Zum Inhalt springen

Ukraine-Krise Putin zieht Aktien- und Krypto-Märkte herunter

Wladimir Putin erkennt die Separatistengebiete in Donezk und Luhansk als souveräne Staaten an und entsendet Truppen in die Ostukraine. Die Finanzmärkte reagieren entsprechend unsicher.

Daniel Hoppmann
 |  Lesezeit: 1 Minuten
Teilen
Wladimir Putin unterzeichnet Dekret über Anerkennung der Separatistengebiete.

Quelle: Picture Alliance

  • Wladimir Putin hat am gestrigen Abend in einer etwa einstündigen Rede die Separatistengebiete in der Ostukraine anerkannt.
  • Parallel entsendet der Kremlchef Truppen nach Donezk und Luhansk für eine “Friedensmission”.
  • Der Westen hat derweilen Sanktionen gegen Russland und die Separatistengebiete angekündigt. Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, drohte etwa mit einem Ausschluss Russlands vom internationalen Zahlungssystem SWIFT.
  • Russland scheint auf einen etwaigen Ausschluss vorbereitet. Erst gestern legte das Finanzministerium Putin einen Entwurf zur Regulierung von Kryptowährungen und Mining vor.
  • Aufgrund der angespannten Lage reagieren die Märkte entsprechend unsicher.
  • Auf den Aktienmärkten reagieren der Dow Jones, der Nasdaq 100 und S&P 500 allesamt mit Kursrückgängen zwischen 0,7 und 1,15 Prozent. Der DAX verzeichnet ein Minus von 2,07 Prozent.
  • Am Krypto-Markt zeigen sich die Auswirkungen von Putins Entscheidung in der Ukraine-Krise deutlicher. Bitcoin und Ethereum müssen Verluste von 6,3 beziehungsweise 8,2 Prozent hinnehmen.
  • Unter den Top-10 der wertvollsten Kryptowährungen weisen Ripple, Cardano und Solana zweistellige Kursrückgänge zwischen 13,9 und 14,8 Prozent auf.
Du möchtest Dogecoin (DOGE) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform.
Zum Anbieter
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Ausgabe #57 März 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.