Südkorea, Südkorea: Krypto-Verbot für Beamte

Quelle: A Korean business man, Jeon Yeongjun, leaning back in the chair and locking the fingers behind his head in a hotel room in Raon Stay In Perla 2 Hotel, Jinju.

Südkorea: Krypto-Verbot für Beamte

Die südkoreanische Regierung bleibt weiterhin bei einer skeptischen Haltung zu Kryptowährungen. Wie kürzlich bekannt wurde verbietet der Staat seinen Beamten jeglichen privaten Kontakt mit Kryptowährungen. Ein allgemeines Krypto-Verbot in Südkorea ist trotz aller Einschränkungen jedoch nicht geplant.

Die Regierung in Südkorea verbietet ihren Beamten und Regierungsmitarbeitern den Besitz und Handel von sämtlichen Kryptowährungen. Erstmalig beschränkt eine demokratische Regierung damit den Umgang mit Kryptowährungen für seine eigenen Angestellten. Die südkoreanische Regierung hat ein schwieriges Verhältnis zu digitalen Währungen. Auf der einen Seite will man den Entwicklungen offen gegenüberstehen, auf der anderen Seite kommt es immer wieder zu Gerüchten oder Verboten. Immerhin landet das flächenmäßig eher kleine asiatische Land beim Bitcoin-Handelsvolumen auf dem dritten Platz.

Das Verbot gelte universell für alle Beamten, ganz gleich ob sie beruflich mit digitalen Währungen arbeiten, berichtet die lokale Zeitung „Maeil Business“. Demnach gilt die Einschränkung sowohl für den Besitz als auch für den Handel. Dabei ist zunächst offen wie Beamte mit dem bereits zuvor erworbenen Besitz umzugehen haben. Es dürfte nicht allzu schwer sein, die derzeitigen Investments von Beamten zu überwachen. Eine Gesetzesänderung vom Januar verpflichtet alle Staatsangestellten zur Offenlegung ihrer Investitionen in sämtliche Kryptowährungen. Der Schritt folgte als Reaktion auf den Insiderhandel von Regierungsmitarbeitern. Die koreanische Antikorruptionsbehörde verbreitete unter allen Regierungsmitarbeitern letzten Monat außerdem einen „Code of Conduct“ zum Gebrauch von Kryptowährungen.

Strafen noch nicht definiert

Bereits im Dezember sorgten Gerüchte über ein generelles Handelsverbot für Turbulenzen an den Märkten. Die Regierung stellte daraufhin klar, sie habe keine Absicht, den Handel zu verbieten. Trotzdem warnten bereits einzelne Organisationen in Südkorea ihre Mitarbeiter vor dem Handel von Kryptowährungen. Die Financial Service Commission (FSC) und die Trade Fair Commission forderten ihre Angestellten auf, Investments zukünftig zu unterlassen. Die Regierung droht ihren Beamten nun im Falle von Zuwiderhandlungen mit disziplinarischen Strafmaßnahmen. Bislang ist nicht klar definiert, welche Strafen genau zu erwarten sind. Für das Strafmaß wird Berichten zufolge entscheidend sein, ob der Handel während der Arbeitszeit oder in Freizeit stattfindet.


Südkorea, Südkorea: Krypto-Verbot für Beamte
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Südkorea, Südkorea: Krypto-Verbot für Beamte
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Südkorea, Südkorea: Krypto-Verbot für Beamte
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Südkorea, Südkorea: Krypto-Verbot für Beamte
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Südkorea, Südkorea: Krypto-Verbot für Beamte
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Südkorea, Südkorea: Krypto-Verbot für Beamte
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Südkorea, Südkorea: Krypto-Verbot für Beamte
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Angesagt

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: