FSC) hat nach Auswertung einer Unternehmensumfrage entschieden, weiter an dem ICO-Verbot festzuhalten.

In Südkorea bleibt das 2017 in Kraft getretene Verbot von Initial Coin Offerings bestehen. Das gab die südkoreanische Financial Services Commission (FSC) am 31. Januar in einer Pressemitteilung bekannt. Die FSC begründet die Entscheidung mit den Ergebnissen einer Umfrage, die im September 2018 von der Finanzaufsichtsbehörde Financial Supervisory Service (FSS) durchgeführt wurde. Darin sollten südkoreanische Unternehmen, die ein ICO im Ausland abgehalten haben, Rechenschaft über ihre Unternehmensstruktur ablegen.

kryptokompass

BTC-ECHO Magazin (3/2021): Das Smart Money kommt!

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:
• 5 Ethereum Konkurrenten, die man im Auge behalten sollte
• The Graph: Das Google der Blockchain?
• Vorreiter Tesla: Bringt Elon Musk Bitcoin in den Mainstream?
• Exklusiv-Interview: Johannes Schmitt (Kraken Exchange)
• Bitcoin Marktanalyse von Profi-Trader Robert Rother


Kostenfreie Ausgabe bestellen >>


Offenbar konnten die Antworten die FSS nicht überzeugen, die regulatorischen Daumenschrauben für inländische ICOs zu lockern. Die Umfrage hat gezeigt, dass zahlreiche Unternehmen das ICO-Verbot umgangen haben. Eine beliebte Vorgehensweise ist es demnach, eine Briefkastenfirma im ICO-freundlichen Singapur zu errichten, gleichzeitig jedoch White Paper und Werbung für das Projekt auf südkoreanisch zu belassen. Auf diese Weise konnten die ICOs das südkoreanische Investorenvolk trotz des Verbotes anzapfen. Seit dem zweiten Halbjahr 2017 konnten die Firmen so rund 500 Millionen US-Dollar einnehmen.

Die FSS bemängelt die unzureichende Offenlegung von Informationen, etwa was die Verwendung der eingesammelten Mittel angeht. Auch die Projekte selbst seien häufig unklar beschrieben, es gebe viele Verdachtsmomente für Aktivitäten, die gegen das südkoreanische Kapitalmarktgesetz verstoßen. Das Risiko für Investoren sei nach wie vor sehr hoch. Die Token der untersuchten ICOs hätten bis Ende 2018 einen durchschnittlichen Wertverlust von 67, 7 Prozent verbuchen müssen. Die FCA möchte aus diesen Gründen weiter am ICO-Verbot festhalten.

Südkorea: ICO-Skepsis trifft auf Blockchain-Begeisterung

Trotz der ICO-kritischen Haltung gilt Südkorea als ein Land, das die Adaption von Blockchain und anderen Disitributed-Ledger-Technologien durch millionenschwere Investitionen sowie einen „regulatorischen Sandkasten“ befördert. In diesem können sich Blockchain-Firmen in enger Zusammenarbeit mit den Regulatoren erproben. Zudem hat es sich die Hauptstadt Seoul zum erklärten Ziel gemacht, bis 2022 zu einem Blockchain-Zentrum zu werden.

Tools & Tipps für deine Bitcoin-Steuererklärung

Wir erklären dir, worauf du bei deiner Krypto-Steuererklärung achten solltest und stellen dir nützliche Tools zur Optimierung vor.

Zum Ratgeber >>


Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY