Südkorea zeigt ICOs weiter die kalte Schulter

Quelle: Shutterstock

Südkorea zeigt ICOs weiter die kalte Schulter

Das südkoreanische Verbot von Initial Coin Offerings bleibt weiterhin bestehen. Die zuständige Finanzbehörde Financial Services Commission (FSC) hat nach Auswertung einer Unternehmensumfrage entschieden, weiter an dem ICO-Verbot festzuhalten.

In Südkorea bleibt das 2017 in Kraft getretene Verbot von Initial Coin Offerings bestehen. Das gab die südkoreanische Financial Services Commission (FSC) am 31. Januar in einer Pressemitteilung bekannt. Die FSC begründet die Entscheidung mit den Ergebnissen einer Umfrage, die im September 2018 von der Finanzaufsichtsbehörde Financial Supervisory Service (FSS) durchgeführt wurde. Darin sollten südkoreanische Unternehmen, die ein ICO im Ausland abgehalten haben, Rechenschaft über ihre Unternehmensstruktur ablegen.

Offenbar konnten die Antworten die FSS nicht überzeugen, die regulatorischen Daumenschrauben für inländische ICOs zu lockern. Die Umfrage hat gezeigt, dass zahlreiche Unternehmen das ICO-Verbot umgangen haben. Eine beliebte Vorgehensweise ist es demnach, eine Briefkastenfirma im ICO-freundlichen Singapur zu errichten, gleichzeitig jedoch White Paper und Werbung für das Projekt auf südkoreanisch zu belassen. Auf diese Weise konnten die ICOs das südkoreanische Investorenvolk trotz des Verbotes anzapfen. Seit dem zweiten Halbjahr 2017 konnten die Firmen so rund 500 Millionen US-Dollar einnehmen.

Die FSS bemängelt die unzureichende Offenlegung von Informationen, etwa was die Verwendung der eingesammelten Mittel angeht. Auch die Projekte selbst seien häufig unklar beschrieben, es gebe viele Verdachtsmomente für Aktivitäten, die gegen das südkoreanische Kapitalmarktgesetz verstoßen. Das Risiko für Investoren sei nach wie vor sehr hoch. Die Token der untersuchten ICOs hätten bis Ende 2018 einen durchschnittlichen Wertverlust von 67, 7 Prozent verbuchen müssen. Die FCA möchte aus diesen Gründen weiter am ICO-Verbot festhalten.

Südkorea: ICO-Skepsis trifft auf Blockchain-Begeisterung

Trotz der ICO-kritischen Haltung gilt Südkorea als ein Land, das die Adaption von Blockchain und anderen Disitributed-Ledger-Technologien durch millionenschwere Investitionen sowie einen „regulatorischen Sandkasten“ befördert. In diesem können sich Blockchain-Firmen in enger Zusammenarbeit mit den Regulatoren erproben. Zudem hat es sich die Hauptstadt Seoul zum erklärten Ziel gemacht, bis 2022 zu einem Blockchain-Zentrum zu werden.

Blockchain- & Fintech-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Regierungen

Japans Finanzaufsicht will die Verwaltung von Cold Wallets bei Bitcoin-Börsen regulieren.

Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
Regulierung

In der vergangenen Woche verabschiedete das französische Parlament das viel diskutierte Investitionsgesetz PACTE.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    Angesagt

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    Blockchain-Investments von Konzernen auf Rekordkurs – Tokenisierung als Motor?
    Funding

    Internationale Konzerne und Firmen treiben ihre Blockchain-Investments aktuellen Schätzungen zufolge derzeit in Rekordhöhen.

    ×