SEC, SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein

Quelle: Shutterstock

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) hat eine Klage gegen das Krypto-Unternehmen ICOBox und dessen Gründer Nikolay Evdokimov eingereicht.

Die Behörde wirft Evdokimov vor, mit seinem Unternehmen einen Token verkauft zu haben, den die SEC als unangemeldetes Wertpapier ansieht. Evdokimov soll zudem als nicht zugelassener Börsenmakler aufgetreten sein. Hierzu heißt es in der Anklageschrift:

Seit August 2017 beteiligten sich ICOBox und Evdokimov sowohl am nicht registrierten Verkauf von Wertpapieren über einen ICOBox-Token-Verkauf in Höhe von 14,6 Millionen US-Dollar als auch an den nicht registrierten Brokeraktivitäten im Zusammenhang mit Wertpapieren, die von Kunden von ICOBox angeboten werden, wodurch Tausende von Anlegern risikoreichen Investitionen ausgesetzt wurden, ohne die notwendigen Informationen und Schutzmaßnahmen bereitzustellen, die von den Bundeswertpapiergesetzen verlangt werden.

SEC geht gegen vermeintlichen Start-up-Inkubator vor

Nach Angaben der SEC soll ICOBox als ein Start-up-Inkubator aufgetreten sein. Evdokimovs Unternehmen bot seine Dienste an, um aufstrebenden Krypto-Start-ups zu helfen, durch Initial Coin Offerings (ICOs) an Kapital zu gelangen. Allerdings benötigte ICOBox dafür selbst Gelder. Zu diesem Zwecke führte das Unternehmen im Sommer 2017 ein erfolgreiches ICO durch. Durch den Verkauf des firmeneigenen und tatsächlich so benannten ICOS Token konnte Evdokimov dergestalt 14,6 Millionen US-Dollar einnehmen.


SEC, SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Hinter dem Token steckte die folgende Idee. Besitzer sollten in Zukunft in der Lage sein, ihre ICOS Token gegen die Token jener Firmen einzutauschen, die mithilfe von ICOBox ein eigenes Coin Offering starteten. Evdokimov versprach ihnen hier Rabatte von bis zu 75 Prozent. Das SEC merkt an, dass Evdokimov nachweislich wusste, dass Angebote wie die seinen von der Börsenaufsicht als Wertpapiere angesehen werden. Dennoch unternahm er keine Schritte, stattdessen verwies er auf einen nicht näher bestimmten Nutzen der Token.

Letztlich lief das Geschäft von ICOBox allerdings nicht so gut wie erhofft. Anstelle der von Evdokimov versprochenen 100 ICOs pro Monat betreute das Unternehmen insgesamt gerade mal über 30 Kunden. Als Konsequenz strich ICOBox die Möglichkeit, die eigenen ICOS Token gegen die der Kunden einzutauschen. Der Wert der Token beläuft sich somit mittlerweile auf einen Bruchteil des ursprünglichen Verkaufspreises.

Selbst mit den verhältnismäßig wenigen erfolgreich abgewickelten Kunden-ICOs konnte ICOBox ein Kapital in Höhe von 650 Millionen US-Dollar aufstellen. Die Firma verdiente dabei durch Gebühren und Erfolgsprämien. Eben deswegen sieht die SEC den Tatbestand einer nicht genehmigten Tätigkeit als Börsenmakler als gegeben an. Evdokimov und seinem Unternehmen droht nun eine beachtliche Geldstrafe.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC, SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

SEC, SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC, SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

SEC, SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

SEC, SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

SEC, SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: