Zum Inhalt springen

Gegen Spekulation Taiwan will Kauf von Krypto per Kreditkarte verbieten

Taiwan will härter gegen den Kauf von Kryptowährungen vorgehen. Nun sollen Kreditkarten als Zahlungsmittel verboten werden.

Daniel Hoppmann
 |  Lesezeit: 1 Minuten
Teilen
Taiwan-Flagge neben Bitcoin-Haufen.

Beitragsbild: Shutterstock

| Anlegern wird der Kauf von Krypto per Kreditkarte in Zukunft erschwert.
  • Die taiwanesische Aufsichtsbehörde FSC plant, ein Verbot für den Erwerb von Kryptowährungen per Kreditkarte einzuführen.
  • Wie Lokalmedien berichten, bat die Börsenaufsicht den taiwanesischen Bankenverband Kreditkartenzahlungen an Krypto-Dienstleister zu unterbinden.
  • Kreditkarten sollten zum Erwerb von Gütern und Dienstleistungen verwendet werden, anstatt sie für Investments und “spekulatives Trading” zu missbrauchen, heißt es zu Begründung.
  • Demzufolge würde eine Durchsetzung des Verbots nicht nur für Krypto, sondern auch für Aktien, Online-Glücksspiel sowie Futures- und Optionstrading gelten.
  • Kreditkartenanbietern bleiben nun drei Monate, um den Bann umzusetzen.
  • Derweil arbeitet die taiwanesische Zentralbank an einer eigenen CBDC. Wann diese allerdings zum Einsatz kommen soll, ist weiter unklar. Nachbar China verschenkte derweil E-Yuan ans Volk.
Du möchtest Ripple (XRP) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #62 August 2022
Ausgabe #61 Juli 2022
Ausgabe #60 Juni 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.