STO in Österreich: Blockpit gibt Security Token über Conda aus

Quelle: Shutterstock

STO in Österreich: Blockpit gibt Security Token über Conda aus

Das österreichische Start-up Blockpit plant, ein Security Token Offering (STO) durchzuführen. Der Krypto-Steuerdienstleister verwendet dazu das CRWD-Netzwerk von Conda. Der TAX Token soll dabei eine Umsatzbeteiligung in Form eines Genussrechts garantieren. 

Dieser Artikel wurde 12.04. um 13:34 aktualisiert.

Die D-A-CH-Region hat einen neues STO zu vermelden: Das österreichische Krypto-Start-up Blockpit möchte mit der Ausgabe eines Security Token Investorengelder einsammeln. Der geplante TAX Token repräsentiert eine Umsatzbeteiligung in Form eines Genussrechts – und damit keine Stimmrechte. Gleichzeitig handelt es sich bei dem Token Sale um die Feuertaufe des CRWD-Netzwerks.

Bei dem CRWD-Netzwerk handelt es sich um die STO-Plattform des Crowdfunding-Unternehmens Conda. Auf dessen Website begründet Blockpit-Chef Florian Wimmer, warum er sich für diese Form des Fundings entschieden hat:

Wir haben uns aus mehreren Gründen für dieses neue Finanzinstrument im Rahmen der Unternehmensfinanzierung entschieden. Gegenüber einer traditionellen Investitionsrunde, über beispielsweise die Ausgabe von Aktien oder über Venture Capital, kann man mit einem Security Token als Unternehmer ähnlich wie beim Crowdfunding eine breite Masse ansprechen und das Angebot flexibel gestalten.

Die breite Masse – das sind in diesem Fall bis zu 149 Privatinvestoren pro EU-Land sowie eine beliebige Zahl an institutionellen Investoren. Für mehr Privatinvestoren bräuchte blockpit einen Wertpapierprospekt. Die Kosten für die Erstellung eines solchen sprengen jedoch das Budget vieler KMU.

Conda verfolgt mittelfristig ehrgeizige Ziele:

Unser Ziel ist es darüber hinaus, einen kostengünstigen und effizienten Standardprozess für ein solches Token-Offering schon 2019 zu erschaffen,

heißt es in der Pressemitteilung weiter. Wann dann das STO stattfinden soll fand darin indes keine Erwähnung.

Österreichs erstes STO?

Bereits im November verkündete ein österreichisches Unternehmen, das erste Security Token Offering der Alpenrepublik durchführen zu wollen. Der Cloud-Mining-Anbieter Hydrominer IT-Services wollte Februar dieses Jahres den Security Token H3O unters Investorenvolk bringen. Auf der Homepage des Unternehmens ist nunmehr von einem Token Swap die Rede: H2O Token können im Verhältnis 1:50 gegen H3O getauscht werden. Der H2O wird nur noch auf den dezentralen Exchanges IDEX und Etherdelta gehandelt.

UPDATE: Blockpit hat mittlerweile Kontakt zu BTC-ECHO aufgenommen und um die Richtigstellung folgender Punkte gebeten: Das STO wurde bereits durchgeführt. Der ausgegebene TAX-Token ist auf Etherscan zu finden. Ein Public Offering soll gegen Ende des Jahres erfolgen. Ein entsprechender Prospekt soll voraussichtlich Ende Q3 fertiggestellt sein. Das STO selbst erfolgt ferner nicht mit der youniqx Identity AG. Zur Causa Hydrominer schreibt Blockpit: „Der angesprochene Hydrominer STO wurde zwar als erster von der FMA in Österreich genehmigt, jedoch nie ausgegeben und ist unseres Wissens nun abgeblasen. Unser STO wurde jedoch als erster in Österreich auch schon an Investoren ausgegeben. Deswegen stimmt die Aussage, dass wir der erste ausgegebene STO sind.“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Overstock-Tochter tZERO öffnet den Security-Token-Markt für die Öffentlichkeit
Overstock-Tochter tZERO öffnet den Security-Token-Markt für die Öffentlichkeit
STO

Die Tochterfirma tZERO vom Unternehmen Overstock öffnet am 12. August den Handel für Privatpersonen. Zu diesem Zeitpunkt läuft die einjährige Sperrfrist für das Security Token Offering (STO) aus. Dies sagte CEO Saum Noursalehi von tZERO gegenüber CoinDesk.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: