Schweiz: Lokaler Strommarkt setzt auf Blockchain Technologie – Das Projekt „Quartierstrom“

Sebastian Holz

von Sebastian Holz

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Sebastian Holz

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC13,157.75 $ -3.08%

Im regionalen Strommarkt der Schweiz scheint sich die Blockchain-Technologie wachsender Beliebtheit zu erfreuen. Im der beschaulichen Schweizer Gemeinde Walenstadt startet jetzt ein Pilotprojekt zum Aufbau eines lokalen Strommarkts. Der Handel erfolgt über eine Blockchain.

Im schweizerischen Walenstadt haben sich 37 Parteien zu einem lokalen Strommarkt zusammengeschlossen. Das Pilotprojekt trägt den den Namen „Quartierstrom“. Dabei haben von den teilnehmenden Parteien 28 Teilnehmer eine eigene Solarstromanlage, lediglich sieben sind reine Energie-Konsumenten. Die Anlagen verfügen insgesamt über eine Leistung von 290 kW und liefern jährlich ca. 300.000 kWh Strom. Der Strombedarf aller Teilnehmer bewegt sich bei rund 250.000 kWh. Projektleiter Sandro Schopfer ist der Meinung, dass der Aufbau einer solchen Community ein einzigartiges interdisziplinäres Projekt sei. Er betont außerdem, dass das gesamte Projekt größer sei als die Summe seiner Teile: „Communities aus Prosumenten und Konsumenten sind wirtschaftlich und ökologisch gesehen effizienter als einzelne Haushalte.“

Das System im Überblick

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Das Verteilernetz wird vom lokalen Netzbetreiber und Stromversorger Wasser- und Elektrizitätswerk Walenstadt (WEW) zur Verfügung gestellt. Das WEW ist ebenfalls Versuchsteilnehmer, kauft überschüssigen Solarstrom und gleicht Produktionsengpässen mit Netzstrom aus. Laut der Projektleitung soll dabei möglichst viel Strom vor Ort verbraucht werden. Für Bezieher sollen so deutlich günstigere Bezugskosten anfallen, als wenn Strom von entfernteren Gebieten bezogen wird. Laut eigener Aussage sind die Stromkosten so tendenziell niedriger als beim Stromversorger.

Gemeinsam mit dem WEW soll ein Bottom-up-Netztarif entwickelt werden, der den lokalen Austausch von Energie begünstigen soll. Über ein Web-Portal können die teilnehmenden Haushalte ihre individuellen Präferenzen für den Kauf und den Verkauf von Energie angeben. So können die Betreiber von Solaranlagen zum Beispiel bestimmen, zu welchen Bedingungen sie ihren überschüssigen Solarstrom im Quartier verkaufen wollen. Umgekehrt legen die Konsumenten wiederum fest, bis zu welchem Preis sie den Strom beziehen wollen. Ob die entwickelte Blockchain indes geeignet ist, um die Transaktionen in einem lokalen Strommarkt abzuwickeln, wird sich erst zum Ende des Projektes zeigen.

Ausblick

Indes könnte die Blockchain-Technologie im Energiesektor die gesamte Branche revolutionieren. So ist es möglich, in einer Region die Energieerzeugung und den Verbrauch automatisch abzugleichen. Laut der Deutschen Netzagentur ist die wesentliche Funktion eines Energieversorgers die Koordination einer Gruppe von Haushalten, Landwirten und Industrieunternehmen, die ihren selbst erzeugten Strom ins Netz einspeisen. Mit der Blockchain könne diese Funktion der Energieversorger zukünftig überflüssig werden. Im Schweizer Kanton St. Gallen sieht man der Zukunft zuversichtlich entgegen. Das Walenstädter Pilotprojekt wird von renommierten Hochschulen, von Unternehmen wie Bosch und vom Bundesamt für Energie im Rahmen des Pilot-, Demonstrations- und Leuchtturmprogramms unterstützt.

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter