dapp, Studie: Bots stecken hinter 75 Prozent der EOS-dApp-Transaktionen

Quelle: Shutterstock

Studie: Bots stecken hinter 75 Prozent der EOS-dApp-Transaktionen

Etwa 6 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen verschickten intelligente Bots im ersten Quartal 2019 auf dezentralen Anwendungen (dApps). Dies ermittelte eine Studie des KI-Security-Unternehmens AnChain.ai. Der Report ist die bislang am größten angelegte Studie zu schädlichen Bot-Aktivitäten auf der EOS-Blockchain. Sie offenbart, dass 75 Prozent aller Transaktionen nicht von Menschen ausgeführt wurden.

Eine Studie von AnChain.ai liefert Erkenntnisse zu dem Einfluss von KI und Bot-Systemen bei dezentralen Anwendungen (dApps). Das Unternehmen, welches KI-Produkte und dApps zu Sicherheitszwecken für Unternehmen entwickelt, publizierte den entsprechenden Report am 22. Mai 2019.

AnChain kommt zu dem Ergebnis, dass im ersten Quartal 2019 Transaktionen mit einem Wert von etwa 6 Millionen US-Dollar auf das Konto von schädlichen Bots gehen. Danach führt AnChain 51 Prozent der Accounts und 75 Prozent der Überweisungen auf KI-Systeme zurück.

Bots entdecken mit KI

Anders als übliche Apps laufen dApps über ein Peer-to-Peer-Netzwerk. Sie basieren auf der Blockchain und bieten Zahlungsvorgänge in Kryptowährungen an. Für die Studie untersuchte AnChain die Transaktionen auf den zehn bedeutendsten EOS-dApp-Plattformen. Diese repräsentieren 65 Prozent des Gesamtvolumens an Überweisungen im EOS-Ökosystem.


dapp, Studie: Bots stecken hinter 75 Prozent der EOS-dApp-Transaktionen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Um die Millionen relevanten Transaktionen in die Materialaufnahme mit einzubeziehen, setzte AnChain-CEO Victor Fang selber auf Künstliche Intelligenz. Mithilfe von KI gelang es AnChain, verdächtige Vorgänge auf den Plattformen zu identifizieren. Sich ständig wiederholende Transaktionshandlungen und Hyperaktivität deuteten auf nicht-menschliche Steuerung hin. „Dies ist das erste Mal, dass ein Unternehmen Deep-Learning für eine gründliche Durchleuchtung der wichtigsten Transaktionen im Ökosystem nutzt und die Frage nach dessen Gesundheitszustand stellt. Die Leute werden realisieren müssen, dass dies ein Problem ist, dem entgegenzuwirken ist“, so Fang.

Bot-Aktivitäten als Beweis für die Anonymität von dApps

Die Autoren des Reports vermuten, dass die anonymen Bot-Strukturen in erster Linie dazu programmiert wurden, die Konkurrenzfähigkeit und Profitabilität der dApps zu erhöhen. Auch gezielte Angriffe auf dApps mit Sicherheitslücken kommen als Motiv für die Erstellung künstlicher Accounts und Transaktionen in Frage. Aus einem Fehler im System konnten Kriminelle so beispielsweise durch eine hohe Anzahl an identischen Transaktionen in kurzer Zeit große Gewinne machen.

Dennoch appelliert AnChain dazu, die Vorteile von Bots in dApps sehen. Schließlich offenbart sich in ihnen, dass dApps im Gegensatz zu herkömmlichen zentralen Zahlungsanwendungen wirkliche Anonymität garantieren.

Obwohl Künstliche Intelligenz im Internet auch abseits von Krypto-Anwendungen weiter verbreitet ist als geglaubt, stellt die dezentralisierte Natur von Blockchain größere Herausforderungen an die Architektur von Sicherheitssystemen. Dennoch prognostiziert Fang: „Langfristig werden Blockchains sicherer.“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

dapp, Studie: Bots stecken hinter 75 Prozent der EOS-dApp-Transaktionen
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

dapp, Studie: Bots stecken hinter 75 Prozent der EOS-dApp-Transaktionen
Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

dapp, Studie: Bots stecken hinter 75 Prozent der EOS-dApp-Transaktionen
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

dapp, Studie: Bots stecken hinter 75 Prozent der EOS-dApp-Transaktionen
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

dapp, Studie: Bots stecken hinter 75 Prozent der EOS-dApp-Transaktionen
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

dapp, Studie: Bots stecken hinter 75 Prozent der EOS-dApp-Transaktionen
Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Angesagt

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: