Elizabeth Warren als Nächstes? Lobbyverband nimmt Krypto-kritische US-Politiker ins Visier

Der Krypto-Lobbyverband Fairshake veröffentlichte vor Kurzem einen Spot gegen die US-Abgeordnete Katie Porter. Als Nächstes könnte Elizabeth Warren dran sein.

Daniel Hoppmann
Teilen
Die demokratische US-Politikerin Katie Porter ist Krypto-Fans ein Dorn im Auge

Beitragsbild: Picture Alliance

| Die demokratische US-Politikerin Katie Porter ist Krypto-Fans ein Dorn im Auge
  • Die USA befinden sich seit Wochen im Wahlkampfmodus. Nicht nur wettern die Republikaner und Demokraten gegeneinander. Die Gunst der Stunde nutzen auch Lobbyverbände, um unliebsame Politiker ins Visier zu nehmen.
  • So geschehen im Fall von Katie Porter. Die Demokratin aus dem Bundesstaat Kalifornien gilt eher als Krypto-skeptisch. In der Vergangenheit hatte sie sich immer wieder kritisch gegenüber der Industrie geäußert.
  • Das brachte ihr nun den Groll des Krypto-Lobbyverbandes Fairshake ein. Die Vereinigung, zu der US-Größen wie Ripple oder Coinbase zählen, schaltete einen Kampagnenspot, der Porters Glaubwürdigkeit als Politikerin angriff. Darin hieß es unter anderem, dass die Demokratin Gelder von der Pharma-, der Öl- und der Banken-Industrie annähme.
  • Porter reagierte auf X: “Schattenhafte Krypto-Milliardäre wollen keine starke Stimme für die Verbraucher im Senat. Sie fürchten Menschen, die die Gier der Unternehmen anprangern, und geben daher Millionen für unehrliche Kampagnen gegen mich aus.”
  • Angesprochen auf die Geschehnisse ging Elizabeth Warren davon aus, dass sie als Nächstes ins Visier geraten könnte. Die 74-jährige Demokratin sagte im Interview mit dem ehemaligen Redenschreiber Obamas, Jon Favreau, dass Unternehmen “so viel Geld wie nötig ausgeben” würden, um die Kritiker verstummen zu lassen.
  • Warren gilt als eine der härtesten Gegnerinnen der Krypto-Branche. Mehrfach kritisierte die Senatorin digitale Assets. Ihr Gesetzesvorschlag, der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung im Sektor bekämpfen soll, sorgte dabei für heftige Diskussionen und Gegenwind innerhalb der Industrie.
  • Vertreter der Krypto-Branche befürchten massive Einschränkungen in ihren Geschäftsmodellen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der “Digital Assets Anti-Money Laundering Act” Erfolg hat, wird allerdings als gering eingeschätzt.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich