Singapur will Mehrwertsteuer für Bitcoin-Geschäfte streichen

Quelle: Shutterstock

Singapur will Mehrwertsteuer für Bitcoin-Geschäfte streichen

Geschäfte mit Kryptowährungen galten in Singapur bis lang als Dienstleistungen. Folglich wurden sie auch dementsprechend versteuert. Nach dem Willen der Regierung könnte sich dies allerdings bald ändern. Die neue Regelung gilt jedoch nicht für alle Token.

Singapur überdenkt den Status von Kryptowährungen. Der Inselstaat betrachtete den Handel und Verkauf von Bitcoin und Co. bis lang als eine steuerpflichtige Dienstleistung. Derartige Geschäfte unterlagen folglich dem Goods and Services Tax (GST), dem örtlichen Äquivalent der Mehrwehrsteuer. Die Regelung griff bei einem jährlichen Krypto-Umsatz von über einer Million US-Dollar. Nach dem Willen der Regierung soll sich dies allerdings bald ändern. Die Steuerbehörde Inland Revenue Authority of Singapore erwägt, die meisten Krypto-Geschäfte von der Steuerpflicht auszunehmen. Die neue Regelung soll ab dem 1. Januar 2020 greifen. Krypto-Unternehmen aus Singapur haben bis zum 26. Juli Zeit, einen Kommentar zum Vorschlag abzugeben.

Konkret sieht der zugehörige Gesetzesentwurf zudem vor, Kryptowährungen von nun an als Zahlungsmittel zu betrachten. Die steuerrechtliche Abgrenzung zur Bereitstellung einer Dienstleistung erfolgt hierbei in zwei wesentlichen Punkten:

(i) Die Verwendung von digitalen Payment-Token als Zahlungsmittel für Waren oder Dienstleistungen bewirkt nicht die Erbringung einer Dienstleistung mit diesen Token; und

(ii) Der Austausch von digitalen Payment-Token gegen Fiatwährungen oder andere digitale Payment-Token wird von der GST ausgenommen sein.

Singapur wird Stable Coins auch weiterhin versteuern

Die geplante Regelung gilt freilich nur für „digitale Payment-Token“. Die Steuerbehörde definiert einen solchen Token folgendermaßen:

a) er wird als Einheit ausgedrückt;

b) er ist fungibel;

c) er ist nicht auf eine Währung denominiert und wird von seinem Aussteller nicht an eine Währung gebunden; und

(d) er ist oder soll, ein von der Öffentlichkeit akzeptiertes Tauschmittel sein, ohne wesentliche Einschränkungen seiner Verwendung als Gegenleistung.

Als Beispiele werden etwa Bitcoin, Ethereum, Litecoin, oder Ripple aufgeführt. Stable Coins, wie etwa der von Facebook geplante Libra-Token sind indes von der geplanten Regelung ausgenommen, da ihr Wert an Fiatwährungen gekoppelt ist. Ebenso ausgenommen sind Token, deren Handel lediglich über eine private Blockchain erfolgt.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Steuerbefreiung gilt hingegen für Token, die im Rahmen von ICOs für die Finanzierung von Unternehmen und Projekten generiert werden. Für die Behörden in Singapur ist unerheblich, ob die Utility des Token in einem beschränkten Ökosystem zu verorten ist. Entscheidend ist lediglich, dass der Handel mit dem Token in der Öffentlichkeit erfolgt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: