ICO, Südkorea zeigt ICOs weiter die kalte Schulter

Quelle: Shutterstock

Südkorea zeigt ICOs weiter die kalte Schulter

Das südkoreanische Verbot von Initial Coin Offerings bleibt weiterhin bestehen. Die zuständige Finanzbehörde Financial Services Commission (FSC) hat nach Auswertung einer Unternehmensumfrage entschieden, weiter an dem ICO-Verbot festzuhalten.

In Südkorea bleibt das 2017 in Kraft getretene Verbot von Initial Coin Offerings bestehen. Das gab die südkoreanische Financial Services Commission (FSC) am 31. Januar in einer Pressemitteilung bekannt. Die FSC begründet die Entscheidung mit den Ergebnissen einer Umfrage, die im September 2018 von der Finanzaufsichtsbehörde Financial Supervisory Service (FSS) durchgeführt wurde. Darin sollten südkoreanische Unternehmen, die ein ICO im Ausland abgehalten haben, Rechenschaft über ihre Unternehmensstruktur ablegen.

Offenbar konnten die Antworten die FSS nicht überzeugen, die regulatorischen Daumenschrauben für inländische ICOs zu lockern. Die Umfrage hat gezeigt, dass zahlreiche Unternehmen das ICO-Verbot umgangen haben. Eine beliebte Vorgehensweise ist es demnach, eine Briefkastenfirma im ICO-freundlichen Singapur zu errichten, gleichzeitig jedoch White Paper und Werbung für das Projekt auf südkoreanisch zu belassen. Auf diese Weise konnten die ICOs das südkoreanische Investorenvolk trotz des Verbotes anzapfen. Seit dem zweiten Halbjahr 2017 konnten die Firmen so rund 500 Millionen US-Dollar einnehmen.

Die FSS bemängelt die unzureichende Offenlegung von Informationen, etwa was die Verwendung der eingesammelten Mittel angeht. Auch die Projekte selbst seien häufig unklar beschrieben, es gebe viele Verdachtsmomente für Aktivitäten, die gegen das südkoreanische Kapitalmarktgesetz verstoßen. Das Risiko für Investoren sei nach wie vor sehr hoch. Die Token der untersuchten ICOs hätten bis Ende 2018 einen durchschnittlichen Wertverlust von 67, 7 Prozent verbuchen müssen. Die FCA möchte aus diesen Gründen weiter am ICO-Verbot festhalten.

Südkorea: ICO-Skepsis trifft auf Blockchain-Begeisterung

Trotz der ICO-kritischen Haltung gilt Südkorea als ein Land, das die Adaption von Blockchain und anderen Disitributed-Ledger-Technologien durch millionenschwere Investitionen sowie einen „regulatorischen Sandkasten“ befördert. In diesem können sich Blockchain-Firmen in enger Zusammenarbeit mit den Regulatoren erproben. Zudem hat es sich die Hauptstadt Seoul zum erklärten Ziel gemacht, bis 2022 zu einem Blockchain-Zentrum zu werden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

ICO, Südkorea zeigt ICOs weiter die kalte Schulter
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

ICO, Südkorea zeigt ICOs weiter die kalte Schulter
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

ICO, Südkorea zeigt ICOs weiter die kalte Schulter
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

ICO, Südkorea zeigt ICOs weiter die kalte Schulter
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

ICO, Südkorea zeigt ICOs weiter die kalte Schulter
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

ICO, Südkorea zeigt ICOs weiter die kalte Schulter
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?