Potter, „Sinnlos“: Ex-Fed-Mitarbeiter Potter lehnt weltweiten Zentralbank-Coin ab

Quelle: Shutterstock

„Sinnlos“: Ex-Fed-Mitarbeiter Potter lehnt weltweiten Zentralbank-Coin ab

Für den Ex-Mitarbeiter der US-Notenbank Federal Reserve Simon Potter ist ein Stable Coin als unabhängige digitale Leitwährung keine Alternative zum US-Dollar. Aufgrund der Komplexität und großen Koordinationshürden ergebe dies „keinen Sinn“. Gegenüber der ungebrochenen, jedoch oft kritisierten Dominanz des US-Dollars hatte der britische Zentralbankchef Mark Carney die Möglichkeit eines Zentralbank-Coins zuletzt ins Spiel gebracht.

Schenkt man manch einem Volkswirt Glauben, so sind die Tage des US-Dollars als weltweite Leitwährung gezählt. In Zeiten des Handelskriegs zwischen den USA und China ist für viele der künftige Spitzenreiter bereits ausgemacht: der chinesische Renminbi. Von politischer Warte graut es dem Westen einerseits vor der weiteren wirtschaftlichen Expansion der Volksrepublik. Anderseits ist manch einer die Dominanz des US-Dollars satt und sucht nach Alternativen. Einem global unabhängigen Stable Coin, wie ihn der britische Zentralbankchef Mark Carney zuletzt ins Spiel brachte, erteilt der ehemalige Mitarbeiter der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), Simon Potter, in dieser Woche eine Absage.

Im Gespräch mit den kanadischen Wirtschaftsnachrichten BNN Bloomberg unterstreicht der ehemalige New Yorker Zentralbanker die Haltung vieler Amerikaner. Seiner Meinung nach ist der Greenback in seinen Vorzügen gegenüber sämtlicher Konkurrenz unangetastet.

Es ergibt keinerlei Sinn, etwas so Kompliziertes [wie eine Digitalwährung] einzurichten, solange es in den USA große, liquide Kapitalmärkte gibt. Wenn man nicht eine einzelne Währung besitzt, mit der man die Preise von Dingen festsetzen kann und für die es zugleich einen tiefen Markt gibt, erschwert dies das Leben der Weltwirtschaft erheblich,

wirbt er für den US-Dollar, dessen Dominanz in der Wirtschaft nach wie vor ungebrochen ist. Seit dem zweiten Weltkrieg halten die meisten Zentralbanken große Teile ihrer Devisen-Reserve in US-Dollar. Im Welthandel wiederum werden derzeit rund 60 Prozent aller Transaktionen in US-Dollar abgewickelt. Viele Währungen werden überhaupt nur gegen den US-Dollar gehandelt.

Potter: Große Hürden für Zentralbank-Coin

Was der US-Wirtschaft günstiges Geld beschert, schafft jedoch auch wirtschaftliche Abhängigkeiten, warnen kritische Stimmen seit Jahren. Für viele, wie den Bank-of-England-Chef Carney hat der US-Dollar ausgedient.


Potter, „Sinnlos“: Ex-Fed-Mitarbeiter Potter lehnt weltweiten Zentralbank-Coin ab
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die von ihm vorgeschlagene Lösung einer unabhängigen digitalen Leitwährung hält Simon Potter jedoch für wenig realistisch. Hier lägen zu große Koordinationsprobleme zwischen den nationalen Geldhäusern vor, gibt er zu bedenken. Der Privatsektor wiederum hätte diese Schwierigkeiten oft nicht.

Zentralbanken sollten sich große Sorgen darüber machen, dass der Privatsektor [Währungen herausgibt]. Die Kontrolle einer Nation über ihre Währung zielt darauf ab, die Menschen zu schützen und gute [wirtschaftliche] Ergebnisse zu erzielen. Der Privatsektor ist vielmehr am Verkauf von Produkten interessiert,

warnt er im Interview davor, das staatliche Geldmonopol aus der Hand zu geben und Konzernen das Feld zu überlassen.

Diskussion zu Libra hält an

Im Zuge derzeit weiter schwelenden politischen Debatte um Facebooks umstrittenes Währungsprojekt hatte sich Carney wiederum bereits im Juli als Querdenker präsentiert. Als einer der wenigen Fürsprecher hatte er Libra als mögliche Lösung für zahlreiche Probleme im Banken- und Finanzsektor in positives Licht gestellt. So könnte der Stable Coin seiner Ansicht nach eine mögliche Antwort auf teure und langsame Transaktionen bereit halten. Gleichzeitig jedoch hatte auch Carney auf die hohen regulatorischen Hürden hingewiesen, die es für Libra zu bezwingen gelte.

Der derzeitige Fed-Chef Jerome Powell wiederum hatte sich zuvor alarmiert gezeigt. Zwar könne Facebooks Währungsprojekt zahlreiche Vorteile mit sich bringen, letztlich sehe er in Libra jedoch eine Gefahr für die globale Finanzstabilität.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Potter, „Sinnlos“: Ex-Fed-Mitarbeiter Potter lehnt weltweiten Zentralbank-Coin ab
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Potter, „Sinnlos“: Ex-Fed-Mitarbeiter Potter lehnt weltweiten Zentralbank-Coin ab
Regulierungs-ECHO: China und Telegram drehen den Spieß um
Insights

Telegram dreht den Spieß um und beschuldigt im Rechtsstreit nun die SEC. Derweil münzt China den Bitcoin um und entwickelt den de-dezentralen E-Yuan. Auch die BRICS-Staaten wollen am Krypto-Markt mitmischen, während die ARTIS Blockchain das Umweltherz höher schlagen lässt. Von tunesischen Enten, Libra-Pessimisten und Deutschlands Reise in den Krypto-Himmel. Das Regulierungs-ECHO. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Potter, „Sinnlos“: Ex-Fed-Mitarbeiter Potter lehnt weltweiten Zentralbank-Coin ab
Bitcoin-Kurs rutscht unter 8.000 US-Dollar: Miner-Kapitulation schuld?
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rutschte am 21. November wieder unter die 8.000 US-Dollar-Marke. Mit einem Wochen-Minus von knapp acht Prozent ist die kurzfristige Marktlage damit baerish. Was sind die Gründe für den Abwärtstrend?

Potter, „Sinnlos“: Ex-Fed-Mitarbeiter Potter lehnt weltweiten Zentralbank-Coin ab
[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

Potter, „Sinnlos“: Ex-Fed-Mitarbeiter Potter lehnt weltweiten Zentralbank-Coin ab
E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
Insights

Anfang November wurde die Krypto-Börse Einstein Exchange von der kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörde BCSC beschlagnahmt. Daraufhin wurde der Insolvenzverwalter Grant Thornton eingeschaltet, um die Vermögenswerte der Börse zu prüfen. Nun die Bilanz: Von den Geldern der Kunden ist nur ein Bruchteil übrig geblieben.

Potter, „Sinnlos“: Ex-Fed-Mitarbeiter Potter lehnt weltweiten Zentralbank-Coin ab
Galaxy Digital bringt zwei neue Bitcoin Fonds auf den Markt
Unternehmen

Die Investmentbank Galaxy Digital nutzt jetzt Bakkt und Fidelity Digital Assets, um zwei Bitcoin Fonds für die ältere amerikanische Generation ab 50 auf den Markt zu bringen. Galaxy Digital möchte finanzkräftige, aber klassische Investoren in den nächsten Monaten die Liebe zum Krypto-Investment näherbringen.

Angesagt

GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: