Studie: Bots stecken hinter 75 Prozent der EOS-dApp-Transaktionen

Quelle: Shutterstock

Studie: Bots stecken hinter 75 Prozent der EOS-dApp-Transaktionen

Etwa 6 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen verschickten intelligente Bots im ersten Quartal 2019 auf dezentralen Anwendungen (dApps). Dies ermittelte eine Studie des KI-Security-Unternehmens AnChain.ai. Der Report ist die bislang am größten angelegte Studie zu schädlichen Bot-Aktivitäten auf der EOS-Blockchain. Sie offenbart, dass 75 Prozent aller Transaktionen nicht von Menschen ausgeführt wurden.

Eine Studie von AnChain.ai liefert Erkenntnisse zu dem Einfluss von KI und Bot-Systemen bei dezentralen Anwendungen (dApps). Das Unternehmen, welches KI-Produkte und dApps zu Sicherheitszwecken für Unternehmen entwickelt, publizierte den entsprechenden Report am 22. Mai 2019.

AnChain kommt zu dem Ergebnis, dass im ersten Quartal 2019 Transaktionen mit einem Wert von etwa 6 Millionen US-Dollar auf das Konto von schädlichen Bots gehen. Danach führt AnChain 51 Prozent der Accounts und 75 Prozent der Überweisungen auf KI-Systeme zurück.

Bots entdecken mit KI

Anders als übliche Apps laufen dApps über ein Peer-to-Peer-Netzwerk. Sie basieren auf der Blockchain und bieten Zahlungsvorgänge in Kryptowährungen an. Für die Studie untersuchte AnChain die Transaktionen auf den zehn bedeutendsten EOS-dApp-Plattformen. Diese repräsentieren 65 Prozent des Gesamtvolumens an Überweisungen im EOS-Ökosystem.

Um die Millionen relevanten Transaktionen in die Materialaufnahme mit einzubeziehen, setzte AnChain-CEO Victor Fang selber auf Künstliche Intelligenz. Mithilfe von KI gelang es AnChain, verdächtige Vorgänge auf den Plattformen zu identifizieren. Sich ständig wiederholende Transaktionshandlungen und Hyperaktivität deuteten auf nicht-menschliche Steuerung hin. „Dies ist das erste Mal, dass ein Unternehmen Deep-Learning für eine gründliche Durchleuchtung der wichtigsten Transaktionen im Ökosystem nutzt und die Frage nach dessen Gesundheitszustand stellt. Die Leute werden realisieren müssen, dass dies ein Problem ist, dem entgegenzuwirken ist“, so Fang.

Bot-Aktivitäten als Beweis für die Anonymität von dApps


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Autoren des Reports vermuten, dass die anonymen Bot-Strukturen in erster Linie dazu programmiert wurden, die Konkurrenzfähigkeit und Profitabilität der dApps zu erhöhen. Auch gezielte Angriffe auf dApps mit Sicherheitslücken kommen als Motiv für die Erstellung künstlicher Accounts und Transaktionen in Frage. Aus einem Fehler im System konnten Kriminelle so beispielsweise durch eine hohe Anzahl an identischen Transaktionen in kurzer Zeit große Gewinne machen.

Dennoch appelliert AnChain dazu, die Vorteile von Bots in dApps sehen. Schließlich offenbart sich in ihnen, dass dApps im Gegensatz zu herkömmlichen zentralen Zahlungsanwendungen wirkliche Anonymität garantieren.

Obwohl Künstliche Intelligenz im Internet auch abseits von Krypto-Anwendungen weiter verbreitet ist als geglaubt, stellt die dezentralisierte Natur von Blockchain größere Herausforderungen an die Architektur von Sicherheitssystemen. Dennoch prognostiziert Fang: „Langfristig werden Blockchains sicherer.“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.