Verteidiger fordern geringes Strafmaß Ryan Salame: Wie lange muss der FTX-Manager in Haft?

Nach Sam Bankman-Fried könnte mit Ryan Salame auch ein zweiter hochrangiger FTX-Manager zu einer Gefängnisstrafe verurteilt werden.

David Scheider
Teilen
Ryan Salame

Beitragsbild: picture alliance / REUTERS | Brendan McDermid

| Ex-FTX-Manager Ryan Salame nach seinem Schuldspruch im September 2023
  • Die Anwälte des ehemaligen Co-CEO von FTX, Ryan Salame, fordern für ihren Mandanten nur eine geringe Haftstrafe.
  • Sie begründen das mit der nur geringfügigen Schuld, die Salame auf sich geladen habe. Außerdem sei Salame geständig gewesen.
  • “[Salame] hatte absolut keine Kenntnis davon, dass die vier Personen, die im Mittelpunkt von Alameda und FTX standen, sich verschworen hatten, ihre Kunden zu belügen und zu bestehlen”, so seine Verteidiger.
  • Anders als Sam Bankman-Fried war er nie wegen Betrugs verurteilt worden.
  • Salame bekannte sich bereits im September 2023 für schuldig. Er hatte sich der Verschwörung zu ungesetzlichen politischen Beiträgen und der Verschwörung zum Betrieb eines nicht lizenzierten Geldübermittlungsgeschäfts schuldig gemacht.
  • Während seiner Zeit bei der Krypto-Börse soll er insgesamt 24 Millionen US-Dollar zur Unterstützung von republikanischen Kampagnen gespendet haben. Das Geld stammte von Konten bei Alameda Research.
  • Der ehemalige Manager stimmte im Rahmen seines Schuldgeständnisses einer Beschlagnahmung in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar zu.
  • Das Strafmaß soll am 28. Mai von Richter Lewis Kaplan verkündet werden.
  • Fällt das Strafmaß tatsächlich so gering aus, säße Salame deutlich kürzer ein, als sein ehemaliger Boss. FTX-Gründer Sam Bankman-Fried muss 25 Jahre hinter Gitter.
Du willst wissen, wo du am besten Bitcoin und andere Kryptos kaufen kannst?
Mit unserem Krypto-Börsen- und Broker-Vergleich helfen wir dir, den für dich besten Anbieter zu finden.
Zum Krypto-Börsen- und Broker-Vergleich