Schweiz: Lokaler Strommarkt setzt auf Blockchain Technologie – Das Projekt „Quartierstrom“

Quelle: Shutterstock

Schweiz: Lokaler Strommarkt setzt auf Blockchain Technologie – Das Projekt „Quartierstrom“

Im regionalen Strommarkt der Schweiz scheint sich die Blockchain-Technologie wachsender Beliebtheit zu erfreuen. Im der beschaulichen Schweizer Gemeinde Walenstadt startet jetzt ein Pilotprojekt zum Aufbau eines lokalen Strommarkts. Der Handel erfolgt über eine Blockchain.

Im schweizerischen Walenstadt haben sich 37 Parteien zu einem lokalen Strommarkt zusammengeschlossen. Das Pilotprojekt trägt den den Namen „Quartierstrom“. Dabei haben von den teilnehmenden Parteien 28 Teilnehmer eine eigene Solarstromanlage, lediglich sieben sind reine Energie-Konsumenten. Die Anlagen verfügen insgesamt über eine Leistung von 290 kW und liefern jährlich ca. 300.000 kWh Strom. Der Strombedarf aller Teilnehmer bewegt sich bei rund 250.000 kWh. Projektleiter Sandro Schopfer ist der Meinung, dass der Aufbau einer solchen Community ein einzigartiges interdisziplinäres Projekt sei. Er betont außerdem, dass das gesamte Projekt größer sei als die Summe seiner Teile: „Communities aus Prosumenten und Konsumenten sind wirtschaftlich und ökologisch gesehen effizienter als einzelne Haushalte.“

Das System im Überblick

Das Verteilernetz wird vom lokalen Netzbetreiber und Stromversorger Wasser- und Elektrizitätswerk Walenstadt (WEW) zur Verfügung gestellt. Das WEW ist ebenfalls Versuchsteilnehmer, kauft überschüssigen Solarstrom und gleicht Produktionsengpässen mit Netzstrom aus. Laut der Projektleitung soll dabei möglichst viel Strom vor Ort verbraucht werden. Für Bezieher sollen so deutlich günstigere Bezugskosten anfallen, als wenn Strom von entfernteren Gebieten bezogen wird. Laut eigener Aussage sind die Stromkosten so tendenziell niedriger als beim Stromversorger.

Gemeinsam mit dem WEW soll ein Bottom-up-Netztarif entwickelt werden, der den lokalen Austausch von Energie begünstigen soll. Über ein Web-Portal können die teilnehmenden Haushalte ihre individuellen Präferenzen für den Kauf und den Verkauf von Energie angeben. So können die Betreiber von Solaranlagen zum Beispiel bestimmen, zu welchen Bedingungen sie ihren überschüssigen Solarstrom im Quartier verkaufen wollen. Umgekehrt legen die Konsumenten wiederum fest, bis zu welchem Preis sie den Strom beziehen wollen. Ob die entwickelte Blockchain indes geeignet ist, um die Transaktionen in einem lokalen Strommarkt abzuwickeln, wird sich erst zum Ende des Projektes zeigen.

Ausblick

Indes könnte die Blockchain-Technologie im Energiesektor die gesamte Branche revolutionieren. So ist es möglich, in einer Region die Energieerzeugung und den Verbrauch automatisch abzugleichen. Laut der Deutschen Netzagentur ist die wesentliche Funktion eines Energieversorgers die Koordination einer Gruppe von Haushalten, Landwirten und Industrieunternehmen, die ihren selbst erzeugten Strom ins Netz einspeisen. Mit der Blockchain könne diese Funktion der Energieversorger zukünftig überflüssig werden. Im Schweizer Kanton St. Gallen sieht man der Zukunft zuversichtlich entgegen. Das Walenstädter Pilotprojekt wird von renommierten Hochschulen, von Unternehmen wie Bosch und vom Bundesamt für Energie im Rahmen des Pilot-, Demonstrations- und Leuchtturmprogramms unterstützt.

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
Blockchain

Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

„Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
„Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
Blockchain

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wagt sich in seinem neusten Bericht an eine grundlegende Bestandsaufnahme der Entwicklung von Blockchain-Technologien.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen. 

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Angesagt

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: