SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein

Quelle: Shutterstock

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) hat eine Klage gegen das Krypto-Unternehmen ICOBox und dessen Gründer Nikolay Evdokimov eingereicht.

Die Behörde wirft Evdokimov vor, mit seinem Unternehmen einen Token verkauft zu haben, den die SEC als unangemeldetes Wertpapier ansieht. Evdokimov soll zudem als nicht zugelassener Börsenmakler aufgetreten sein. Hierzu heißt es in der Anklageschrift:

Seit August 2017 beteiligten sich ICOBox und Evdokimov sowohl am nicht registrierten Verkauf von Wertpapieren über einen ICOBox-Token-Verkauf in Höhe von 14,6 Millionen US-Dollar als auch an den nicht registrierten Brokeraktivitäten im Zusammenhang mit Wertpapieren, die von Kunden von ICOBox angeboten werden, wodurch Tausende von Anlegern risikoreichen Investitionen ausgesetzt wurden, ohne die notwendigen Informationen und Schutzmaßnahmen bereitzustellen, die von den Bundeswertpapiergesetzen verlangt werden.

SEC geht gegen vermeintlichen Start-up-Inkubator vor

Nach Angaben der SEC soll ICOBox als ein Start-up-Inkubator aufgetreten sein. Evdokimovs Unternehmen bot seine Dienste an, um aufstrebenden Krypto-Start-ups zu helfen, durch Initial Coin Offerings (ICOs) an Kapital zu gelangen. Allerdings benötigte ICOBox dafür selbst Gelder. Zu diesem Zwecke führte das Unternehmen im Sommer 2017 ein erfolgreiches ICO durch. Durch den Verkauf des firmeneigenen und tatsächlich so benannten ICOS Token konnte Evdokimov dergestalt 14,6 Millionen US-Dollar einnehmen.

Hinter dem Token steckte die folgende Idee. Besitzer sollten in Zukunft in der Lage sein, ihre ICOS Token gegen die Token jener Firmen einzutauschen, die mithilfe von ICOBox ein eigenes Coin Offering starteten. Evdokimov versprach ihnen hier Rabatte von bis zu 75 Prozent. Das SEC merkt an, dass Evdokimov nachweislich wusste, dass Angebote wie die seinen von der Börsenaufsicht als Wertpapiere angesehen werden. Dennoch unternahm er keine Schritte, stattdessen verwies er auf einen nicht näher bestimmten Nutzen der Token.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Letztlich lief das Geschäft von ICOBox allerdings nicht so gut wie erhofft. Anstelle der von Evdokimov versprochenen 100 ICOs pro Monat betreute das Unternehmen insgesamt gerade mal über 30 Kunden. Als Konsequenz strich ICOBox die Möglichkeit, die eigenen ICOS Token gegen die der Kunden einzutauschen. Der Wert der Token beläuft sich somit mittlerweile auf einen Bruchteil des ursprünglichen Verkaufspreises.

Selbst mit den verhältnismäßig wenigen erfolgreich abgewickelten Kunden-ICOs konnte ICOBox ein Kapital in Höhe von 650 Millionen US-Dollar aufstellen. Die Firma verdiente dabei durch Gebühren und Erfolgsprämien. Eben deswegen sieht die SEC den Tatbestand einer nicht genehmigten Tätigkeit als Börsenmakler als gegeben an. Evdokimov und seinem Unternehmen droht nun eine beachtliche Geldstrafe.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Coinbase erhält E-Money-Lizenz in Irland
Bitcoin-Börse Coinbase erhält E-Money-Lizenz in Irland
Regulierung

Die Krypto-Börse Coinbase hat von der irischen Zentralbank offiziell eine E-Money-Lizenz erhalten. Dadurch ebnen sich für die Plattform neue Wege auf dem europäischen Finanzmarkt.

Dämpfer für Libra: G7-Bericht warnt vor Facebook Coin
Dämpfer für Libra: G7-Bericht warnt vor Facebook Coin
Regulierung

Facebooks Währungsprojekt Libra muss sich bereits seit Monaten gegen starken politischen Gegenwind behaupten. Nun warnt auch ein Bericht der G7-Länder vor den Risiken globaler Stable Coins. Nach Ansicht der Experten könnten diese unter anderem zur Gefahr für die globale Finanzstabilität werden. Auch der Financial Stability Board FSB unterstreicht unterdessen seine kritische Haltung in einem Brief an die G20-Mitglieder.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Angesagt

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Sicherheit

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Blockchain

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.