Bitcoin kaufen

Altersvorsorge 2.0US-Pensionsfonds kooperiert mit Coinbase für Bitcoin-Rente

Von Christopher Klee 16. Juni 2021
Lesezeit: 2 Minuten

Quelle: Shutterstock

In den USA haben Rentner:innen in spe eine neue Möglichkeit, Bitcoin und Co. in ihre Altersvorsorge zu integrieren.

Für waschechte Krypto-Nerds sind Bitcoin und Co. bereits eine Art Altersvorsorge. Doch nicht jede/r hat die Audio-Version des Bitcoin Whitepaper als Klingelton. Sprich: Viele zögern und zaudern noch, wenn es darum geht, das digitale Gold oder gar Altcoins seine Altersvorsorge zu integrieren. Das liegt allerdings auch daran, dass es bislang kaum Unternehmen gibt, die eine Bitcoin-Rente ermöglichen.



Krypto-Pension light

Zumindest für US-amerikanische Rentner:innen in spe ist hier nun Besserung in Sicht. Der Pensions-Anbieter ForUsAll ist nämlich eine Kooperation mit der US-Exchange Coinbase eingegangen, um ihren Kund:innen eine Pension anzubieten, die sich zum Teil aus Kryptowährungen speist.

Konkret geht es dabei um die Einbindung von Kryptowährungen in den US-amerikanischen Pensionsplan 401 (k), der von Arbeitgeber:innen finanziert wird. Der “Alt 401 (k)” erlaubt es diesen nun, 5 Prozent der Mittel für die Pension ihrer Angestellten in Bitcoin und 49 andere Kryptowährungen zu investieren.

Zu lange hatten zu viele [US-]Amerikaner:innen nicht den gleichen Zugang zu alternativen Anlagen wie wohlhabende und professionelle Investor:innen. Unsere Mission ist es, jede/n [US-]Amerikaner:in mit den notwendigen Werkzeugen auszustatten, um eine bessere finanzielle Zukunft aufzubauen, und diese Alternativen leichter verfügbar zu machen, ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung,

ist Jeff Schulte, CEO von ForUsAll, überzeugt.

Mit der Einführung von Alt 401(k) demokratisieren wir den Zugang zu dem, was den Wohlstand der Reichen antreibt – alternative Anlagemöglichkeiten, kombiniert mit unserem ursprünglichen Kernangebot von kostengünstigen Indexfonds und persönlicher Unterstützung.

Michael Saylor zeigt sich unbeeindruckt von Bitcoin-Rente

Indessen hat sich auch Microstrategy CEO und Bitcoin-Maximalist Michael Saylor in die Diskussion eingeschaltet. Danach ist für ihn eine Allokation von 5 Prozent in Bitcoin zu gering, um die Rede von einer soliden Altersvorsorge zu rechtfertigen:

Wenn du 5 Prozent deines Portfolios in #bitcoin investierst, hast du die Entscheidung getroffen, 95% deines Portfolios in Assets zu investieren, die von Bitcoin entmonetarisiert werden,

kommentiert Saylor in einem Tweet den Vorstoß zur Bitcoin-Rente von AllForUs. Erst vor Kurzem hat Saylor eine weitere signifikante Bitcoin-Investition angekündigt.



Regulierung
Tags: BitcoinRente

Ab 4,99 EUR mtl.

Bitcoin & Blockchain Magazin

Neuste Artikel

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.

Datenschutzerklärung