Südkorea: Krypto-Verbot für Beamte

Quelle: A Korean business man, Jeon Yeongjun, leaning back in the chair and locking the fingers behind his head in a hotel room in Raon Stay In Perla 2 Hotel, Jinju.

Südkorea: Krypto-Verbot für Beamte

Die südkoreanische Regierung bleibt weiterhin bei einer skeptischen Haltung zu Kryptowährungen. Wie kürzlich bekannt wurde verbietet der Staat seinen Beamten jeglichen privaten Kontakt mit Kryptowährungen. Ein allgemeines Krypto-Verbot in Südkorea ist trotz aller Einschränkungen jedoch nicht geplant.

Die Regierung in Südkorea verbietet ihren Beamten und Regierungsmitarbeitern den Besitz und Handel von sämtlichen Kryptowährungen. Erstmalig beschränkt eine demokratische Regierung damit den Umgang mit Kryptowährungen für seine eigenen Angestellten. Die südkoreanische Regierung hat ein schwieriges Verhältnis zu digitalen Währungen. Auf der einen Seite will man den Entwicklungen offen gegenüberstehen, auf der anderen Seite kommt es immer wieder zu Gerüchten oder Verboten. Immerhin landet das flächenmäßig eher kleine asiatische Land beim Bitcoin-Handelsvolumen auf dem dritten Platz.

Das Verbot gelte universell für alle Beamten, ganz gleich ob sie beruflich mit digitalen Währungen arbeiten, berichtet die lokale Zeitung „Maeil Business“. Demnach gilt die Einschränkung sowohl für den Besitz als auch für den Handel. Dabei ist zunächst offen wie Beamte mit dem bereits zuvor erworbenen Besitz umzugehen haben. Es dürfte nicht allzu schwer sein, die derzeitigen Investments von Beamten zu überwachen. Eine Gesetzesänderung vom Januar verpflichtet alle Staatsangestellten zur Offenlegung ihrer Investitionen in sämtliche Kryptowährungen. Der Schritt folgte als Reaktion auf den Insiderhandel von Regierungsmitarbeitern. Die koreanische Antikorruptionsbehörde verbreitete unter allen Regierungsmitarbeitern letzten Monat außerdem einen „Code of Conduct“ zum Gebrauch von Kryptowährungen.

Strafen noch nicht definiert

Bereits im Dezember sorgten Gerüchte über ein generelles Handelsverbot für Turbulenzen an den Märkten. Die Regierung stellte daraufhin klar, sie habe keine Absicht, den Handel zu verbieten. Trotzdem warnten bereits einzelne Organisationen in Südkorea ihre Mitarbeiter vor dem Handel von Kryptowährungen. Die Financial Service Commission (FSC) und die Trade Fair Commission forderten ihre Angestellten auf, Investments zukünftig zu unterlassen. Die Regierung droht ihren Beamten nun im Falle von Zuwiderhandlungen mit disziplinarischen Strafmaßnahmen. Bislang ist nicht klar definiert, welche Strafen genau zu erwarten sind. Für das Strafmaß wird Berichten zufolge entscheidend sein, ob der Handel während der Arbeitszeit oder in Freizeit stattfindet.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
Regulierung

Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
Regulierung

Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Angesagt

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.