Bitcoin-Kurs, SEC vertagt Entscheidung zu Bitcoin ETF um ein Weiteres

Quelle: Shutterstock

SEC vertagt Entscheidung zu Bitcoin ETF um ein Weiteres

Die SEC hat ihre Entscheidung zum Bitcoin ETF aus dem Hause Bitwise um ein Weiteres vertagt. Damit verschiebt die US-amerikanische Securities and Exchange Commission die Entscheidung zu einem börsengehandelten Fonds für BTC auf unbestimmte Zeit. Auf den Bitcoin-Kurs hat das indes wenig Einfluss.

Es würde dem Bitcoin-Kurs den endgültigen Schub Richtung Mond verpassen: die Zulassung eines börsengehandelten Fonds für die Kryptowährung Nr. 1. Doch wie es aktuell aussieht, müssen Anleger auf eine solche Zulassung noch warten. Denn die Securities and Exchange Commission (SEC) hat ihre Entscheidung ob einer Zulassung oder Ablehnung (wieder) verschoben.

In einem offiziellen Dokument teilt die US-amerikanische Wertpapierbehörde mit, dass sie den Bitwise Bitcoin ETF Trust derzeit noch nicht genehmigt. Es ist dabei nicht das erste Mal, dass die SEC ihre Entscheidung zu einem BTC ETF vertagt. Die Entscheidung zum aktuellen Bitwise ETF vertagte die Behörde bereits von März auf den aktuellen Monat. Diese müsste theoretisch bis zum 16. Mai fallen – mit der aktuellen Verschiebung erhält die Behörde nun jedoch eine zusätzliche Bedenkzeit.

In dieser öffnet sich die Behörde für Kommentare und Ratschläge der Öffentlichkeit. Dahingehend haben Bürger nun für drei Wochen die Möglichkeit, bei der SEC Fragen zum Bitcoin ETF einzureichen, danach hat die Behörde zwei weitere Wochen Zeit, Antworten darauf zu geben. Erst nach Ablauf dieser Frist sollte die Behörde zu einer Entscheidung kommen.

Möglicher Einfluss auf den Bitcoin-Kurs


Bitcoin-Kurs, SEC vertagt Entscheidung zu Bitcoin ETF um ein Weiteres
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Zulassung eines ETF ist mit großen Hoffnungen für den Bitcoin-Kurs verbunden. Mit einem börsengehandelten Fonds, so das gängige Narrativ, suggeriert die SEC den Anlegern mehr Sicherheit. Diese wiederum sollen frisches Kapital in das Krypto-Ökosystem bringen.

Denn traditionelle Anleger, die mit den Anlegevehikeln des Börsenmarkts vertraut sind, hätten mit einem Exchange Traded Fund für Kryptowährungen eine Möglichkeit, am Bitcoin-Kurs zu partizipieren, ohne die Kryptowährung selbst besitzen zu müssen.

Wie man am aktuellen Verlauf des Bitcoin-Kurses jedoch nachverfolgen kann, scheint die aktuelle Vertagung zumindest keine negativen Auswirkungen auf das Kursgeschehen zu haben.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs, SEC vertagt Entscheidung zu Bitcoin ETF um ein Weiteres
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bitcoin-Kurs, SEC vertagt Entscheidung zu Bitcoin ETF um ein Weiteres
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs, SEC vertagt Entscheidung zu Bitcoin ETF um ein Weiteres
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Bitcoin-Kurs, SEC vertagt Entscheidung zu Bitcoin ETF um ein Weiteres
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bitcoin-Kurs, SEC vertagt Entscheidung zu Bitcoin ETF um ein Weiteres
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Bitcoin-Kurs, SEC vertagt Entscheidung zu Bitcoin ETF um ein Weiteres
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: