Südkorea zeigt ICOs weiter die kalte Schulter

Quelle: Shutterstock

Südkorea zeigt ICOs weiter die kalte Schulter

Das südkoreanische Verbot von Initial Coin Offerings bleibt weiterhin bestehen. Die zuständige Finanzbehörde Financial Services Commission (FSC) hat nach Auswertung einer Unternehmensumfrage entschieden, weiter an dem ICO-Verbot festzuhalten.

In Südkorea bleibt das 2017 in Kraft getretene Verbot von Initial Coin Offerings bestehen. Das gab die südkoreanische Financial Services Commission (FSC) am 31. Januar in einer Pressemitteilung bekannt. Die FSC begründet die Entscheidung mit den Ergebnissen einer Umfrage, die im September 2018 von der Finanzaufsichtsbehörde Financial Supervisory Service (FSS) durchgeführt wurde. Darin sollten südkoreanische Unternehmen, die ein ICO im Ausland abgehalten haben, Rechenschaft über ihre Unternehmensstruktur ablegen.

Offenbar konnten die Antworten die FSS nicht überzeugen, die regulatorischen Daumenschrauben für inländische ICOs zu lockern. Die Umfrage hat gezeigt, dass zahlreiche Unternehmen das ICO-Verbot umgangen haben. Eine beliebte Vorgehensweise ist es demnach, eine Briefkastenfirma im ICO-freundlichen Singapur zu errichten, gleichzeitig jedoch White Paper und Werbung für das Projekt auf südkoreanisch zu belassen. Auf diese Weise konnten die ICOs das südkoreanische Investorenvolk trotz des Verbotes anzapfen. Seit dem zweiten Halbjahr 2017 konnten die Firmen so rund 500 Millionen US-Dollar einnehmen.

Die FSS bemängelt die unzureichende Offenlegung von Informationen, etwa was die Verwendung der eingesammelten Mittel angeht. Auch die Projekte selbst seien häufig unklar beschrieben, es gebe viele Verdachtsmomente für Aktivitäten, die gegen das südkoreanische Kapitalmarktgesetz verstoßen. Das Risiko für Investoren sei nach wie vor sehr hoch. Die Token der untersuchten ICOs hätten bis Ende 2018 einen durchschnittlichen Wertverlust von 67, 7 Prozent verbuchen müssen. Die FCA möchte aus diesen Gründen weiter am ICO-Verbot festhalten.

Lies auch:  DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap

Südkorea: ICO-Skepsis trifft auf Blockchain-Begeisterung

Trotz der ICO-kritischen Haltung gilt Südkorea als ein Land, das die Adaption von Blockchain und anderen Disitributed-Ledger-Technologien durch millionenschwere Investitionen sowie einen „regulatorischen Sandkasten“ befördert. In diesem können sich Blockchain-Firmen in enger Zusammenarbeit mit den Regulatoren erproben. Zudem hat es sich die Hauptstadt Seoul zum erklärten Ziel gemacht, bis 2022 zu einem Blockchain-Zentrum zu werden.

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Anzeige

Ähnliche Artikel

Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
Regulierung

Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
ICO

Das spanische Start-up CryptoSolarTech hatte Lobenswertes geplant: die Errichtung einer Krypto-Mining-Anlage, die ihre Stromversorgung allein mit Solarenergie abdeckt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    Bitcoin

    John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Blockchain

    Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Angesagt

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    ×
    Anzeige