Studie: Bots stecken hinter 75 Prozent der EOS-dApp-Transaktionen

Quelle: Shutterstock

Studie: Bots stecken hinter 75 Prozent der EOS-dApp-Transaktionen

Etwa 6 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen verschickten intelligente Bots im ersten Quartal 2019 auf dezentralen Anwendungen (dApps). Dies ermittelte eine Studie des KI-Security-Unternehmens AnChain.ai. Der Report ist die bislang am größten angelegte Studie zu schädlichen Bot-Aktivitäten auf der EOS-Blockchain. Sie offenbart, dass 75 Prozent aller Transaktionen nicht von Menschen ausgeführt wurden.

Eine Studie von AnChain.ai liefert Erkenntnisse zu dem Einfluss von KI und Bot-Systemen bei dezentralen Anwendungen (dApps). Das Unternehmen, welches KI-Produkte und dApps zu Sicherheitszwecken für Unternehmen entwickelt, publizierte den entsprechenden Report am 22. Mai 2019.

AnChain kommt zu dem Ergebnis, dass im ersten Quartal 2019 Transaktionen mit einem Wert von etwa 6 Millionen US-Dollar auf das Konto von schädlichen Bots gehen. Danach führt AnChain 51 Prozent der Accounts und 75 Prozent der Überweisungen auf KI-Systeme zurück.

Bots entdecken mit KI

Anders als übliche Apps laufen dApps über ein Peer-to-Peer-Netzwerk. Sie basieren auf der Blockchain und bieten Zahlungsvorgänge in Kryptowährungen an. Für die Studie untersuchte AnChain die Transaktionen auf den zehn bedeutendsten EOS-dApp-Plattformen. Diese repräsentieren 65 Prozent des Gesamtvolumens an Überweisungen im EOS-Ökosystem.

Um die Millionen relevanten Transaktionen in die Materialaufnahme mit einzubeziehen, setzte AnChain-CEO Victor Fang selber auf Künstliche Intelligenz. Mithilfe von KI gelang es AnChain, verdächtige Vorgänge auf den Plattformen zu identifizieren. Sich ständig wiederholende Transaktionshandlungen und Hyperaktivität deuteten auf nicht-menschliche Steuerung hin. „Dies ist das erste Mal, dass ein Unternehmen Deep-Learning für eine gründliche Durchleuchtung der wichtigsten Transaktionen im Ökosystem nutzt und die Frage nach dessen Gesundheitszustand stellt. Die Leute werden realisieren müssen, dass dies ein Problem ist, dem entgegenzuwirken ist“, so Fang.

Bot-Aktivitäten als Beweis für die Anonymität von dApps

Die Autoren des Reports vermuten, dass die anonymen Bot-Strukturen in erster Linie dazu programmiert wurden, die Konkurrenzfähigkeit und Profitabilität der dApps zu erhöhen. Auch gezielte Angriffe auf dApps mit Sicherheitslücken kommen als Motiv für die Erstellung künstlicher Accounts und Transaktionen in Frage. Aus einem Fehler im System konnten Kriminelle so beispielsweise durch eine hohe Anzahl an identischen Transaktionen in kurzer Zeit große Gewinne machen.

Dennoch appelliert AnChain dazu, die Vorteile von Bots in dApps sehen. Schließlich offenbart sich in ihnen, dass dApps im Gegensatz zu herkömmlichen zentralen Zahlungsanwendungen wirkliche Anonymität garantieren.

Obwohl Künstliche Intelligenz im Internet auch abseits von Krypto-Anwendungen weiter verbreitet ist als geglaubt, stellt die dezentralisierte Natur von Blockchain größere Herausforderungen an die Architektur von Sicherheitssystemen. Dennoch prognostiziert Fang: „Langfristig werden Blockchains sicherer.“

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: