Schweiz: Lokaler Strommarkt setzt auf Blockchain Technologie – Das Projekt „Quartierstrom“

Quelle: Shutterstock

Schweiz: Lokaler Strommarkt setzt auf Blockchain Technologie – Das Projekt „Quartierstrom“

Im regionalen Strommarkt der Schweiz scheint sich die Blockchain-Technologie wachsender Beliebtheit zu erfreuen. Im der beschaulichen Schweizer Gemeinde Walenstadt startet jetzt ein Pilotprojekt zum Aufbau eines lokalen Strommarkts. Der Handel erfolgt über eine Blockchain.

Im schweizerischen Walenstadt haben sich 37 Parteien zu einem lokalen Strommarkt zusammengeschlossen. Das Pilotprojekt trägt den den Namen „Quartierstrom“. Dabei haben von den teilnehmenden Parteien 28 Teilnehmer eine eigene Solarstromanlage, lediglich sieben sind reine Energie-Konsumenten. Die Anlagen verfügen insgesamt über eine Leistung von 290 kW und liefern jährlich ca. 300.000 kWh Strom. Der Strombedarf aller Teilnehmer bewegt sich bei rund 250.000 kWh. Projektleiter Sandro Schopfer ist der Meinung, dass der Aufbau einer solchen Community ein einzigartiges interdisziplinäres Projekt sei. Er betont außerdem, dass das gesamte Projekt größer sei als die Summe seiner Teile: „Communities aus Prosumenten und Konsumenten sind wirtschaftlich und ökologisch gesehen effizienter als einzelne Haushalte.“

Das System im Überblick

Das Verteilernetz wird vom lokalen Netzbetreiber und Stromversorger Wasser- und Elektrizitätswerk Walenstadt (WEW) zur Verfügung gestellt. Das WEW ist ebenfalls Versuchsteilnehmer, kauft überschüssigen Solarstrom und gleicht Produktionsengpässen mit Netzstrom aus. Laut der Projektleitung soll dabei möglichst viel Strom vor Ort verbraucht werden. Für Bezieher sollen so deutlich günstigere Bezugskosten anfallen, als wenn Strom von entfernteren Gebieten bezogen wird. Laut eigener Aussage sind die Stromkosten so tendenziell niedriger als beim Stromversorger.

Gemeinsam mit dem WEW soll ein Bottom-up-Netztarif entwickelt werden, der den lokalen Austausch von Energie begünstigen soll. Über ein Web-Portal können die teilnehmenden Haushalte ihre individuellen Präferenzen für den Kauf und den Verkauf von Energie angeben. So können die Betreiber von Solaranlagen zum Beispiel bestimmen, zu welchen Bedingungen sie ihren überschüssigen Solarstrom im Quartier verkaufen wollen. Umgekehrt legen die Konsumenten wiederum fest, bis zu welchem Preis sie den Strom beziehen wollen. Ob die entwickelte Blockchain indes geeignet ist, um die Transaktionen in einem lokalen Strommarkt abzuwickeln, wird sich erst zum Ende des Projektes zeigen.

Ausblick

Indes könnte die Blockchain-Technologie im Energiesektor die gesamte Branche revolutionieren. So ist es möglich, in einer Region die Energieerzeugung und den Verbrauch automatisch abzugleichen. Laut der Deutschen Netzagentur ist die wesentliche Funktion eines Energieversorgers die Koordination einer Gruppe von Haushalten, Landwirten und Industrieunternehmen, die ihren selbst erzeugten Strom ins Netz einspeisen. Mit der Blockchain könne diese Funktion der Energieversorger zukünftig überflüssig werden. Im Schweizer Kanton St. Gallen sieht man der Zukunft zuversichtlich entgegen. Das Walenstädter Pilotprojekt wird von renommierten Hochschulen, von Unternehmen wie Bosch und vom Bundesamt für Energie im Rahmen des Pilot-, Demonstrations- und Leuchtturmprogramms unterstützt.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: