STO in Österreich: Blockpit gibt Security Token über Conda aus

Quelle: Shutterstock

STO in Österreich: Blockpit gibt Security Token über Conda aus

Das österreichische Start-up Blockpit plant, ein Security Token Offering (STO) durchzuführen. Der Krypto-Steuerdienstleister verwendet dazu das CRWD-Netzwerk von Conda. Der TAX Token soll dabei eine Umsatzbeteiligung in Form eines Genussrechts garantieren. 

Dieser Artikel wurde 12.04. um 13:34 aktualisiert.

Die D-A-CH-Region hat einen neues STO zu vermelden: Das österreichische Krypto-Start-up Blockpit möchte mit der Ausgabe eines Security Token Investorengelder einsammeln. Der geplante TAX Token repräsentiert eine Umsatzbeteiligung in Form eines Genussrechts – und damit keine Stimmrechte. Gleichzeitig handelt es sich bei dem Token Sale um die Feuertaufe des CRWD-Netzwerks.

Bei dem CRWD-Netzwerk handelt es sich um die STO-Plattform des Crowdfunding-Unternehmens Conda. Auf dessen Website begründet Blockpit-Chef Florian Wimmer, warum er sich für diese Form des Fundings entschieden hat:

Wir haben uns aus mehreren Gründen für dieses neue Finanzinstrument im Rahmen der Unternehmensfinanzierung entschieden. Gegenüber einer traditionellen Investitionsrunde, über beispielsweise die Ausgabe von Aktien oder über Venture Capital, kann man mit einem Security Token als Unternehmer ähnlich wie beim Crowdfunding eine breite Masse ansprechen und das Angebot flexibel gestalten.

Die breite Masse – das sind in diesem Fall bis zu 149 Privatinvestoren pro EU-Land sowie eine beliebige Zahl an institutionellen Investoren. Für mehr Privatinvestoren bräuchte blockpit einen Wertpapierprospekt. Die Kosten für die Erstellung eines solchen sprengen jedoch das Budget vieler KMU.

Conda verfolgt mittelfristig ehrgeizige Ziele:

Unser Ziel ist es darüber hinaus, einen kostengünstigen und effizienten Standardprozess für ein solches Token-Offering schon 2019 zu erschaffen,

heißt es in der Pressemitteilung weiter. Wann dann das STO stattfinden soll fand darin indes keine Erwähnung.

Österreichs erstes STO?

Bereits im November verkündete ein österreichisches Unternehmen, das erste Security Token Offering der Alpenrepublik durchführen zu wollen. Der Cloud-Mining-Anbieter Hydrominer IT-Services wollte Februar dieses Jahres den Security Token H3O unters Investorenvolk bringen. Auf der Homepage des Unternehmens ist nunmehr von einem Token Swap die Rede: H2O Token können im Verhältnis 1:50 gegen H3O getauscht werden. Der H2O wird nur noch auf den dezentralen Exchanges IDEX und Etherdelta gehandelt.

UPDATE: Blockpit hat mittlerweile Kontakt zu BTC-ECHO aufgenommen und um die Richtigstellung folgender Punkte gebeten: Das STO wurde bereits durchgeführt. Der ausgegebene TAX-Token ist auf Etherscan zu finden. Ein Public Offering soll gegen Ende des Jahres erfolgen. Ein entsprechender Prospekt soll voraussichtlich Ende Q3 fertiggestellt sein. Das STO selbst erfolgt ferner nicht mit der youniqx Identity AG. Zur Causa Hydrominer schreibt Blockpit: „Der angesprochene Hydrominer STO wurde zwar als erster von der FMA in Österreich genehmigt, jedoch nie ausgegeben und ist unseres Wissens nun abgeblasen. Unser STO wurde jedoch als erster in Österreich auch schon an Investoren ausgegeben. Deswegen stimmt die Aussage, dass wir der erste ausgegebene STO sind.“

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Rechtsanwalt Markus Kaulartz: STOs und die Rolle der Wertpapierprospekte
Blockchain-Rechtsanwalt Markus Kaulartz: STOs und die Rolle der Wertpapierprospekte
Interview

Dr. Markus Kaulartz ist ehemaliger Softwareentwickler und heute Rechtsanwalt bei CMS Deutschland, einer der größten europäischen Kanzleien. Auf Grund seiner technischen Expertise berät er Start-ups und andere Tech-Unternehmen bei der Umsetzung innovativer Geschäftsmodelle, etwa bei der Implementierung von Blockchains oder der Tokenisierung von Vermögenswerten. Was man bei der Wahl der Token-Sale-Jurisdiktion beachten und mit welchen Kosten man bei der Erstellung eines Wertpapierprospektes rechnen muss, hat uns Dr. Markus Kaulartz im Interview verraten.

BlockState-CEO Paul Claudius im Interview: „In der Schweiz ist es viel einfacher, ein STO durchzuführen als in Deutschland”
BlockState-CEO Paul Claudius im Interview: „In der Schweiz ist es viel einfacher, ein STO durchzuführen als in Deutschland”
Interview

BlockState bietet Unternehmen die Möglichkeit, über ihre Plattform ein Security Token Offering (STO) durchzuführen. Das in der Schweiz (Zug) niedergelassene Unternehmen hat kürzlich seinen ersten STO-Kunden, einen europäischen Musik- und Eventpromotor, bekanntgegeben. Warum die Schweiz der beste Ort für STOs ist, wie sich das STO-Volumen in 2019 entwickeln wird und wodurch sich BlockState von seiner Konkurrenz unterscheidet, hat uns BlockState-CEO Paul Claudius in einem Interview verraten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Angesagt

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.