Südkorea: Krypto-Verbot für Beamte

Quelle: A Korean business man, Jeon Yeongjun, leaning back in the chair and locking the fingers behind his head in a hotel room in Raon Stay In Perla 2 Hotel, Jinju.

Südkorea: Krypto-Verbot für Beamte

Die südkoreanische Regierung bleibt weiterhin bei einer skeptischen Haltung zu Kryptowährungen. Wie kürzlich bekannt wurde verbietet der Staat seinen Beamten jeglichen privaten Kontakt mit Kryptowährungen. Ein allgemeines Krypto-Verbot in Südkorea ist trotz aller Einschränkungen jedoch nicht geplant.

Die Regierung in Südkorea verbietet ihren Beamten und Regierungsmitarbeitern den Besitz und Handel von sämtlichen Kryptowährungen. Erstmalig beschränkt eine demokratische Regierung damit den Umgang mit Kryptowährungen für seine eigenen Angestellten. Die südkoreanische Regierung hat ein schwieriges Verhältnis zu digitalen Währungen. Auf der einen Seite will man den Entwicklungen offen gegenüberstehen, auf der anderen Seite kommt es immer wieder zu Gerüchten oder Verboten. Immerhin landet das flächenmäßig eher kleine asiatische Land beim Bitcoin-Handelsvolumen auf dem dritten Platz.

Das Verbot gelte universell für alle Beamten, ganz gleich ob sie beruflich mit digitalen Währungen arbeiten, berichtet die lokale Zeitung „Maeil Business“. Demnach gilt die Einschränkung sowohl für den Besitz als auch für den Handel. Dabei ist zunächst offen wie Beamte mit dem bereits zuvor erworbenen Besitz umzugehen haben. Es dürfte nicht allzu schwer sein, die derzeitigen Investments von Beamten zu überwachen. Eine Gesetzesänderung vom Januar verpflichtet alle Staatsangestellten zur Offenlegung ihrer Investitionen in sämtliche Kryptowährungen. Der Schritt folgte als Reaktion auf den Insiderhandel von Regierungsmitarbeitern. Die koreanische Antikorruptionsbehörde verbreitete unter allen Regierungsmitarbeitern letzten Monat außerdem einen „Code of Conduct“ zum Gebrauch von Kryptowährungen.

Strafen noch nicht definiert

Bereits im Dezember sorgten Gerüchte über ein generelles Handelsverbot für Turbulenzen an den Märkten. Die Regierung stellte daraufhin klar, sie habe keine Absicht, den Handel zu verbieten. Trotzdem warnten bereits einzelne Organisationen in Südkorea ihre Mitarbeiter vor dem Handel von Kryptowährungen. Die Financial Service Commission (FSC) und die Trade Fair Commission forderten ihre Angestellten auf, Investments zukünftig zu unterlassen. Die Regierung droht ihren Beamten nun im Falle von Zuwiderhandlungen mit disziplinarischen Strafmaßnahmen. Bislang ist nicht klar definiert, welche Strafen genau zu erwarten sind. Für das Strafmaß wird Berichten zufolge entscheidend sein, ob der Handel während der Arbeitszeit oder in Freizeit stattfindet.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.