Stratumn: Blockchain-Projekt mit europäischen Versicherern

Das Pariser Blockchain-Start-up Stratumn hat in Kooperation mit insgesamt 14 europäischen Versicherungsunternehmen die Fertigstellung eines Blockchain-Experimentes angekündigt. Mit der von Stratumn gestellten Technologie zur Optimierung von Inter-Business-Beziehungen sollen die teilnehmenden Unternehmen miteinander verknüpft werden.

Wie das französische Start-up in einer Pressemitteilung bekannt gab, befindet sich das Projekt zur Zeit in einer Testphase. Die Kooperation wird unterstützt vom Dienstleister Deloitte sowie von der Französischen Föderation der Versicherer (FFA), deren Mitglieder die partizipierenden Versicherer sind. Ziel des Projektes ist es, den Informationsfluss zwischen den einzelnen Versicherern zu vereinheitlichen und so zu vereinfachen. Dies geschieht im Zusammenhang mit dem neuen französischen Gesetz bezüglich der Versicherungswechsel von Kunden.

Dabei nutzt Stratumn seine gesammelte Erfahrung im Bereich Konsortium Blockchain-Netzwerken und Kryptographie, um neue Prozesse während des Wechsels von Versicherern auszuprobieren. Diese sind in Frankreich mit verschiedenen Regularien verbunden, mit denen sich die Blockchain-Lösung in Einklang bringen muss. Dazu liefert Stratumn die am weitesten entwickeltste Technologie im europäischen Versicherungssektor. Die Anwendung der Blockchain sorgt dafür, dass die Daten von allen Stakeholdern dezentral und sicher gelagert wird und senkt so die Abhängigkeit von Drittparteien.

„Wir sind besonders gespannt auf die Zusammenarbeit mit der FFA und den anderen 26 Mitgliedern ihrer digitalen Kommission an diesem Projekt. Dies ist mit Sicherheit ein besonderer Moment in der Geschichte von Stratumn, da wir unsere Proof-of-Process-Technologie in einem breit angelegten Feldversuch anwenden, an dem sich 14 Versicherungsunternehmen beteiligen. Zudem ist es ein wichtiger Schritt für den Versicherungssektor, da der Start dieses Proof of Concept die erste konkrete Blockchain-Initiative in der Branche bedeutet. Wir sind fest davon überzeugt, dass diese Technologie, gepaart mit sehr weit fortgeschrittenen Kryptographietechniken, dabei helfen kann, die Prozesse zwischen den verschiedenen Versicherern zu rationalisieren, sodass alle involvierten Parteien davon profitieren werden“,

so Richard Caetano, Mitgründer und CEO von Stratumn über das Projekt.

Bereits im Juni berichtete BTC-ECHO über das französische Start-up, das damals eine Finanzspritze von insgesamt 7 Millionen Euro erhielt.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Studium hat er im Fach Politik und Wirtschaft an der Universität Münster mit dem Bachelor abgeschlossen und war während seines Studiums zudem am Lehrstuhl als studentische Hilfskraft tätig. Darüber hinaus sammelte er berufliche Erfahrungen in der parlamentarischen Arbeit und in der strategischen Kommunikation, bevor er in das journalistische Fach wechselte. Seit 2017 widmet er sich der Blockchain-Technologie, wobei er sich insbesondere auf die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft fokussiert.

Bildquellen