SEC, Sex Selling Token: SEC schließt Fantasy Market

Quelle: Shutterstock

Sex Selling Token: SEC schließt Fantasy Market

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) setzt ihren Feldzug gegen unrechtmäßige Initial Coin Offerings fort. Im jüngsten Fall richtet sich die strafende Hand des Gesetzes gegegen Fantasy Market, eine geplante Online-Plattform für pornografische Inhalte.

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat erneut Klage wegen eines unrechtmäßigen Initial Coin Offerings (ICO) eingereicht. Dieses Mal traf es mit Jonathan C. Lucas den Betreiber von Fantasy Market, einem Online-Marktplatz für pornografische Inhalte. Lucas und die SEC gelangten zu einer gerichtlichen Schlichtung.

Wie aus der zugehörigen Anklageschrift der SEC hervorgeht, führte Lucas im August 2017 einen ICO für Fantasy Market durch. Er soll dadurch 63.000 US-Dollar eingenommen haben. Gegenüber Investoren gab Lucas an, dass die Kunden von Fantasy Market pornographische Darbietungen auf der Plattform mithilfe der im Rahmen des ICO angebotenen Fantasy Market Token steuern könnten. Lucas versprach zudem, dass die Token mit der Zeit an Wert gewinnen, wodurch Investoren die Möglichkeit hätten, sie gewinnbringend weiterzuverkaufen. Sowohl die Angaben zum Wert der Token als auch zu Fantasy Market selbst, sollten sich als falsch herausstellen.

Klage trotz Rückzahlung der ICO-Gelder

Im Fantasy Market White Paper gab Lucas dergestalt unzutreffender Weise an, dass sich die Plattform bereits in einem funktionsfähigen Betastadium befindet. Lucas täuschte die Investoren zudem über das Management-Team und seine eigene Arbeitserfahrung. Schließlich behauptete er, dass ein Großteil der benötigten Mittel bereits über einen privaten Token Pre Sale eingenommen worden war. Laut SEC handelte es sich auch hierbei um falsche Tatsachen. Nachdem Beschwerden von Investoren an die Öffentlichkeit gedrungen waren, zahlte Lucas die durch das ICO eingenommenen Gelder zurück.

Nichtsdestoweniger reichte die SEC Klage gegen Lucas ein. Die Börsenaufsicht warf ihm vor, die Investoren durch falsche Angaben getäuscht zu haben. Zusätzlich hatte Lucas den ICO nicht registriert. Im Rahmen einer gerichtlichen Schlichtung muss Lucas nun 15.000 US-Dollar Strafe zahlen. Zudem ist es ihm per einstweiliger Verfügung für fünf Jahre untersagt, an Wertpapiergeschäften teilzunehmen. Geschäfte von seinem privaten Bankkonto sind von der Regelung ausgenommen. Die Schlichtung beinhaltet kein Schuldeingeständnis.

SEC nimmt verstärkt ICOs ins Visier


SEC, Sex Selling Token: SEC schließt Fantasy Market
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der Fantasy Market ICO ist nicht der einzige Fall, in dem die SEC in jüngster Zeit aktiv wurde. Erst vor wenigen Tagen reichte die Behörde Klage gegen die Plattform ICOBox und deren Betreiber Nikolay Evdokimov ein. Der Vorwurf gegen Evdokimov lautet ebenfalls, ein unrechtmäßiges ICO durchgeführt zu haben. Er soll zudem als Börsenmakler ohne Zulassung aufgetreten sein.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC, Sex Selling Token: SEC schließt Fantasy Market
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

SEC, Sex Selling Token: SEC schließt Fantasy Market
Block.one und SEC einigen sich im EOS-Streit auf Vergleich
ICO

Die Securities and Exchange Commission (SEC) und die Krypto-Firma Block.one beenden ihren Streit mit einer außergerichtlichen Einigung. Demnach muss Block.one eine Vergleichssumme von 24 Millionen US-Dollar wegen eines nichtregistrierten ICOs zahlen. Dieser bezog sich zwischen 2017 und 2018 auf den Sale von EOS (damals noch ein ERC-20 Token) und brachte Block.one mehrere Milliarden US-Dollar ein. Das Unternehmen expandiert derweil weiter.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC, Sex Selling Token: SEC schließt Fantasy Market
GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

SEC, Sex Selling Token: SEC schließt Fantasy Market
E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
Insights

Anfang November wurde die Krypto-Börse Einstein Exchange von der kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörde BCSC beschlagnahmt. Daraufhin wurde der Insolvenzverwalter Grant Thornton eingeschaltet, um die Vermögenswerte der Börse zu prüfen. Nun die Bilanz: Von den Geldern der Kunden ist nur ein Bruchteil übrig geblieben.

SEC, Sex Selling Token: SEC schließt Fantasy Market
Galaxy Digital bringt zwei neue Bitcoin Fonds auf den Markt
Unternehmen

Die Investmentbank Galaxy Digital nutzt jetzt Bakkt und Fidelity Digital Assets, um zwei Bitcoin Fonds für die ältere amerikanische Generation ab 50 auf den Markt zu bringen. Galaxy Digital möchte finanzkräftige, aber klassische Investoren in den nächsten Monaten die Liebe zum Krypto-Investment näherbringen.

SEC, Sex Selling Token: SEC schließt Fantasy Market
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Angesagt

Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: